Matthias Schweighöfers „Hobbys“: Kinder, Kartoffeln, Klatschpresse anflunkern

Ich habe Matthias Schweighöfer in seinem Wohnzimmer erwischt… beim Kartoffelbrei-Essen. Dafür hatte er vor unserem Interview keine Zeit, denn seine Kinder sind in den Sommerferien bei ihm und machen ordentlich Krawall. Herausgekommen ist ein irres Interview über sein zweites Album „Hobby“, Eifersucht und kleine Flunkereien gegenüber der Klatschpresse.

Matthias Schweighöfer im Talk mit MDR JUMP Redakteur Felix Heklau 29 min
Bildrechte: MDR JUMP

MDR JUMP Mo 06.07.2020 15:42Uhr 28:35 min

Audio herunterladen [MP3 | 26,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 52,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/wartungsflaeche-fuhrpark/matthias-schweighoefer-im-wohnzimmer-talk-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Ein bisschen abgehetzt wirkt Matthias Schweighöfer schon, als er sich in seinem Wohnzimmer für unser Interview niederlässt. Er lässt mich auch gleich wissen, dass der Krach im Hintergrund von seinem Sohn kommt, der gerade Playstation spielt. Auch Matthias Tochter ist gerade bei ihm, denn die Kinder haben Sommerferien. Und auch, wenn die beiden ihn hin und wieder ablenken, bleibt er immer fröhlich, denn seit seiner Trennung sieht er sie nicht mehr ganz so oft. „Viereinhalb Monate die Kinder nicht zu sehen, ist eine lange Zeit“, erklärt er seine Sehnsucht nach langen Drehs. Davon singt er auch auf seinem zweiten Album „Hobby“.

Schweighöfer zeigt Herz

Überhaupt ist Matthias überraschend offen und ehrlich auf dieser Platte. Er macht auch deutlich, wie sehr ihn die Kritik an seinem ersten Album getroffen hat. „Die Jan-Böhmermann-Kritik war lustig. Also ich habe das auch verstanden. Aber irgendwie war es auch ein bisschen schade, weil du gleich weißt, da hast du keine Chance.“, verrät er mir. Um so persönlicher wirkt nun ein Song wie „Du fehlst“ auf seiner neuen Platte. Im Song geht es um zwei Verliebte, die sich wegen schlechter Kommunikation in den Haaren hatten und sich nun ganz schrecklich vermissen. Seine Gesangspartnerin ist hier tatsächlich seine Freundin Ruby O. Fee, wenn auch unfreiwillig. Eigentlich sollte sie nur als Platzhalter einsingen, aber Matthias hat ihren Gesang einfach heimlich behalten. „Da hat kurz der Haussegen gewackelt!“, grinst er.

Generell gibt sich Matthias sehr offen zu seiner Beziehung. Nur die Klatschpresse führt er auch gern mal an der Nase rum. Welche seiner Flunkergeschichten es in die Schlagzeilen geschafft hat, verrät er im Interview.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 06. Juli 2020 | 20:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP