Die wichtigsten Tipps für den Gartenmonat März

Was immer du im März auch planst, guck vorher Wetter! Denn das kann schon viel Frühling, aber auch noch kräftig Winter bringen. Welche Garten- Aktionen an der Wettergrenze März sinnvoll und nötig sind, erfährst du jetzt.

Das MDR JUMP Gartenset 1 min
Bildrechte: MDR JUMP/Hagen Wolf

MDR JUMP Fr 05.03.2021 10:45Uhr 01:10 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/garten-im-maerz-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Ein Mann muss einen Baum pflanzen – Frau übrigens auch

Die beste Zeit dafür ist eigentlich der Herbst. So haben Kirsche, Birne und Co. über einen milden Winter noch genügend Zeit, Wurzeln zu bilden, die im Sommer das nötige Wasser ziehen. Aber du kannst auch jetzt noch Bäume pflanzen. Wichtig ist bei der Auswahl die Beratung durch eine Fachkraft. Merke: Zu einigen Bäumen brauchst du einen entsprechenden Partnerbaum, weil er sich nicht selbst befruchten kann. Außerdem muss der Baum an die richtige Stelle im Garten.

Nach dem Pflanzen gründlich angießen, damit sich Hohlräume im Boden schließen und die Pflanze gut anwächst.

empfiehlt der Gartenratgeber Pötschke. Auch Staudengewächse wie Herbstanemone, Astern oder Kaiserkronen kannst du jetzt pflanzen oder teilen.

Eine Frau gießt ihren Garten
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Beeren und Hecken – bitte zum Schnitt

Wenn noch nicht geschehen, solltest du jetzt Johannes-, Himbeere und Co. einen Schnitt verpassen. Denn: verschnittene Büsche = größere Ernte. Das gilt auch für Obstbäume, da wird es jetzt höchste Zeit, die Schere anzusetzen. Auch Hecken, die das ganze Jahr über grün sind, kannst du noch in Form bringen. Wichtig: Achte auf eventuell schon besetzte Vogelnester. Sind die Piepser schon da, lass sie in Ruhe.

Da muss Luft ran – Warum Boden, Rasen und Frühbeet viel O2 brauchen

Der Wechsel von Kälte und Wärme und dazu viel Feuchtigkeit, sind ideale Faktoren für Schimmel und Gammel. Deshalb solltest du jetzt vorsichtig Winterabdeckungen von Rosen und Stauden entfernen. Ist dein Rasen verfilzt, kannst du ihn bei möglichst trockenem Wetter vertikutieren und belüften. Das macht einmal richtig viel Arbeit, erspart dir aber im Gartenjahr viel Moos und kahle Stellen. Über den richtigen Zeitraum streiten die Experten mitunter. Wichtig ist wirklich, dass du trockenes Wetter abwartest. Frühbeete musst du regelmäßig lüften, sobald Pflanzen drin stehen und Samen erste Keime zeigen. Zur Wasserversorgung rät Gartenexperte Franz Böhmig:

Gemeinsam gehts schneller im Garten
Bildrechte: imago/Westend61

Man darf nur an einem sonnigen Tag gießen, damit die Pflanzen durch das Lüften schnell abtrocknen. Sie faulen sonst sehr leicht und gehen zugrunde.

Was hat dein Acker eigentlich drauf?

Wichtig für die Versorgung deiner Beet im Gartenjahr: Teste, was in deinem Boden an Nährstoffen drin ist und was er eventuell noch braucht. So vermeidest du Überdüngung oder eben Frust bei der Ernte.

Bärlauch nie mehr klauen – selbst anbauen

Also eigentlich ist es ja kein Klau, wenn du dir aus dem Wald eine Handvoll Bärlauch mitnimmst. Mehr ist ohnehin nicht erlaubt. Und Achtung: Nicht überall darfst du Bärlauch pflücken. In Naturschutzgebieten ist es verboten. Besser: Du pflanzt dir gleich Bärlauch im eigenen Garten. Das geht prima im Herbst aber auch noch entspannt im März/April. Lass dem Lauch Zeit, er vermehrt sich in schattigen Lagen von selber. Großer Vorteil: Du und deine Kinder können den Lauch nicht so leicht mit giftigen Maiglöckchen verwechseln. Trotzdem bei der Ernte jedes Mal genau prüfen, ob du es mit Bärlauch zu tun hast. Auch Maiglöckchen siedeln sich gerne mal ungefragt im Garten an. Lass deine Kinder nie selbst entscheiden! 

Den Rhabarberturbo zünden – frühe Ernte garantiert  

Er ist lecker im Kompott und auf Kuchen. Leider kannst du Rhabarber nur bis zum 24. Juni ernten. Danach wird er zu sauer. Um die Erntezeit im Mai ein bisschen vorzuziehen und ihn nicht ganz so sauer werden zu lassen, schickst du deinen Rhabarber in die Dunkelheit. Pflanzkübel oder einen dunklen Eimer übergestülpt, das sorgt für einen Wachstumsschub.

Was jetzt auf Beet und Fensterbrett kann

Kopfsalat, Kohlrabi und Blumenkohl können ins Gewächshaus und Folienzelt. Falls du es noch nicht gemacht hast, solltest du im Minigewächshaus auf der Fensterbank Paprika und Tomaten aussäen. Im Freiland wird es höchste Zeit für Möhren und Schwarzwurzeln. Wichtig dabei: Der Boden muss tief aufgelockert sein, sonst stoßen die Wurzeln an und werden mickrig und krumm. Kleiner Tipp fürs erste Kinderbeet: Fang nie mit Möhren an. Sie haben eine enorm lange Keimzeit.

Vom Aussäen bis zum Sichtbarwerden der Möhren vergehen oft vier Wochen.

so Gartenratgeber Böhmig. Das sorgt bei erwartungsfrohen kleinen Gärtnern nur für Frust.

Noch Erdbeeren pflanzen? Nu aber fix!

Eigentlich war der vergangene Sommer eine gute Zeit zum Pflanzen. Aber gut: Es gibt auch jetzt im Bau- und Gartenmarkt Sorten, die du noch schnell einpflanzen kannst und die tatsächlich im Sommer noch Früchte tragen.

frische Erdbeeren
Bildrechte: Colourbox.de

Oh eine Schnecke – so wirst du sie los

Ja, sie sind auch Lebewesen…aber sie nerven. Wenn Schnecken und besonders die possierlichen Nacktschnecken erstmal dein mühsam gezogenes Grün entdeckt haben, kennen sie keine Gnade. Dagegen kannst du jetzt schon vorgehen, indem du ihre Gelege findest und entfernst und dein Beet möglichst von feuchten, geschützten Stellen freihältst. Dort vermehren sie sich nämlich gerne. Wenn sie erstmal auf Futtersuche unterwegs sind, helfen nur noch Schneckenkorn, tägliches Absammeln und diverse andere Mittel. Geh dabei immer möglichst umwelt- und tierfreundlich vor. Gerade Schneckenkorn im Übermaß kann dir, deinem Boden und vielen anderen Tieren schaden.

Die Finsterlinge langsam ans Licht gewöhnen

Eingestellte Topfpflanzen und eingelagerte Zwiebeln und Knollen sind natürlich keine Finsterlinge aber, sie sind den Winter über kühl und dunkel untergebracht und damit übrigens auch lichtempfindlich. Wird es in ihrem Quartier wärmer, drohen auch hier Schimmel und Fäule. Deshalb solltest du jetzt immer wieder alles durchsehen und Töpfe und Kübel auf keinen Fall zu stark wässern. Bevor die Pflanzen wieder raus in den Garten kommen, gewöhne sie langsam ans Licht und stell sie erst raus, wenn kein Frost mehr droht.

Und Farbe? – Gibt’s jetzt auch endlich

Schneeglöckchen, Krokusse oder Narzissen kommen von selbst. Die musst du ein Jahr vorher stecken. Aber Ringelblumen oder Kornblumen kannst du jetzt schon für Juni/Juli aussähen. Und fürs Beet und den Balkon gibt es endlich Frühlingsblumen wie Stiefmütterchen, Primeln und die besonders robusten Ranunkeln zu kaufen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 05. März 2021 | 10:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP