Kind mit Delfin-Ohrring
Kind mit Delfin-Ohrring Bildrechte: IMAGO

Dürfen Eltern kleinen Kindern Ohrlöcher stechen lassen?

13.09.2018 | 11:16 Uhr

Ein kurzer Piekser, dann zieren Stecker kleine Ohren: Viele Promis posten Fotos ihrer Babys, die schon Ohrlöcher haben. Das bereite den Kleinen unnötig Schmerzen, kritisieren einige Fans. Andere sehen darin kein Problem und würden auch ihren kleinen Kindern Ohrlöcher stechen lassen. Wir haben die wichtigsten Fakten zum Streitthema.

Kind mit Delfin-Ohrring
Kind mit Delfin-Ohrring Bildrechte: IMAGO

In Deutschland gibt es keine Vorgabe, wie alt ein Kind beim Stechen eines Ohrlochs sein muss. Rechtsexperten raten, mindestens bis zum sechsten Geburtstag zu warten. Dann könnten Kinder langsam verstehen, dass ein kurzer Schmerz und sorgfältige Pflege der kleinen Wunden im Ohr dazu gehören und dem zustimmen.

Von wem sollte der Wunsch kommen?

Der Kinderschutzbund Thüringen rät Eltern, länger mit dem Ohrloch stechen zu warten. Sechs Jahre seien etwas früh, sagt Carsten Nöthling. Er verstehe aber, dass ab diesem Alter in vielen Familien über das Thema gesprochen wird:

Das Ganze sollte immer von den Kindern ausgehen und nicht von den Eltern. Da sollte man in Ruhe drüber sprechen und auch schauen, wie wichtig das dem Kind ist. Etwa indem man sagt, lass uns zu der und der Zeit nochmal drüber sprechen.

Wichtig sei auch, dass Eltern ihre Kinder beim Ohrloch stechen begleiten und ihnen zur Seite stehen.

Was kann passieren, wenn Eltern Babys Ohrringe verpassen?

Sie könnten Ärger bekommen, sagt der Leipziger Anwalt Jens Belter, der im MDR regelmäßig Zuschauern bei Rechtsproblemen hilft:

Jens Belter
Bildrechte: MDR/Axel Berger

Ein Ohrloch stechen ist eine Körperverletzung, ein Eingriff in die körperliche Integrität. Wenn das etwa zu früh macht oder wenn das Kind vielleicht eine Allergie hat, dann kann dann schon eine Anzeige wegen Körperverletzung kommen.

Der Anwalt rät noch aus einem anderen Grund Eltern dazu, etwas zu warten: Sehr kleine Kinder könnten im Ernstfall Ohrstecker oder –ringe verschlucken, wenn die sich lösen.

Müssen beide Eltern zustimmen?

Zumindest bei getrennt lebenden Paaren sollte der eine Partner vorher die Zustimmung des anderen einholen. Jurist Belter sagt:

Auch für eine medizinische Behandlung ist immer die Einwilligung der beiden Elternteile nötig. Man muss sich nur mal vorstellen, wenn durch das Stechen oder den Stecker eine Allergie ausgelöst wird und das Kind muss wegen eines allergischen Schocks ins Krankenhaus. Da ist das Geschrei dann groß.

Wer sollte das Ohrloch machen?

Auf Nummer sicher gehen Eltern und Kinder beim Profi, in der Hals-Nasen-Ohren-Praxis. Die Mediziner dort haben das medizinische Fachwissen, um das Loch sauber zu stechen und dann die Wunde auch professionell zu verarzten. Sonst kann es zu Entzündungen kommen. Aus Sicht von Dr. Petra Bubel vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (HNO) spricht auch nichts gegen das Ohrloch-Stechen beim Juwelier, im Schmuckladen oder im Piercing-Studio. Die Ärztin sagte MDR JUMP:

Auf jeden Fall sollte das ein Anbieter sein, der sterile Einwegmaterialien nutzt. Es gibt ja so Einwegmaterialien, die in Kartuschen eingelegt werden. Da kommt derjenige, der das Ohrloch sticht, gar nicht in Berührung mit der Nadel und dem Ohrstecker und dem Clip hinten dran.

Die Materialien sollten sich Eltern am besten vorher zeigen lassen.

Was ist besser: Nadel oder Pistole?

Piercing und Ohrstecker
Bildrechte: IMAGO

Für die Löcher werden zuerst die Ohrläppchen an den gewünschten Stellen markiert und sorgfältig desinfiziert. Mit einer dünnen und sterilen Nadel wird das Ohrloch dann durchstochen. Das schmerzt nur kurz – beim Durchstechen und beim Einsetzen des Schmucks. Alternativ können Ohrlöcher auch mit einem Gerät gemacht werden, dass als Pistole bezeichnet wird. Dabei wird der Schmuck durchs Gewebe geschossen. Das könne allerdings ein Gewebetrauma hervorrufen und damit die Wunde langsamer heilen lassen, sagen Kritiker. Zudem erzeugen die Pistolen einen Knall, der die Kinder erschrecken kann. Im schlimmsten Fall verrutscht dann das Ohrloch.

Gibt es einen perfekten Zeitpunkt fürs Ohrloch stechen?

Der HNO-Berufsverband rät Eltern, die Ohrlöcher der Kinder noch vor dem Schulanfang stechen zu lassen. Im Schulunterricht müssten die Stecker oder Ringe für den Sport- oder den Schwimmunterricht entfernt werden. Das störe aber die Wunde beim Heilen. Die Ohrstecker sollten mindestens sechs Wochen am Stück drin bleiben. Nach fünf Monaten ist das Ganze komplett verheilt. Dann wachsen die Löcher auch nicht mehr zu, wenn Kinder die Ohrstecker über Tage oder Wochen nicht tragen. Ungewünschte Ohrlöcher können Hautärzte übrigens "reparieren". Die Kosten übernehmen die Krankenkassen aber nicht. Das muss man selbst bezahlen.

Dieses Thema im Programm Die MDR JUMP Feierabendshow | 13. September 2018 | 15:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2018, 11:14 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP