Forscher beruhigen: Lambda-Variante wohl weniger gefährlich als Delta

Japanische Forscher schlagen Alarm: Die Lambda-Variante des Coronavirus sei laut ihres Befundes resistent gegenüber den verfügbaren Impfstoffen. Doch deutsche Wissenschaftler sind kaum besorgt – und auch die Weltgesundheitsorganisation gibt Entwarnung.

Coronavirus-Modell, Lambda-Variante C.37
Bildrechte: imago images/Christian Ohde

Dass Viren mutieren, ist erwartbar – so auch beim Coronavirus. Zuletzt hatte die sogenannte Lambda-Variante für besorgniserregende Berichte aus Japan gesorgt. Dort wollte ein Team von Forschern nachgewiesen haben, dass die Mutation gegenüber den verfügbaren Impfstoffen resistent ist. Doch sowohl deutsche Forscher als auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben Entwarnung gegeben.

Daten aus Japan bisher nicht extern begutachtet

Im direkten Vergleich mit der Delta-Variante sei Lambda sogar weniger ansteckend und auch weniger immunausweichend, so Covid-19-Expertin Maria van Kerkhove. Die WHO konnte daher keine starke Ausbreitung der Mutation beobachten.

Es geht nicht wirklich hoch, selbst in Peru nicht, wo die Variante zuerst entdeckt wurde.

Vor einigen Tagen hatte das Forscherteam aus Japan seine Studie als Preprint veröffentlicht. Laut dem Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, würden diese veröffentlichen Daten derzeit überinterpretiert. Der Begriff „Immunresistenz“ im Titel der Arbeit sei „bezogen auf die gezeigten Daten schlicht falsch“. Zudem wurde die Veröffentlichung bisher nicht von externen Fachleuten begutachtet.

Lambda-Mutation bisher nicht in Deutschland

Die WHO hat bisher vier Mutationen des Coronavirus als besorgniserregend eingestuft: Alpha, Beta, Gamma und Delta. Sie sind nachweislich ansteckender, schwerer zu bekämpfen oder führen zu schweren Erkrankungen. Bisher gilt Lambda nur als „variant of interest“ – also eine Variante, die beobachtet werden sollte.

Die Lambda-Variante wurde laut Weltgesundheitsorganisation mittlerweile in 40 Ländern nachgewiesen. Darunter befinden sich auch europäische Länder, wie Spanien, Italien oder die Schweiz.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 05. August 2021 | 06:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP