"Ihr Paket wurde verschickt": Polizei warnt vor falschen Benachrichtigungen per SMS

Im Corona-Lockdown setzen viel mehr Menschen auf Onlineshops und lassen sich Ware per Paket schicken. Hacker machen sich das offenbar zunutze. Sie verschicken per SMS Schadsoftware auf Handys.

Ein Mann liest auf dem Smartphone eine Nachricht (Symbolbild)
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Viele Menschen erwarten in diesen Tag Pakete von Onlineshops oder von Freunden und Familie. Sie sind daher auch gewohnt, von den Lieferdiensten dazu Benachrichtigungen aufs Smartphone zu bekommen. Darauf setzen offenbar auch Betrüger, die gefälschte Paketbenachrichtigungen per SMS verschicken. Die SMS enthalten einen Link, mit dem Schadsoftware aufs Handy gelangen kann. Die verbreitete sich in den letzten Tagen offenbar in ganz Deutschland: Neben dem Landeskriminalamt Niedersachsen und der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern warnt auch die Polizei Berlin vor der SMS-Masche.

Link führt zu Schadprogramm

DHL Paketlieferdienst
Bildrechte: imago/Geisser

Smartphone-Nutzer bekommen offenbar eine SMS mit den Worten "Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es." Die Nachricht enthält zudem einen Link, auf den die Empfänger dann klicken sollen. Der sieht verkürzt in etwa so aus: "http://v…..jxgt.duckdns.org". Wer tatsächlich auf den Link klickt, kann damit laut LKA Niedersachsen offenbar eine Schadsoftware aufs Handy laden. Das Programm kann dann SMS und MMS senden und empfangen.

Das wurde offenbar genutzt, um den Link zum Schadprogramm an viele andere Nutzer zu verschicken. Zudem ermöglicht die Software laut den Beamten offenbar auch die Fernsteuerung des Smartphones. Die Warnungen der Polizei beziehen sich auf Android-Handys. Allerdings wird nicht ganz klar, ob auch iPhones von der Betrugsmasche betroffen sein können. Laut LKA Niedersachsen ist es bei iPhones aber generell nicht so einfach, unbekannte Apps zu installieren. Nutzer dürften also wahrscheinlich keine Probleme bekommen.

Wie kann man sich schützen?

Polizei und LKA raten, keine Links in SMS von unbekannten Absendern anzuklicken. Bei Android-Smartphones sollten Nutzer in den Einstellungen zudem die Option deaktivieren, dass unbekannte Apps installiert werden können. Dann können Schadprogramme wie in der gefälschten Paketbenachrichtigung nicht mehr auf dem Smartphone ausgeführt werden. Dafür reicht es, in der Suche "unbek" anzugeben, so das LKA Niedersachsen. Dann werden Nutzer automatisch zur richtigen Einstellungsmöglichkeit geführt. Wer aus Versehen trotzdem auf den Link klickt, kann das Handy schnell in den Flugmodus stellen. Dann sollte man eine Drittanbietersperre beim Mobilfunkanbieter beantragen. Sonst können weitere Kosten entstehen, wenn Dritte massenhaft SMS oder MMS über das Handy verschicken.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 29. Januar 2021 | 13:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP