Pesce-, Flexi-, Frutarier - Wer isst eigentlich was?

21.10.2019 | 14:30 Uhr

Es gibt Menschen, die essen einfach alles - und es gibt Menschen, die haben eine sehr spezielle Ernährung. Steinzeitessen, nur Rohkost oder nur Fisch: Diese ausgefallenen Ernährungstrends gibt es.

Frutarier

Tomaten werden geschnitten
Bildrechte: Colourbox.de

Frutarier sind eine Form von Veganern. Sie ernähren sich ausschließlich pflanzlich. Wichtig ist ihnen aber auch, dass nicht nur kein Tier zu Schaden kommt, sondern auch keine Pflanze. Frutarier essen deshalb Beeren, Nüsse und andere Früchte, aber nur wenn die Pflanze beim Ernten nicht beschädigt wurde oder sogar stirbt. Sie essen zum Beispiel Tomaten, Kürbisse, Paprika, Zucchini, Avocado, Hülsenfrüchte und Getreide. Kartoffeln, Rüben oder Zwiebeln essen sie nicht.

Paleo

Rührei mitTomaten und Paprika. Oben drauf 'ne Prise Salz & Pfeffer und frische Petersilie. Dazu selbst gebackene Bagels und Kaffee mit Cashewmilch.
Bildrechte: Sissy Metzschke

Die Paleo-Ernährung ist im Prinzip eine Steinzeit-Diät. Diese Ernährung beruht auf den Lebensmitteln, die es in der Steinzeit gab. Dazu gehören Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Obst und Nüsse. Für Menschen, die sich nach Paleo ernähren, sind Zucker, Alkohol, Kaffee, Getreideprodukte, Milchprodukte und zum Beispiel industriell verarbeitete Produkte "verboten".

Freeganer

Eine junge Frau begutachtet die Lebensmittel in einer Kiste, die sie von einem Supermarkt erhalten hat
Bildrechte: dpa

Freeganer essen Lebensmittel, die von Supermärkten und Restaurants weggeschmissen wurden. Denn in Deutschland landen ungefähr zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel in der Tonne. Aber "containern" ist umstritten und nicht überall erlaubt.

Warrior-Diät

Symbolbild Intervallfasten
Bildrechte: imago/Westend61

Die Warrior-Diät ist eine Art Intervallfasten: 20 Stunden am Tag darf man nichts essen. So sollen es wohl vor vielen Jahrhunderten auch die Steinzeitmenschen getan haben, da sie tagsüber jagen waren. In den restlichen vier Stunden des Tages darf man so viel essen, wie man möchte. Auf Zucker und Fertigprodukte sollte aber verzichtet werden. Bei diesem Fasten sind zwischendurch kleine Obst-, Gemüse- und Eiweiß-Snacks erlaubt.

Rohköstler

Verschiedene Gemüse in Scheiben geschnitten
Bildrechte: imago/Westend61

Die meisten Rohköstler ernähren sich vegan, aber auch Fleisch und Fisch sind bei dieser Ernährung nicht verboten. Sie essen Lebensmittel entweder roh oder wenn sie nicht mehr als 40 Grad erhitzt wurden. Das soll garantieren, dass Vitamine und Enzyme nicht bei der Verarbeitung zerstört werden.

Ovo-Lakto-Vegetarier

Milch wird in ein Glas geschüttet
Bildrechte: Colourbox.de

Diese Vegetarier essen tierische Produkte nur, wenn sie von lebenden Tieren kommen. Dazu gehören zum Beispiel Milch, Eier und Honig.

Flexitarier

Steak, Tomate, Kräuter
Bildrechte: Colourbox.de

Flexitarier lehnen Massentierhaltung ab, wollen aber trotzdem Fleisch essen. Deshalb achten sie darauf, wo das Fleisch herkommt. Sie kaufen kein Fleisch beim Discounter, sondern greifen zu Bio-Qualität. Laut einer Forsa-Studie von 2013, die vom Vegetarierbund Deutschland in Auftrag gegeben wurde, gibt es rund 42 Millionen Flexitarier in Deutschland.

Pescetarier

Ein Fisch liegt auf Eis.
Bildrechte: imago/Panthermedia

Pescetarier essen kein Fleisch, aber Fisch und Meeresfrüchte. Einer ihrer Beweggründe ist, dass auch sie Massentierhaltung von Landtieren ablehnen und Wert auf eine gesunde Ernährung legen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 22. Oktober 2019 | 06:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 14:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP