Känguru-Nachwuchs im Erfurter Zoo - Aber wer ist der Vater?

Der Erfurter Zoo kann sich endlich über Nachwuchs bei den Riesenkängurus freuen. Es gibt nur ein Problem: Wer der Vater ist, ist nicht ganz klar.

Ein Känguru im Zoo Erfurt
Bildrechte: imago images

Dass man im Erfurter etwas länger auf Nachwuchs warten muss, ist nicht unbedingt eine Neuigkeit. Bis Elefantenbaby Ayoka auf die Welt kam mussten die Erfurter fast 60 Jahre auf Nachwuchs warten.

Nicht ganz so viel Zeit ist bei den Riesenkängurus vergangen. Känguru-Dame Filou ist endlich Schwanger. "Nur" fünf lange Jahre hat der Zoopark Erfurt versucht, für Nachwuchs zu sorgen. Alle bisherigen versuche waren gescheitert. Mittlerweile ist schon deutlich zu sehen, wie sich der oder die Kleine im Beutel der Mutter bewegt.

Beziehungsstatus: kompliziert

Grund waren die ausgesprochen komplizierten Beziehungen, die Filou mit den Männchen im Riesenkängurugehege hatte. Alles begann damit, dass Känguru-Männchen Wilson vor ein paar Jahren kastriert werden musste, weil der Zoo Angst vor Inzucht hatte.

Abhilfe sollte das neue Männchen Miles schaffen, das extra aus Israel eingeflogen wurde. Nur schien Filou wenig beeindruckt von dem weitgereisten Neuling. Zwischen den beiden lief nichts, Filou ließ Miles einfach nicht an sich ran.

Wer ist der Vater?

Deshalb kam vor zwei Jahren ein weiteres Männchen in den Zoo: Nelson. Diesmal nicht aus Israel, sondern nur aus Krefeld, aber offenbar hat sich in der Dynamik der Beziehungen damit was entscheidendes getan. Denn nun ist Filou endlich trächtig.

Der Haken an der Sache: Im Zoo weiß keiner, wer der Vater ist. Ob Miles oder Nelson, das lässt sich nach Angaben des Zoos leider nicht feststellen. Allerdings vermutet man, dass Neuling Nelson der Vater sein könnte, sagt eine Zoo-Sprecherin im Gespräch mit MDR JUMP.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 19. März 2021 | 10:57 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP