Elsa und Spiderman
Bildrechte: IMAGO

#ElsaGate Brutale Youtube-Videos verstören Kinder

Die beliebte Disney-Prinzessin Elsa ist betrunken. Vor ihr torkelt Spiderman herum und wirft eine Bierflasche durch den Raum. Micky Mouse hat einen Autounfall. Solche brutalen Videos tauchen vermehrt auf Youtube auf. Besonders Kinder sind gefährdet.

Elsa und Spiderman
Bildrechte: IMAGO

Das Portal "YouTube Kids" filtert von der bekannten Videoplattform spezielle Inhalte für die Jüngsten heraus. Hier soll es nur jugendfreie Videos geben. In den letzten Tagen haben viele Kinder, aber auch Erwachsene auf offenbar gefälschte Filme geklickt. Sie zeigen bekannte Filmhelden in Szenen voller Gewalt und sexueller Anspielungen.

Zielgruppe: Zwei- bis Fünfjährige

Die gefälschten Superhelden-Videos können bei Kindern vor allem Angst auslösen. Denn es wird gezielt mit Horrorszenen und blutigen Inszenierungen gespielt. Wer hinter den gefälschten Comic-Clips steckt ist unbekannt. Die Macher scheinen aber vor allem auf schnelles Geld aus zu sein. Denn vor ihnen wird Werbung geschaltet. Um viele Klicks zu erzielen, geben sie den Videos Titel, die harmlos sind und häufig gesucht werden. Zum Beispiel: "Frozen Elisa and Spiderman Prank" oder "Happy Kids TV".

Youtube hat eine Software im Hintergrund, die jugendgefährdende Inhalte filtert und blockieren soll. Dieser ist mit den Videos überfordert. Denn sie sind die meiste Zeit harmlos. Erst nach einigen Minuten tauchen brutale Szenen auf.

#ElsaGate

In den sozialen Netzwerken diskutieren viele Nutzer über die Videos.

Tipps für Eltern

Youtube hat schon einigen Kanälen die Möglichkeit entzogen, Werbung vor den Videos zu schalten. Zusätzlich sind viele Videos und Kanäle gesperrt worden. Allerdings sind die Videos in einer Masse online, die kaum zu überblicken ist. Deshalb kommt die Videoplattform nicht hinterher. Wenn eure Kinder auf Youtube surfen, solltet ihr am besten dabei sein. Denn die gefährlichen Videos sind kaum von harmlosen zu unterscheiden. Außerdem ist es sinnvoll, ein solches Video bei Youtube zu melden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 29. November 2017 | 11:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. November 2017, 13:28 Uhr