Weihnachten: Spielzeug könnte nicht rechtzeitig ankommen

Die wenigsten bestellen ihre Weihnachtsgeschenke Monate im Voraus. In diesem Jahr sollten wir es aber vielleicht lieber genau so machen. Denn es könnte zu Lieferengpässen bei Spielwaren kommen.

Kind bekommt Geschenk vom Weihanchtsmann
Bildrechte: imago images/ Shotshop

Die Spielwaren-Branche hat im Weihnachtsgeschäft mit großen Lieferproblemen zu kämpfen. Der Einzelhandel warnt nun, dass das Spielzeug knapp werden könnte.

Produktions- und Lieferprobleme

Vor allem Technikprodukte wie Spielekonsolen und Computer, Drucker, Rasenmäher, Waschmaschinen, Kühlschränke, Autos und Fahrräder sind in diesem Jahr knapp. Aber auch beim Spielzeug gibt es Probleme. Steffen Kahnt, Geschäftsführer des Handelsverbands Spielwaren sagt MDR JUMP:

Die Störungen in den Lieferketten wirken sich auch auf den Spielwaren-Einzelhandel aus. Ebenso die gestiegenen Frachtkosten. Hersteller haben schon Preisanpassungen vorgenommen. Nicht selten verschiebt sich der Liefertermin von Produkten. Wir rechnen in diesem Jahr mit keiner Entspannung an der Lieferfront.

Engpässe in China

"Made in China" - dieser Schriftzug ist an vielen Spielzeugen zu finden. Und genau dort kam es durch die Corona-Ausbrüche zu Ausfällen in der Produktion. Hinzu kommt ein Versorgungsengpass bei den Rohstoffen. Die Warenlieferungen, die sich aufgestaut haben, werden nun nach und nach abgearbeitet. Steffen Kahnt mahnt:

Wie jedes Jahr vor Weihnachten empfehlen wir, das Wunsch-Spielzeug möglichst früh zu kaufen. Bei überdurchschnittlich beliebten Produkten kann es schnell zu einem Engpass kommen. Aber: Kein Kind wird deshalb an Weihnachten leer ausgehen.

Aktuelle Themen von MDR JUMP