ISS, Jupiter und Saturn: Den Sternenhimmel im Sommer beobachten

Der Sommer ist traditionell die beste Zeit, um Sternschnuppen zu sehen. Aber im Sommer gibt es noch viele andere tolle Himmelsereignisse zu entdecken.

Sternenhimmel mit Sternschnuppe
Viele Sternschnuppen gibt es auch am Sommerhimmel zu sehen. Bildrechte: imago/VIADATA

Das bietet der Himmel im Juli: Planeten und die Milchstraße beobachten und die ISS sehen

Am Abendhimmel strahlt Jupiter gerade sehr hell. Und nicht weit von ihm entfernt ist der Ringplanet Saturn zu sehen, erklärt Dirk Schlesier, Leiter des Planetariums Halle.

Jupiter (1996-01-06) von Voyager 1 aufgenommen
Jupiter von Voyager 1 aufgenommen Bildrechte: NASA / JPL

Sie stehen schon relativ dicht beieinander. Und sie nähern sich im Jahresverlauf immer weiter an. Bis zur Weihnachtszeit kann man das am Abendhimmel verfolgen.

Zu finden sind die Planeten aber nicht mitten am Himmel, da sie recht horizontnah stehen. Um sie zu erkennen nutzt man am besten ein kleines Fernrohr oder ein gutes Teleobjektiv. Beim Jupiter kann man dann vier helle Monde erkennen und beim Saturn ist der Ring um ihn herum erkennbar.

Das ist sehr schön anzusehen und hat man nicht jeden Monat.

Der rote Planet Mars

Mars leuchtet erst gegen Mitternacht am Nachthimmel und wird in den nächsten Tagen immer heller, weiß Dirk Schlesier.

Die Trägerrakete Chang Zheng 5 (Langer Marsch 5) mit dem Marsrover Tianwen-1 startet vom Wenchang Space Launch Center ins All.
Die Trägerrakete der chinesischen Mars-Mission. Bildrechte: dpa

Der Mars ist im Moment ja topaktuell. Vor wenigen Tagen sind schon zwei unbemannte Raumfahrtmissionen gestartet. Eine aus Arabien, die andere aus China. Und Ende Juli startet eine amerikanische Raumsonde, die auf dem Mars landen soll. Da ist also richtig was los. Und ich finde das immer schön, wenn so viel passiert in der Raumfahrt und man kann sich die Himmelsobjekte, um die es geht, selbst auch am Himmel anschauen.

Der Planet Venus

26. April beim Rendezvous von Mond Venus
Mond und Venus Bildrechte: MDR / Gerald Perschke

Für alle Frühaufsteher: Der Planet Venus ist sehr hell am Morgenhimmel zu sehen, wenn es noch dämmrig ist. Die Venus ist so hell, dass sie leicht zu finden ist, weil sie auffällt.

Die Sommer-Milchstraße

Die Sommer-Milchstraße ist besonders in Regionen mit wenig Licht, also oft außerhalb von größeren Städten, gut zu sehen. Im Winter steht die Milchstraße relativ tief. Aber im Sommer verändert sie ihre Position:

Eine Berghütte, ein hell erleuchtes Dorf im Tal, darüber der Sternenhimmel
Bildrechte: Matt Aust

Sie macht einen hohen Bogen über unserem Kopf.

Die ISS leuchtet

Bis zum ersten August, kann man mit etwas Glück auch die Internationale Raumstation sehen. Am besten ist die ISS zwischen 22 und 0 Uhr sichtbar.

Die Internationale Raumstation (ISS) hinterlässt in dieser 61-Sekunden-Belichtung eine Spur während sie den Nachthimmel durchfliegt.
Bildrechte: imago/Leemage

Sie jagt dann als sehr heller Punkt über den Himmel, könnte man sagen. Denn sie ist relativ schnell. Das sorgt manchmal auch für Ufo-Anrufe, weil sie sich sehr schnell bewegt und sehr hell ist.

Das bietet der Himmel im August: den Vollmond bestaunen und Sternschnuppen zählen

Am 3. August wird der Vollmond, wenn das Wetter mitspielt, hell am Himmel leuchten. So sehen wir die ganze beleuchtete Mondseite.

Perseiden-Schauer

Die Perseiden sind ein beliebter und bekannter Sternschnuppenstrom, der jedes Jahr wiederkommt. Am meisten Perseiden sieht man jedes Jahr in der Nacht vom 12. zum 13. August.

Sternenhimmel mit Perseiden
Sternenhimmel mit Perseiden Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Man sollte aber auch in den Nächten davor und danach immer mal wachsam zum Himmel schauen. Wenn es am 12. August bewölkt ist, gibt es auch vorher und nachher die Chance Perseiden zu sehen.

Die Perseiden bei guter Sicht zu beobachten ist oft recht kurzweilig, denn bis zu 100 Sternschnuppen gibt es pro Stunde zu entdecken. Zustande kommen die Perseiden durch kleine Teilchen des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Und sie sind auch ohne Fernrohr sichtbar. Hilfreich ist es einen recht großen Teil vom Himmel sehen zu können.

Das bietet der Himmel im September: den tollen Vollmond bewundern

Vollmond Waldrand, Schweiz
Bildrechte: imago images/Pius Koller

Im September können wir den Vollmond am 3. September am Himmel bestaunen.

Bekannte Sternbilder des Sommers

Radarstation auf der Wasserkuppe unter nächtlichem Sternenhimmel
Bildrechte: dpa

Sternbilder, die man besonders gut im Sommer sieht, sind der Schwan, die Leier und der Adler, erklärt Dirk Schlesier.

Digitales Planetarium

Digital kann man Sternbilder und andere Himmelserscheinungen übrigens auch beobachten. Zum Beispiel mit einem digitalen Planetarium. Kostenlos ist beispielsweise das Programm Stellarium. Es gibt auch verschiedene kostenfreie Apps für Android und für iOS, zum Beispiel SkyView Lite oder Sternatlas. Mit der NASA App HD (auf englisch) kannst du dich sogar wie ein Astronaut fühlen, mehr über NASA-Missionen erfahren und Bilder von Planeten anschauen.

Was sind Sternschnuppen eigentlich?

Dringen kleine Staubkörnchen oder Teilchen aus dem Weltraum in die Lufthülle der Erde ein, entstehen Sternschnuppen. Beim Eintritt in die Lufthülle verglühen sie - und leuchten am Nachthimmel.

Dann wird die Luft so heiß in der Lufthülle, dass sie zum Leuchten angeregt wird. Die Sand- und Eiskörner kommen übrigens von Kometen. Aber nicht der Komet Neowise war jetzt für die jetzigen Sternschnuppen verantwortlich.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 24. Juli 2020 | 13:40 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP