Geldscheine und verschiedene Kreditkarten liegen 2014 zusammen
Bildrechte: dpa

Kredite umschulden: Lohnt sich das?

15.01.2019 | 10:00 Uhr

Das klingt nach einem Schnäppchen: Ein Kreditvergleichsportal wirbt damit, bei einem Wechsel auf einen von ihnen vermittelten Kredit mehrere hundert Euro sparen zu können. Was ist von solchen Angeboten zu halten und wann lohnt sich eine Kreditumschuldung. Ein Überblick.

Geldscheine und verschiedene Kreditkarten liegen 2014 zusammen
Bildrechte: dpa

Klar, in den letzten Monaten jedes Jahres summieren sich die Ausgaben besonders. Versicherungen wollen bezahlt werden, der Jahresbeitrag fürs Fitnessstudio und natürlich sollen auch ein paar Geschenke unter den Weihnachtsbaum. Kein Wunder, das dann im Januar das Geld knapp ist. Wohl auch deshalb wirbt jetzt ein Kreditvergleichsportal damit, Kredit umzuschulden und dabei auch noch Geld zu sparen. Schließlich soll die erste Tilgungsrate erlassen werden.

Für wen lohnt sich eine Kreditumschuldung

Fakt ist: Die Zinsen für Kredite sind in den letzten Jahren stetig gesunken. Der Grund: Die Europäische Zentralbank hat in den letzten Jahren die Leitzinsen - daran orientieren sich die Banken bei der Berechnung ihrer eigenen Zinssätze - immer weiter gesenkt. Diese Ersparnisse geben die Banken teilweise an ihre Kunden weiter. Wer also einen oder mehrere ältere Kredite hat, sollte bei Gelegenheit mal überprüfen, ob es inzwischen nicht Kreditverträge mit günstigeren Konditionen gibt. Die Zauberformel heißt: Alle Kredite zusammenfassen und umschulden in einen Kredit mit günstigeren Zinsen. Auch die Umschuldung eines einzelnen Kredits kann ein hohes Sparpotenzial mit sich bringen, wenn der neue Vertrag bessere Zinskonditionen enthält. Josefine Lietzau vom unabhängigen Verbrauchermagazin Finanztip im MDR JUMP-Interview:

Josefine Lietzau von dem unabhängigen Online-Verbraucherportal Finanztip
Bildrechte: Finanztip/Josefine Lietzau

Bei einer Umschuldung nimmt der Verbraucher einen neuen Kredit auf. Mit diesem zahlt er dann den alten Kredit zurück. Und wenn alles klappt, spart der Verbraucher mit dem neuen Kredit richtig Geld, weil die Zinsen niedriger sind, als bei dem alten Kredit.

Fasst man dabei mehrere Kredite zusammen, behält man leichter den Überblick über Laufzeit, Zins und Tilgungsrate. Aber auch ein einzelner vor Jahren abgeschlossener Kreditvertrag, zum Beispiel fürs Haus oder Auto, kann durch die alten Konditionen längst zu teuer geworden sein. Bei umsichtigem Handeln lässt sich durch das Umschulden tatsächlich eine Menge Geld sparen.

Eine Umschuldung lohnt sich immer dann, wenn der Verbraucher bei dem ersten Kredit eine Restschuldversicherung abgeschlossen hat. Denn die ist einfach mal teuer und eigentlich unnötig. Und wenn der Verbraucher diesen alten Kredit umschuldet, wird er die Restschuldversicherung gleich mit los. Und dann lohnt sich eine Umschuldung immer dann, wenn die Zinsen für den neuen Kredit niedriger sind, als bei dem alten Kredit.

Achtung: Manche Banken verlangen einen Entschädigung, wenn man seinen Kredit früher zurückzahlt. "Diese Strafzahlung darf natürlich die Zinsersparnis nicht auffressen", erklärt Josefine Lietzau. Es kommt hier darauf an, wann der Kredit aufgenommen wurde. Das magische Datum ist der 10. Juni 2010. Ist der Kreditvertrag vorher abgeschlossen worden, gibt es für die Vorfälligkeitsentschädigung keine gesetzliche Obergrenze. Das kann also richtig teuer werden. Liegt das Vertragsdatum nach dem 10. Juni 2010, kann die Bank maximal 1% auf die Restkreditsumme als Entschädigung aufschlagen.

Stolperfallen: Kreditangebote unbedingt vergleichen

Wer sich mit dem Gedanken trägt, seine Kredite umzuschulden, sollte sich vorab unbedingt verschiedene Kreditangebote von unterschiedlichen Banken einholen. Das funktioniert gut über Kreditvergleichsportale wie check24, finanzcheck, oder Verivox. Den Grund erklärt Finanzexpertin Lietzau:

Banken setzen Kreditzinsen unterschiedlich hoch an und sie schätzen auch die Bonität der potentiellen Kunden unterschiedlich ein. Deshalb sollte man bei verschiedenen Banken anfragen, was für Zinsen man zahlen müsste. Und diese Infos bekommt man bei Vergleichsportalen am besten.

Wichtig sei auch, sich nicht eine höhere Kreditsumme aufschwatzen zu lassen, als man eigentlich braucht. "Darauf sollte man einfach nicht eingehen. Selbst wenn der Kredit dadurch günstiger wird, lohnt sich das meist nicht", erläutert Finanzexpertin Lietzau.

Zahl der überschuldeten Haushalte steigt

Fakt ist: Trotz guter Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit können immer mehr Menschen in Deutschland ihre Rechnungen nicht bezahlen. In letzten Jahr sei die Zahl der überschuldeten Personen in der Bundesrepublik um rund 19 000 auf mehr als 6,9 Millionen gestiegen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform mit. Das heißt: Bei gut jedem zehnten Erwachsen sind die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen. Schuldnerberater ermutigen immer wieder: Schnell professionelle Hilfe holen. In den meisten Fällen könne man eine Lösung erzielen.

Fazit

Kreditverträge regelmäßig zu überprüfen, ist durchaus sinnvoll. Auch das aktuelle Angebot eines Kreditvergleichsportals kann helfen, die eigene finanzielle Belastung zu senken. Für das Portal lohnt sich das Angebot, weil es damit neue Kunden gewinnen kann.

MDR JUMP

Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2019, 09:04 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP