Jungesellenabschied: Eine Gruppe junger Männer. Der "Bräutigam" im Peniskostüm.
Junge Männer feiern einen Junggesellenabschied. Der "Bräutigam" muss ein Peniskostüm tragen. Bildrechte: IMAGO

Kleiner Knigge für den unvergesslichen Tag Junggesellenabschied geht auch ohne peinlich

Der Hochzeitsbrauch des Junggesellenabschieds ist alt. Schon im antiken Griechenland gab es solch einen Brauch, der den Eltern der Braut ermöglichen sollte den Charakter des zukünftigen Bräutigams zu bewerten. Heutzutage enden Junggesellenabschiede oftmals in peinlichen Sauftouren.

Jungesellenabschied: Eine Gruppe junger Männer. Der "Bräutigam" im Peniskostüm.
Junge Männer feiern einen Junggesellenabschied. Der "Bräutigam" muss ein Peniskostüm tragen. Bildrechte: IMAGO

Gerade im Frühjahr sind die Innenstädte voll mit Junggesellenabschieden: Gruppen junger Männer oder Frauen, die grölend durch die Stadt laufen. Meistens in peinlichen Kostümen. Das peinlichste von allen trägt der zukünftige Bräutigam oder die zukünftige Braut, die zur Freude der anderen zu allem Überfluss noch irgendwelche Aufgaben oder Spiele absolvieren müssen. Die dann auch eher peinlich als lustig sind. Im schlimmsten Fall hat der Tag für die werdenden Eheleute mehr Fremdschampotenzial als Glücksgefühle parat. Das muss aber nicht sein.

Mit diesen Tipps erspart ihr euch Peinlichkeiten

Nicht jeder muss dabei sein

Nicht jeder muss dabei sein

Freunde oder Trauzeugen, die den Jungesellenabschied organisieren, sollten sich vorher erkundigen, wen die Braut beziehungsweise der Bräutigam überhaupt dabei haben möchte. Das entspannt schon den Start.

Was können wir uns leisten?

Was können wir uns leisten?

Mit der Limousine durch die Stadt ins Luxus-Spa: Klingt erstmal gut, aber die Hälfte der eingeladenen Gäste sind noch Studenten? Bevor es in die Planung geht, sollte der Organisator vorher bei allen abfragen, wie ihr Budget ist und sich daran auch halten. Das erspart Ärger und Frust.

Junggesellenabschied ist kein Karneval

Junggesellenabschied ist kein Karneval

Die Braut oder der Bräutigam sollen sich an dem Tag wohl fühlen. Sie in peinliche Kostüme zu zwängen, macht den Tag nicht schöner. Auch die Gruppe braucht nicht unbedingt ein "Erkennungszeichen". Falls das doch gewünscht ist, geht das auch dezent: Zum Beispiel coole Armbänder, statt pinke T-Shirts.

Ballermann statt coole Party?

Ballermann statt coole Party?

An viel zu viel Alkohol wird sofort gedacht, wenn man an Junggesellenabschiede denkt. Aber ein Bierhelm oder Sangria aus dem Eimer sollte man sich vielleicht lieber für den Ballermann aufheben, denn der Junggesellenabschied ist ganz schnell beendet, wenn die ersten sich übergeben müssen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 18. Januar 2018 | 07:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2018, 16:54 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP