Das bewegt mich: Kita-Platz-Mangel

23.08.2019 | 15:58 Uhr

MDR JUMP-Hörerin Maria 1 min
Bildrechte: MDR JUMP

MDR JUMP Fr 23.08.2019 14:50Uhr 01:04 min

https://www.jumpradio.de/thema/video-landtagswahl-sachsen-das-bewegt-mich-kita-platz-mangel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Kurz vor der Wahl zum sächsischen Landtag wollen wir wissen, welche Themen MDR JUMP-Hörer besonders interessieren. Maria (29) aus Dresden fragt sich, warum die Suche nach einem Kita-Platz so lange dauern muss.

Warum dauert die Suche nach Krippen- und KiTa-Plätzen in Sachsen so lang?

350 tausend Plätze in Krippen- und Kindergartenplätze gab‘s letztes Jahr in Sachsen - davon wurden 310 tausend Plätze auch genutzt – sagt das Kultusministerium. Zum Vergleich: 2006 wurden nur 210 tausend Plätze im Freistaat gebraucht – also fast einhundert-tausend weniger. Besonders heftig gewachsen ist der Bedarf an Kita-Plätzen in den Städten – deren Einwohnerzahlen zuletzt nach oben gingen. Dazu gehören mittelgroße Städte wie Freiberg, Plauen, Meißen – und eben auch die Großstädte: In Dresden fehlten zuletzt rund 500 Kita-Plätze, in Leipzig rund 800.

Die Kommunen haben reagiert, viel gebaut – lobt der Paritätische Wohlfahrtsverband Sachsen. In Dresden etwa waren es in zehn Jahren neunzig neue Kitas. Sachsen hat das Ganze mit Fördermitteln unterstützt. Allerdings kämpfen Kommunen und Betreiber in den letzten Jahren gegen ein neues Problem, so Wohlfahrtsverband und Kultusministerium: Es fehlen zunehmend Erzieher.

Das kann trotz neuer Kindergärten dazu führen – dass Eltern monatelang einen Platz für ihr Kind suchen. Und nur einen finden – der weit entfernt ist. Kultusministerium und auch die Stadt Leipzig betonen auf Nachfrage aber, dass auf Wohnort-Nähe geachtet wird. Mehr als 30 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln dürfen Eltern bis zur Kita nicht brauchen. Wie lange jemand schon einen Krippen-Platz beantragt hat – vielleicht sogar schon in der Schwangerschaft – das spielt bei der Vergabe übrigens keine Rolle.

Kommunen, Wohlfahrtsverband und Kultusministerium sagen einstimmig: Bei der Platzvergabe werden alle Kinder, alle Eltern gleich behandelt – Flüchtlingskinder bekommen nicht schneller einen Platz. Sachsen hat zwar ein Programm für Kinder, die aus anderen Ländern stammen und unterstützt da 90 Kitas. Da geht’s aber um fachliche Hilfe – etwas dass die Erzieher extra geschult werden - aber nicht um die Suche nach einem Platz.

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 15:58 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP