#Flanking Machen nackte Knöchel im Winter krank?

Der Winter bringt Schnee und Kälte und an so manchen Tagen könnte man mit Schneeanzug rumlaufen, so eisig ist es. Manch einer sagt sich jedoch: 'Wer schön sein will, muss leiden' und läuft auch im Winter mit dünnem Jäckchen oder nackten Knöcheln durch die Gegend. Hauptsache modisch. Gesund ist das nicht unbedingt.

Die Hose hohgekrempelt, die Knöchel frei und keine Socken an den Füßen: In sozialen Netzwerken wie Instagram heißt diese Modeerscheinung "Flanking" und macht auch vor kalten Wintermonaten nicht halt. Wer modisch durch die Stadt spazieren möchte, verzichtet lieber auf die Wintersocken. Das Kunstwort "Flanking" setzt sich aus den englischen Wörtern "flashing", also aufblitzen, und "ankle", Knöchel zusammen.

In den sozialen Netzwerken heißt es oft, dass "Flanking" abhärtet. Mediziner sehen das differenzierter: Grundsätzlich hat jeder ein anderes Wärmeempfinden, wichtig ist, dass man sich wohl fühlt. Wer friert, sollte so nicht rumlaufen, denn Kälte schwächt das Immunsystem. Bei Unterkühlungen haben es Viren und andere Erreger leichter.

Erkältungsrisiko kalte Füße

Dass kalte Füße das Erkältungsrisiko fördern, hat auch eine wissenschaftliche Studie der Universität Cadiff in Wales vor einigen Jahren bestätigt. Dafür wurden Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe musste zwanzig Minuten mit nackten Füßen in einer Schüssel mit kaltem Wasser ausharren, die andere Gruppe durfte die Schuhe anbehalten und das kühle Wasser blieb auch weg. Anhand einer Punkte-Skala wurden in den nächsten Tagen laufende Nase, Halsschmerzen und Husten an den Probanden untersucht. Das Ergebnis: die Kaltwasser-Gruppe hatte mehr Erkältungssymptome in den folgenden Tagen, als die Kontrollgruppe.

Nicht alles ernst nehmen

Am Ende ist es jedem selbst überlassen, welchen Modetrends er hinterher rennt. Auf Twitter nehmen die Nutzer den "Flanking-Trend" eh nicht so ganz so ernst:

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 12. Dezember 2017 | 18:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2017, 15:55 Uhr