Wissenschaftlich bewiesen: Mücken stechen immer dieselben Menschen

Im Sommer sitzen viele am Abend gern auf dem Balkon oder der Terrasse. Allerdings werden wir dabei oft von Mücken gestört. Einige Menschen haben damit kein Problem. Denn zu ihnen kommen die Tiere nicht. Tatsächlich ist das abhängig vom eigenen Blut.

Mücke
Bildrechte: Colourbox.de

Einige Menschen haben nach einem Sommerabend deutlich mehr Mückenstiche als andere. Was lange Zeit nur der Eindruck einiger stark Betroffener war, hat mittlerweile die Wissenschaft bestätigt. Auslöser für die Unterschiede ist die eigene Blutgruppe.

Blutgruppe 0 besonders begehrt

Mücken haben es vor allem auf Blutgruppe 0 abgesehen. Gefolgt wird das von Blutgruppe B. Am wenigsten gefährdet, einen Mückenstich zu bekommen, sind Menschen mit Blutgruppe A. Japanische Wissenschaftler haben das in einem Experiment herausgefunden. Dabei haben Menschen mit Blutgruppe 0 nahezu doppelt so viele Mückenstiche erhalten, wie Personen mit der Blutgruppe A.

Was lockt die Mücken an?

Die fiesen Tiere werden von chemischen Stoffen angezogen. Welche Blutgruppe eine Person hat, bekommen sie über Signale der Haut mit. Außerdem werden sie von dem CO2 in unserer Atemluft angezogen. Dazu kommen Schweiß und die eigene Körpertemperatur. Viele Faktoren sorgen also dafür, dass wir Mücken magisch anziehen. Die Blutgruppe spielt dabei aber eine sehr große Rolle.

Aktuelle Themen von MDR JUMP