Das bewegt mich: Mehr E-Auto Landesäulen

23.08.2019 15:58 Uhr

MDR JUMP-Hörer Uwe
Bildrechte: MDR JUMP

Kurz vor der Wahl zum sächsischen Landtag haben wir MDR JUMP-Hörer gefragt, was ihnen besonders unter den Nägeln brennt.

Uwe (50) aus Zschopau fragt sich, wie weit Sachsen in Sachen Verkehrswende ist.

Wie ist es um die E-Mobilität in Sachsen bestellt?

In Sachen E-Auto-Produktion ist Sachsen Vorreiter. Seit 2013 läuft in Leipzig das BMW-Elektroauto i3 vom Band. Auch Porsche und VW produzieren im Freistaat Elektrofahrzeuge. Zugelassen werden Sie hier dagegen kaum.

Auf 120.000 Neuanmeldungen im letzten Jahr, kamen nur 730 Elektrofahrzeuge; 0,6%; weniger als halb so viele wie im Bundesschnitt.

Bei der Lade-Infrastruktur siehts kaum besser aus: Seit Inbetriebnahme der ersten Ladestation Sachsens, im Leipziger Marriott Hotel vor zehn Jahren, sind laut Bundesnetzagentur nur 300 öffentliche Ladesäulen dazu gekommen.

Spitzenreiter Bayern kommt dagegen auf mehr als 2000; der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft zählt für Bayern sogar 4000.

Zudem sind in Sachsen die Ladesäulen ungleich verteilt. Leipzig hat mit mehr als 100 Ladestationen noch eine der besten Versorgungen bundesweit. Chemnitz landet mit 40 Lademöglichkeiten im Stadtgebiet immerhin noch im vorderen Mittelfeld.

In Nordsachsen, Mittelsachsen und dem Landkreis Görlitz listet die Bundesnetzagentur dagegen weniger als 10 Ladepunkte - jeweils für den gesamten Landkreis.

Und ausgebaut wird trotz Förderung weiter nur langsam. Als Grund nennt der Energieversorger EnviaM die Nachfrage. Wo kaum E-Autos fahren, da werden auch keine Ladesäulen gebraucht.

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 15:58 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP