Testament
Auch für den digitalen Nachlass ist es wichtig, dass man vor seinem eigenen Tod eine Regelung schafft. Bildrechte: IMAGO

Digitales Erbe Wer erbt meine Daten?

Die Uhr geht an den Neffen, das Haus an die Kinder und das Auto soll verkauft werden, um das Geld einer gemeinnützigen Organisation zu spenden. So weit so einfach. Zumindest, wenn Menschen ihr Testament gemacht haben. Aber auch, wenn das nicht der Fall ist, sieht das deutsche Erbrecht ziemlich genau vor, wem was zusteht – solange von materiellen Werten die Rede ist.

von Johanne Bischoff, MDR AKTUELL

Testament
Auch für den digitalen Nachlass ist es wichtig, dass man vor seinem eigenen Tod eine Regelung schafft. Bildrechte: IMAGO

Nicht ganz so eindeutig sieht es mit dem digitalen Erbe aus. Wem gehören welche Daten und wer darf welche Accounts einsehen, Fotos aus Cloud runterladen oder Zugriff auf persönliche Mails bekommen?

Internetpersönlichkeit geht an die Erben über

Stirbt jemand und das Erbe wird nicht ausgeschlagen, geht die sogenannte Internetpersönlichkeit an den oder die Erben über. Dazu gehören sowohl Rechte als auch Pflichten. Wurden kurz vor dem Tod noch Verträge geschlossen, zum Beispiel Dinge im Internet verkauft, muss der Erbe für die Abwicklung des Verkaufs sorgen, im Zweifel also zum Beispiel den verkauften Gegenstand zur Post bringen.

Logins sind normale Verträge

Manuel Kahlisch, Geschäftsführer der Notarkammer Sachsen, sieht vor allem bei Logins für zum Beispiel Streaming-Dienste, Internetbanking oder dem Stromanbieter genügend rechtliche Regelung: "Diese Zugänge sind ein Vertrag, so wie auch im echten Leben." Grundsätzlich seien dort also alle Vereinbarungen durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt.

Erbrecht vs. Telekommunikationsgeheimnis

Engel vor dem Grab eines Kindes auf einem Friedhof in Killaeny im Galway County - Aran Islands in Irland.
Kümmern sich Menschen selbst um ihren Nachlass, ist es für die Hinterbliebenen einfacher damit umzugehen. Bildrechte: imago/Liedle

Schwieriger ist es bei Social-Media-Accounts, denn die werden oft zur Kommunikation mit Dritten genutzt. Das führt dazu, dass hier das Erbrecht und das Telekommunikationsgeheimnis aufeinanderprallen. Denn jede Konversation gehört im Kern denjenigen, die sie geführt haben. Erben haben da in der Regel keinen Anspruch darauf. Rechtlich war dies aber bisher nicht vollends geklärt.

Angehörige brauchen Hilfestellung

Kahlisch sagt: "Im Endeffekt reden wir hier also meistens von einem faktischen Problem, sich Zugang zu verschaffen – schlicht und ergreifend, weil die Erben das Passwort nicht kennen." Die lassen sich im Zweifel aber besorgen: Bei den meisten Anbietern kann man mit Hilfe des Erbscheins die Zugangsdaten erhalten. Gravierender ist das Problem, wenn die Erben gar nicht wissen, wo der Verstorbene überhaupt Accounts abgeschlossen hat.

Digitales Erbe wird in Zukunft genauso wichtig wie materielles

Ein machbarer Weg ist es, seinen Erben einen USB-Stick zu vererben, auf dem die wichtigen Internet-Zugänge und -Konten zusammengefasst sind. Kahlisch rät, den Stick bis zum eigenen Tod zu behalten, um regelmäßig die Passwörter aktualisieren zu können. Die darauf gespeicherten Daten könne man mit einem Masterpasswort verschlüsseln, das man seinem Notar übergibt. So sind die Daten vor Zugriffen Dritter gesichert. Eine andere Möglichkeit ist es, das Passwort zu verschriftlichen und in einem Bankschließfach zu hinterlegen.

Was ist mit Facebook?

ein screenshot
Bei Facebook können Nutzer beispielsweise einen Erblassverwalter für die eigene Seite hinterlegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei Facebook wird, sobald das Unternehmen vom Tod eines Nutzers erfährt, das Profil in den sogenannten Gedenkmodus versetzt. Das hat zur Folge, dass das Nutzerprofil zwar noch Nachrichten empfangen kann, je nach Einstellung können andere auch noch Inhalte auf die Pinnwand posten. Das Einloggen selbst ist aber nicht mehr möglich.

Seit einiger Zeit bietet Facebook aber an, dass in den Nutzereinstellungen eine Kontaktperson hinterlegt werden kann. Die ist dazu berechtigt, auch nachdem das Profil in den Gedenkmodus versetzt wurde, zumindest eingeschränkt Änderungen vorzunehmen. Außerdem haben Nutzer zu Lebzeiten bei Facebook die Möglichkeit, hinterlegen zu lassen, dass der Account mit dem eigenen Ableben gelöscht wird.

Mehr Sensibilität für das eigene Vermächtnis

Katja Henschler, Referatsleiterin für Digitales bei der Verbraucherzentrale Sachsen, empfindet das Interesse der Gesellschaft als viel zu gering. "Momentan ist das ganze eher ein Thema für Eltern, die Angst haben, dass eines ihrer Kinder sterben könnte und dann alle Erinnerungen wie Fotos verloren gehen könnten", beobachtet sie.

Laut der Juristin ist die Vorsorge aber gar nicht so kompliziert. Sie und ihre Kollegen arbeiten gerade an einer Vorlage für eine digitale Vorsorgevollmacht: "Die muss man dann nur ausfüllen. Dazu braucht man nicht einmal zum Notar zu gehen!"

Noch sei die Sensibilität bei vielen, sich um die eigenen Daten nach dem Tod zu kümmern, nicht sonderlich ausgeprägt. Weil sich aber das Leben und Wirken vieler Menschen immer mehr in die virtuelle Welt übertrage, hoffen Experten wie Kahlisch und Henschler, dass sich auch das Bewusstsein für diesen Teil des eigenen Vermächtnisses in der Bevölkerung durchsetze.

Dieses Thema im Programm MDR AKTUELL | 12. Juli 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2018, 09:55 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP