Zahnpflege: Neue Putz-Empfehlungen für Kinder

Die letzte Empfehlung zur Kariesprophylaxe im Säuglings- und Vorschulalter wurde seit fast 10 Jahren nicht überarbeitet. Nun gibt es neue Erkenntnisse.

Ein kleines Kind putzt sich die Zähne
Bildrechte: imago images/ Cavan Images

Zahn- und Kinderärzte konnten sich lange nicht einigen: Sollten Säuglinge und Kleinkinder lieber Fluorid-Tabletten zu sich nehmen oder reicht die Kinderzahnpasta? Die bisherigen Empfehlungen haben nachweislich zum Rückgang von Karies geführt. Und trotzdem haben 15% der Dreijährigen drei bis vier von Karies befallene Zähne. Die letzte Empfehlung liegt 16 Jahren zurück und wurde auch in den letzten 8 Jahre nicht überarbeitet. Nun haben Vertreter und Vertreterinnen der relevanten Fachgesellschaften und -organisationen neue gemeinsame Empfehlungen entwickelt. Das Netzwerk "Gesund ins Leben" hat den Prozess koordiniert. Netzwerk-Leiterin Maria Flothkötter sagt:

Das gibt Fachkräften und Eltern Sicherheit. Das ist ein Meilenstein für die frühkindliche Gesundheitsprävention und hilft allen sehr dabei, die Maßnahmen zur Kariesprävention im individuellen Alltag von Familien mit Babys und kleineren Kindern besser zu verankern. Kinder- und Jugendärzt*innen, Zahnärzt*innen, die Fachkräfte der Gruppenprophylaxe, Hebammen und alle, die junge Familien beraten, sprechen gleiche Empfehlungen aus und ihre Beratungen ergänzen sich.

Ab der Geburt

Ab der zweiten Woche und bis der erste Zahn durchkommt, wird täglich eine mit Vitamin D kombinierte Fluorid-Tablette empfohlen. (0,25mg Fluorid + 400-500 I.E. Vit D)

Ab dem ersten Zahn

Fängt der erste Zahn an zu wachsen sollten andere Empfehlungen beachtet werden. Hier können die Eltern aus zwei Optionen wählen:

  • eine Fluoridtablette und Zähneputzen ohne Zahnpasta
  • Zähneputzen mit einer reiskorngroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (125 mg) und Einnahme einer Vitamin D-Tablette ohne Fluorid

Dabei sollten die Zähne zwei Mal täglich geputzt werden.

Ab dem ersten Geburtstag

Mit dem ersten Geburtstag kommt eine neue Routine. Das Kind sollte zweimal täglich Zähneputzen mit einer reiskorngroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (125mg).

Ab dem zweiten Geburtstag

Baby putzt Zähne des Vaters
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Die Kleinen werden größer, also kann auch die Menge der Zahnpasta wachsen. Zweimal täglich Zähneputzen mit einer erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta steht nun auf dem Plan.

Viel hilft viel?

Eine geeignete Kinderzahnpasta enthält 1000 ppm Fluorid. Da Säuglinge und Kleinkinder die Zahnpaste nicht ausspucken, sollte die Menge auf keinen Fall überschritten werden. Eltern sollten also genau aufpassen, wie viel auf die Zahnbürste kommt. Dabei sollte eine geschmacksneutrale Zahnpaste verwendet werden. Direkt nach dem Essen die Zähne putzen, macht außerdem keinen Sinn. Schließlich dient das Putzen nicht der Entfernung von Nahrungsresten sondern von Plaques/Zahnbelag. Das "Nachputzen" sollte bis zur zweiten oder dritten Klasse bleiben. Kinder dürfen ihre Zähne aber durchaus selbst putzen. Führt die Kids behutsam und spielerisch an das Zähneputzen heran: Kein Zwang - nur Spaß!

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 09. Juni 2021 | 17:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP