Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck - Wena Zeitle von der Initiative der Selbständigen "Unser Pößneck"
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck - Wena Zeitle von der Initiative der Selbständigen "Unser Pößneck" Bildrechte: privat

Schocktherapie in Pößneck: Einzelhändler protestieren gegen Leerstand

18.06.2019 | 13:26 Uhr

Die Einkaufsstraßen in den deutschen Innenstädten sorgen bei den meisten deutschen Verbrauchern allenfalls für lauwarme Begeisterung. Bei einer Befragung von mehr als 59 000 Innenstadtbesuchern in 116 Städten gaben die Verbraucher den Stadtzentren im Durchschnitt nur die Schulnote "Drei plus". Thüringer Ladenbesitzer machen nun auf das Problem aufmerksam, schließlich kämpfen sie mit sinkenden Umsätzen. Ob´s hilft, bleibt fraglich.

Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck - Wena Zeitle von der Initiative der Selbständigen "Unser Pößneck"
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck - Wena Zeitle von der Initiative der Selbständigen "Unser Pößneck" Bildrechte: privat

Die Stadt Pößneck in Thüringen hat eine jahrhundertealte Tradition. Bereits 1252 wurde der Ort erstmals schriftlich erwähnt. Doch heute bangen vor allem Einzelhändler der Stadt um ihre Zukunft. Der Grund: Seit Jahren sinkt der Umsatz, weil die Menschen lieber online bestellen, als die Geschäfte zu besuchen. Ihre Befürchtung: Die Innenstadt stirbt aus.

Eine Entwicklung, die nicht nur die Gewerbetreibenden in Pößneck betrifft. Eigentlich erwarten Deutschlands Einzelhändler ein gutes Jahr 2019. Für das laufende Jahr erwartet der Handelsverband HDE ein Umsatz-Plus von zwei Prozent. Allerdings nicht überall, wie HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth Anfang des Jahres sagte:

Für den rein stationären Handel in den Innenstädten verschärft sich die Situation durch rückläufige Kundenfrequenzen immer weiter.

Anders sehe es bei Händlern aus, die ihre Kunden im Geschäft und online bedienten.

In Pößneck will man diese Situation nicht länger hinnehmen. Deshalb haben rund 30 Einzelhändler ihre Schaufenster verhüllt. Zu sehen sind Plakate auf Packpapier mit der Aufschrift: "Pößneck ist schön! ... eine Innenstadt ohne Geschäfte auch? Kaufe da ein, wo du lebst! Auch wir haben tolle Angebote."

Verhüllte Schaufenster in Pößneck

Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Protest: Verhüllte Schaufenster in Pößneck
Bildrechte: privat
Alle (12) Bilder anzeigen

Und dann weist darunter ein Modegeschäft auf eine Modenschau hin. Auf einem anderen Plakat ist an der Stelle zu lesen: "Das Internet kann dich nicht stylen ... wir schon!". Allerdings ist dieses Feld nicht bei allen Plakaten ausgefüllt. So bleibt teilweise unklar, welchen Mehrwert die Geschäfte gegenüber dem Onlinekauf bieten. Wena Zeitle von der Initiative der Selbständigen "Unser Pößneck" im MDR JUMP-Interview:

Wir wollen auch auf den Leerstand in Pößneck aufmerksam machen. Außerdem wollen wir damit junge Leute animieren, sich selbstständig zu machen. Und natürlich wollen wir auch den Kunden zeigen, wie trostlos die Innenstadt aussehen würde, wenn es keine Geschäfte mehr gäbe.

Ob Surfwelle, Fitness-Raum, Kletterwand oder Kälte- und Regenkammern, um die Qualität von Outdoor-Kleidung zu testen - viele stationäre Einzelhändler haben sich in den vergangenen Jahren einiges einfallen lassen, um gegen den boomenden Online-Handel nicht das Nachsehen zu haben. Es gehe darum, den Kunden ein Einkaufserlebnis zu bieten, das man online nicht haben könne, sagt Stefan Hertel, Sprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE).

Vorteile von stationärem und online Handel verbinden

Dabei geht es für die Unternehmen nicht um ein Entweder-oder zwischen Online-Einkaufen und dem Geldausgeben im Laden. Beide Vertriebskanäle vernetzen sich zusehends. Für die Einzelhändler gilt es, die Stärken des traditionellen Geschäfts und die des Online-Handels miteinander zu verbinden. Zu den Stärken des stationären Handels zählen Beratung der Kunden und persönliche Ansprache. Der Kunde muss sich willkommen fühlen. Die Digitalisierung sei eine Chance - und ein Onlineshop nur eine Möglichkeit. Zumindest müsse ein Einzelhändler heute im Internet auffindbar sein. "Sonst ist er für viele Kunden auch gar nicht mehr da, denn viele Kunden suchen über das Internet", sagt Hertel.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 18. Juni 2019 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2019, 13:26 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP