Vorurteile gegenüber Obdachlosen - Das stimmt wirklich!

28.02.2020 | 09:58 Uhr

Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe zufolge gab es im Jahr 2018 etwa 678.000 Menschen ohne Wohnung. Die Gründe dafür sind vielfältig - genau wie die Vorurteile gegenüber Obdachlosen.

Unter diesem Facebook-Post auf dem MDR JUMP-Profil erreichten uns viele Kommentare mit Fragen und Vorurteilen über Obdachlose. Wir sind ihnen nachgegangen.

"In Deutschland muss niemand obdachlos sein!" - Stimmt das wirklich?

Theoretisch ist das richtig, aber in der Praxis ist es nicht immer so einfach. Kommunen müssen zwar Schlafnotstellen und Wohnraum zur Vermeidung von Obdachlosigkeit zur Verfügung stellen. Doch das sind nur temporäre Notlösungen, da im Grunde Wohnraum gebraucht wird. Außerdem entsteht Obdachlosigkeit oft durch Lebenskrisen und das Unvermögen, damit umzugehen, etwa wegen einer psychischen Erkrankung. Die notwendige Kommunikation mit den Ämtern kommt meist einfach nicht rechtzeitig zustande. Obdachlose haben zwar Anspruch auf soziale Leistungen, aber vielen fehlt es zum Beispiel an den notwendigen Papieren, selbst an Ausweis oder Geburtsurkunde. Ohne diese können Ämter häufig nicht helfen.

"Warum können Obdachlose nicht in leerstehenden Flüchtlingsunterkünften unterkommen?"

Viele der Anlagen sind nach Flüchtlingsbaurecht errrichtet worden. Nach diesem Sonderbaurecht können Flüchtlingsunterkünfte schnell und unkompliziert gebaut werden. Man braucht z.B. keinen Bebauungsplan oder kann im Gewerbegebiet bauen. Die ersten drei Jahre dürfen jedoch nur Flüchtlinge dort leben.

"Warum beantragen Obdachlose nicht Hartz IV und eine Wohnung?"

Viele Obdachlose haben Hartz IV beantragt, aber Sanktionen bekommen, weshalb sie nicht den vollen Satz bekommen. Ausländer, die nie in Deutschland gearbeitet haben oder hier gemeldet waren, haben keinen Anspruch auf Hartz IV.

"Obdachlose sind selbst Schuld an ihrer Situation!"

Die Gründe für Obdachlosigkeit können sehr verschieden sein. Sie reichen von von finanziellen Problemen, familiären Problemen, Krankheiten bis zur bewussten Entscheidung. Mit diesen Problemen waren die Menschen vielleicht überfordert und sind deshalb in der Obdachlosigkeit gelandet.

Die Begriffe: Was ist der Unterschied zwischen Wohnungslosen und Obdachlosen?

Wohnungslose haben keine eigene Wohnung, können aber bei Anlaufstellen unterkommen. Wohnungslose ist ein allgemeinerer Begriff als Obdachlose. Obdachlose übernachten im Freien und halten sich dort viel auf.

Hamburger Obdachlose klären humorvoll Klischees auf

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 29. Februar 2020 | 13:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP