Eine Frau trinkt Wasser aus einem Glas
Bildrechte: imago/Olaf Döring

Stiftung Warentest Gutes Wasser muss nicht teuer sein!

27.06.2018 | 14:17 Uhr

Gutes Wasser muss nicht teuer sein. Die Stiftung Warentest hat Mineralwasser mit Kohlensäure getestet - davon trinken die Deutschen am meisten. Das Ergebnis: Jedes zweite Wasser bekam im Test ein "gut" - darunter sind auch viele Discounter-Produkte.

Eine Frau trinkt Wasser aus einem Glas
Bildrechte: imago/Olaf Döring

Gerade an Sommertagen ist es unerlässlich, den Körper mit ausreichend Wasser zu versorgen. Das Mittel der Wahl bei den meisten Deutschen: Mineralwasser. Durchschnittlich 144 Liter flossen im letzten Jahr durch die Kehlen jedes Bundesbürger. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Wer da an der Sparschraube drehen will, ist mit Mineralwasser vom Discounter auf der sicheren Seite. Ina Bockholt von der Stiftung Warentest im MDR JUMP-Interview:

Ja, es gibt eine breite Auswahl an günstigen Classic-Mineralwassern. Von 30 Produkten die wir aktuell getestet haben, sind 17 "gut". Darunter sind viele Mineralwässer von Handelsmarken. Das heißt, man kann sie für 13 Cent pro Liter bei Discountern oder Supermärkten kaufen.

Gewinner und Verlierer!

Ganz vorne beim Wassertest war ein Produkt von Aldi Süd (Aqua Culinaris Kurfels), gefolgt von zwei von Netto Marken-Discount-Wassern (Naturalis Vitalbrunnen und Naturalis Quintus-Quelle) und einem Produkt von Rewe (Ja aus der Waldquelle). Nur zwei Produkte beurteilte die Stiftung Warentest als "ausreichend", darunter Kauflands K-Classic (Urstromquelle Spritzig). Das Wasser ist mit 13 Cent pro Liter zwar ebenfalls günstig. Die Prüfer ermittelten jedoch einen "deutlich zitronigen Geschmack, leicht nach Acetaldehyd".

Wir untersuchen die Mineralwässer immer auf Schadstoffe aus der Landwirtschaft, aus Haushalten oder dem Gesundheitswesen. Wir haben in drei Mineralwässern Spuren von Pestiziden, beziehungsweise Süßstoffen gefunden. Die Gehalte sind minimal und stellen absolut kein gesundheitliches Risiko dar.

Classic- oder Medium-Wasser?

Im Jahr 2017 hat die Stiftung Warentest Medium-Wässer untersucht. Vergleicht man diese Ergebnisse mit dem aktuellen Test, hat man ein eindeutiges Ergebnis:

Die Classic-Wässer in diesem Jahr haben besser abgeschnitten als die Medium-Wässer im letzten Jahr. Da haben mehr Wässer nur ein "befriedigend" bekommen. Das lag vor allem daran, dass sie sensorische Fehler hatten. Also Fehler im Geschmack - die schmeckten häufiger nach Acetaldehyd. Das ist eine Substanz, die bei der Flaschen-Herstellung entsteht.

Ist Mineralwasser mineralstoffreich?

Bei dem Namen "Mineralwasser" könnte man glauben, dass da viele Minerale enthalten sind. Doch dem ist nicht so, sagt Ina Bockholt von der Stiftung Warentest:

Mineralwasser ist nicht unbedingt mineralstoffreich, also anders als der Name erwarten lässt. Seit 1980 ist kein Mindest-Mineralstoffgehalt vorgeschrieben. Wichtig ist nur, dass das Mineralwasser aus einer unterirdischen, geschützten Quelle stammt. Wir untersuchen die Mineralstoffgehalte und stellen fest, dass recht viele Mineralwässer nur einen geringen Mineralstoffgehalt haben.

Am besten bleibt Trinkwasser aus der Leitung!

Fakt ist, und inzwischen ist es fast eine Binsenweisheit: Das Trinkwasser aus der Leitung wird strenger kontrolliert als das Mineralwasser.

Selbst empfindlichste Menschen können ein Leben lang das Wasser trinken, ohne gesundheitliche Schäden befürchten zu müssen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 28. Juni 2018 | 10:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2018, 14:17 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Unsere weiteren Themen