Frost hat ordentlich zugeschlagen: mehr Schlaglöcher in Mitteldeutschland

Die Straßen sind voller Krater und Risse, Autofahrer üben sich im Slalomfahren, um den schlimmsten Stellen auszuweichen – wie jedes Jahr machen uns kurz nach dem Winter Schlaglöcher zu schaffen. Und dieses Jahr scheint es besonders heftig zu sein.

Schlaglöcher
Bildrechte: colourbox

Auf den Straßen in Mitteldeutschland gibt es offenbar mehr Schlaglöcher als in den Vorjahren. Das hat eine MDR JUMP-Umfrage in einigen Städten und Landkreisen ergeben. Vor allem Regionen, in denen der Wintereinbruch heftiger war als in den vergangenen Jahren, haben jetzt mehr Frostschäden zu verzeichnen. Das haben uns mehrere Städte und Kreise bestätigt, darunter Magdeburg und Leipzig. Auf MDR JUMP-Anfrage teilte das Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt mit, dass zwar die abschließende Bilanz noch nicht vorliegt, aber:

Gegenüber den letzten sehr milden Wintern dürfte mit etwas mehr Straßenschäden zu rechen sein.

Auch im Eichsfeld gibt es nach diesem Winter mehr Schäden. Das bestätigte uns Sandra Lorenz-Weinrich vom Landratsamt:

Ja, es gibt mehr Schlaglöcher, überwiegend an schon vorher schlechteren Straßen.

Ähnlich hat auch der Landkreis Bautzen geantwortet. Pressesprecherin Cynthia Thor:

Aufgrund des Winters mit der starken Feuchtigkeit und dem Frost wird mit mehr Schäden als in den Vorjahren gerechnet.

Erst am Wochenende hatten Schlaglöcher auf der A4 bei Salzenforst im Landkreis Bautzen zu mehreren Unfällen geführt. Denn auch die Autobahnen sind nach den heftigen Schneefällen und dem Frost der vergangenen Wochen beschädigt, sagte Fabian Kuntze von der Autobahn GmbH zu MDR JUMP:

Aufgrund des massiven Wintereinbruchs sind die Schäden größer als im vergangenen Jahr. Eine endgültige Bewertung wird erst nach dem Ende der Frost-Tau-Periode möglich sein.

Deshalb kommt es zu Schlaglöchern

Ein tiefer Spalt an einer aufgerissenen Straßenfuge
Bildrechte: MDR/Anett Linke

Alles beginnt mit einem kleinen Löchlein im Asphalt. Wenn dort Wasser eindringt und gefriert, wird das winzige Loch aufgesprengt. Dieser Vorgang wiederholt sich ein paar Mal und schon haben wir ein sichtbares Loch in der Straße. Kommt jetzt noch Streusalz ins Spiel, wird es immer größer. Das Salz bringt ja Schnee und Eis zum Schmelzen und hält somit den Prozess von Auftauen und Einfrieren am Laufen. Die Folge: Der Krater wird tiefer und größer. Außerdem greift das Salz an sich den Straßenbelag an.

Was passiert jetzt mit den Schlaglöchern?

Die Kollegen von den zuständigen Verkehrs- und Tiefbauämtern fahren zum Teil die Straßen ab und verschaffen sich einen Überblick. Bei den Streckenkontrollen werden die gefährlichen Schlaglöcher umgehend verschlossen, so macht es beispielsweise der Eichsfeldkreis.  Auch auf den Autobahnen wird jetzt geflickt, so Fabian Kuntze:

Alle Meistereien ergreifen, wenn notwendig, Sofortmaßnahmen. Dies sind zum einen Verkehrszeichen (Gefahrenzeichen, Geschwindigkeitsbegrenzungen) und zum anderen sofortige Instandsetzungsmaßnahmen. Sollten die Instandsetzungsmaßnahmen einen größeren Aufwand darstellen, kann es phasenweise zur Sperrung einzelner Richtungsfahrbahnen kommen.

Wer haftet bei einem Schaden?

Ein großes Schlagloch in einer Straße. Im Hintergrund fährt ein Auto.
Bildrechte: colourbox.com

In erster Linie sind Autofahrer aufgefordert, jetzt besonders vorsichtig zu fahren. Wenn man nämlich durch ein Schlagloch fährt und das Auto beschädigt wird, ist es schwierig mit dem Schadenersatz. Darauf weist der ADAC hin:

Ein Kraftfahrer darf nicht generell davon ausgehen, dass der Fahrbahnbelag in Ordnung ist und keine Schäden aufweist.

Sollte es zu Schäden durch ein Schlagloch kommen, liegt die Beweislast beim Autofahrer. Dokumentiere alles so gut wie möglich, mach Fotos und vermesse das Schlagloch – wenn möglich. Vermerke auch, ob es eine entsprechende Beschilderung vor Ort gibt und suche dir Zeugen. In einigen Fällen haben Gerichte schon zu Gunsten von Autofahrern entschieden.

Das größte Schlagloch in Mitteldeutschland

Wir haben euch auf Facebook nach den größten Kratern gefragt. Viele haben geantwortet und auch Fotos geschickt.

Marvin Köhler schreibt uns aus Sachsen:

"Weststraße in Limbach katastrophal. Da kann man Geräusche am Auto hören die man vorher noch nie gehört hat."

Anja Kämmerer hat ein besonders großes Schlagloch in Südthüringen entdeckt:

"Hier in Luisenthal wenn man aus Richtung Bahnschienen auf die Hauptstraße abbiegt... mit nem Kleinwagen biste da plötzlich als vermisst gemeldet."

großes Schlagloch auf der Straße zwischen Keula und Kleinkeula
Bildrechte: MDR JUMP

Sara Göthling hat ein besonders tiefes Schlagloch im Kyffhäuserkreis entdeckt. Sie schreibt:

"L2038 zwischen Keula und Kleinkeula, aber da passiert gar nichts."

Auch im Landkreis Stendal gibt es schlimme Strecken, bestätigt Maja Littel:

"Zwischen Wittenberge und Geestgottberg Schlagloch an Schlagloch." 

Und auch auf den Autobahnen muss man jetzt vorsichtig sein. Samuel Domnick kennt böse Strecken:

"A4 Richtung Dresden Burkauer Berg. Die rechte Spur ist ein einziges Schlagloch."

herzförmiges Schlagloch
Bildrechte: MDR JUMP

Niels hat trotz Schlaglöchern Sinn für Romantik und hat uns dieses Foto geschickt. Er schreibt:

"Das größte kann ich nicht bieten, dafür aber das schönste! Gesichtet in Bernburg."

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Themen des Tages | 22. Februar 2021 | 19:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP