Vier Leute stehen hinter einem stilisierten Gartenzaun.
Elke Bernstein aus Wiesenbad (li.) hatte das Siegerwort eingesendet. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

And the Winner is... Die Erzgebirger haben ihr Wort des Jahres gekürt

Jugendwort des Jahres, Unwort des Jahres und jetzt das erzgebirgische Wort des Jahres. In Annaberg-Buchholz wurde am Wochenende der Gewinner des Votings vorgestellt.

Vier Leute stehen hinter einem stilisierten Gartenzaun.
Elke Bernstein aus Wiesenbad (li.) hatte das Siegerwort eingesendet. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Am Sonntagabend wurde endlich die Entscheidung verkündet. Der Erzgebirgsverein und die Zeitung "Freie Presse" hatten zu Wahl der Erzgebirgischen Wort des Jahres aufgerufen. Über tausend Vorschläge wurden eingesendet, aus denen dann das Wort des Jahres gewählt wurde.

Der Gewinner ist:

Sperrguschn

Gabriele Lorenz, die Vorsitzende des Erzgebirgsvereins erklärt, was das Wort bedeutet:

Das sind die Leute, die am Fenster oder am Gartenzaun stehen und die Welt betrachten und kommentieren.

Also sowas wie "Tratschtanten", obwohl "Sperrguschn" nicht zwingend weiblich sein müssen.

Erzgebirgisch ist keine starre Sprache

Dass Erzgebirgisch nach wie vor ein Dialekt ist, der lebendig ist zeigen die Vorschläge, die zur Wahl standen. Neben Klassikern, wie dem Wörtchen "fei", dass zur Bekräftigung von Aussagen benutzt wird ("Es ist fei kalt.") oder "Neinerlaa" fand sich auch ein relativ neues Wort in den Vorschlägen: Das "Rumwischkastl", Erzgebirgisch für Smartphone.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 12. November 2017 | 21:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2017, 15:07 Uhr