Mars-Landung: Mission mit Technik aus Thüringen

Am Donnerstag-Abend landet der Mars-Rover "Perseverance" der NASA. Mit dabei ist Technik aus Jena. Hier könnt ihr die Landung live verfolgen.

Mars Rover
Diese Illustration des Mars-Rovers "Perseverance" der NASA-Mission "Mars 2020" zeigt, wie das Gerät auf dem Mars stehen soll. Bildrechte: NASA

Die "Mars 2020"-Mission wird schon lange vorbereitet. Seit Juli 2020 ist sie auf dem Weg durch das Weltall. Nun ist es soweit: Der amerikanische Raumfahrtbehörde NASA möchte ihren Rover "Perseverance" auf der nördlichen Halbkugel auf dem Planeten Mars landen lassen.

Live die Landung verfolgen: Donnerstag, 21:45 Uhr

Am 18. Februar 2021 soll die Landung eingeleitet werden. Nach der Zeit in Deutschland wird die Raumsonde gegen 21:38 Uhr in die Marsatmosphäre eintreten.

Hier die Landung live verfolgen

Technik aus Jena an Bord

Mit der Landung werden auch Bauteile aus Thüringen den Mars erreichen. Darunter befinden sich Objektive für die Kameras des Mars-Rovers. Diese stammen von der Jenoptik AG. Fotos, welche das Gerät auf dem Planeten schießen wird, sind also auch der Firma aus Thüringen zu verdanken.

Wir fühlen uns geehrt, Teil der Mars-Mission 2020 zu sein.

Jay Kumler, Präsident der Jenoptik Optical Systems in Nordamerika

An insgesamt drei Kamerasystemen der Mission ist die Firma beteiligt. Dazu gehören die Navigationsobjektive, die Objektive zur Gefahrvermeidung und Kameras im Inneren des Fahrzeugs. „Perseverance“ soll Gesteinsproben einsammeln und in seinem Inneren aufbewahren. Die Kamera sorgt dafür, dass diese Proben richtig eingelagert werden.

Ein Thermosensor, den Jenaer Forscher für die Expedition zum Mars entwickelt haben
Jenaer Forscher haben für die Expedition zum Mars einen Thermosensor entwickelt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zusätzlich fliegen Thermo-Sensoren vom Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologie mit auf den Mars. Diese können berührungslos die Oberflächentemperatur auf dem Mars messen.

Ist die Mission einmal gestartet, müssen die Sensoren funktionieren. Wir haben keine Möglichkeit, noch etwas nachzujustieren.

Gabriel Zieger, Leibniz-Institut

Helikopter soll Mars erkunden

Erstmals soll auch ein kleiner Helikopter den Mars erkunden. Für das Gerät "Ingenuity" ist das Fliegen aufgrund der dünnen Atmosphäre auf dem Mars anders, als auf der Erde. Deshalb ist der kleine Helikopter sehr leicht gebaut. Außerdem drehen sich die Propeller etwa fünfmal schneller, als die eines Hubschraubers auf der Erde.

Eine silberner Kleinhelikopter steht auf der Marsoberfläche.
Der Helikopter "Ingenuity" soll auf dem Mars fliegen. Bildrechte: NASA/JPL-Caltech

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 01. August 2020 | 13:40 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP