Impfungen können Nebenwirkungen haben
Bildrechte: IMAGO

Diskussion um Impfgesetz Impfen als gesetzliche Pflicht?

Italien hat die Impfpflicht per Gesetz eingeführt. Wer sein Kind nicht impfen lässt, muss deftige Strafen zahlen. Und ohne Impfung gibt es in Italien künftig keinen Kindergarten- oder Krippenplatz. Wäre ein Impfgesetz auch in Deutschland möglich?

Impfungen können Nebenwirkungen haben
Bildrechte: IMAGO

In Italien macht sich die Angst vor Masern breit. Seit Beginn des Jahres gab es mehr als 2.000 Krankheitsfälle, 2016 waren es nur rund 800. Jetzt wurde festgestellt: 89% der Masern-Erkrankten in diesem Jahr waren nicht geimpft. Auch in Deutschland gibt es immer wieder Diskussionen um eine eventuelle Impfpflicht. Ob hier auch ein Impfgesetz eingeführt werden könnte, weiß Susanne Glasmacher vom Robert-Koch-Institut in Berlin.

Es gibt in Deutschland keine ernstzunehmenden politischen Überlegungen für eine Impfpflicht. Wir haben gute Impfquoten und gute Argumente für das Impfen. Es ist also kein Akzeptanzproblem, sondern nur in bestimmten Bereichen eine Frage der Umsetzung.

Laut Robert-Koch-Institut sind über 96% der Schulanfänger in Deutschland gegen Masern geimpft. Diese Zahl stagniert nun jedoch. Aber die Zahlen der Impfungen geht nicht zurück. Besonders bei jungen Erwachsenen gibt es aber immer wieder Impflücken.

Die wissen häufig gar nicht, dass es für nach 1970 Geborene eine Impf-Empfehlung gibt.

Susanne Glasmacher vom Robert-Koch-Institut meint, dass auch weiterhin Aufklärungsarbeit rund ums Impfen geleistet werden muss. Nur so können bestimmte Krankheiten irgendwann eingedämmt werden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 22.05.2017 | 19:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP