Pappelwolle
Bildrechte: IMAGO

Schnee im Sommer? Die Pappelwolle erobert Mitteldeutschland

In einigen Straßen sieht es im Moment so aus, als ob es geschneit hat - obwohl es so warm ist. Die weißen Flocken sind aber kein Schnee, sondern Samen von Pappeln. Dabei ist die sogenannte Pappelwolle ist nicht ganz ungefährlich.

Pappelwolle
Bildrechte: IMAGO

Pappelwolle ist kein Pappelpollen

Alle Allergiker können aufatmen, denn die Pappelwolle ist nur eine Samenfaser, die keine Allergien auslöst. Die eigentlichen Pappelpollen quälen Allergiker vor allem von Februar bis April. Immerhin 20 Prozent von Pollenallergikern leiden an einer Pappelallergie.

Zitterpappel - Espe
Bildrechte: IMAGO

Der weiße Flaum, den man aktuell überall sieht, stammt von Schwarz- oder Zitterpappeln. Diese produzieren mehrere Millionen Samen, die dann nicht nur durch offene Fenster fliegen oder im Gesicht krabbeln, sie liegen oft auch angehäuft auf der Straße. Dass Pappelwolle durch die Luft fliegt, ist nichts Neues, in diesem Jahr fällt sie aber besonders auf, weil es so lange trocken war.

Brandgefahr durch Pappelwolle

Das schöne Naturschauspiel hat aber auch einen Haken, denn immer wieder kommt es zu Bränden, die durch Pappelwolle verursacht werden. Fallen beispielsweise Zigarettenstummel in die trockene, flauschige Wolle, funktioniert das Ganze wie ein Brandbeschleuniger. In Berlin wurden dadurch allein am letzten Wochenende über 150 Brände gemeldet.

Pappelwolle wird auch für Kleidung verwendet

Pappelwolle heißt nicht ohne Grund Wolle, denn sie wird auch für Kleidung genutzt und zum Beispiel in Stepp-Jacken verarbeitet. Auch sehr leichte Bettdecken werden damit gefüllt oder Garne und Stoffe daraus hergestellt.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP am Nachmittag | 31.05.2017 | 16.45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP