DAB+: So gut klingt das Radio der Zukunft

25.11.2019 | 14:15 Uhr

Jeder Deutsche hört durchschnittlich drei Stunden Radio am Tag. Das geht natürlich ganz klassisch über UKW, per WLAN als Internetradio oder digital, mit DAB+. Und das bringt viele Vorteile.

Mädchen hört DAB+ Radio 2 min
Bildrechte: MDR JUMP/Hagen Wolf

MDR JUMP Do 15.12.2016 02:10Uhr 02:07 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 3,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/thema/quicktipp/audio-246250.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

DAB heißt "Digital Audio Broadcasting" und bezeichnet die digitale Verbreitung von Audiosignalen über Antenne. Das "+" am Ende steht für die moderne Übertragung in bester Tonqualität, die zudem Platz lässt für programmbegleitende Zusatzinformationen. Vertiefende Texte zum aktuellen Programm, Audio-Angebote zum Nachhören unterwegs, elektronische Programmführer, die Darstellung von Bildern, zum Beispiel des CD-Covers zum laufenden Musiktitel oder der Blitztabelle zur Fußballreportage, gehören zum Digitalradio ebenso wie die Möglichkeit, interaktiv auf das Programm zuzugreifen.


Was brauche ich dafür?

Ein Mann steht vor einem Regal mit Digitalradios.
Bildrechte: imago/ecomedia/robert fishman

Um DAB+ zu empfangen, ist ein DAB+ taugliches Radio (notwendig. Viele Hersteller verwenden deshalb zur leichteren Orientierung das Digitalradio-Logo (die schwarzen Buchstaben D, A, B mit einem +. Mit analogen Radios kann Digitalradio nicht empfangen werden. Auch herkömmliche DAB-Empfänger können Digitalradio-Programme im DAB+ Standard nicht wiedergeben. Aktuell gibt es über 450 Geräte in verschiedenen Preisklassen in Fachgeschäften und Handelsketten. Einfache Geräte sind ab ca. 30 Euro erhältlich.

Außer den Anschaffungskosten für dieses Radiogerät fallen keine Zusatzkosten an. Alle DAB+ tauglichen Radios haben auch UKW Empfang, so dass die herkömmliche Radionutzung auch weiterhin möglich ist. Die Digitalradio-Programme sind kostenlos zu empfangen.


Empfang

Vor dem Umstieg auf DAB+ sollte man im Internet prüfen wie gut der Empfang am Wohnort ist. Da allerdings die dort angewendete Empfangsprognose meist auf eine sehr konservative Rechnung beruht, lohnt es sich oft auch ein DAB+ taugliches Gerät am Wohnort zu testen.


Sendervielfalt

Im Digitalradio sind zumindest alle regionalen Programme der ansässigen Landesrundfunkanstalt (ARD) zu empfangen. Hinzu kommen weitere Programme, die aufgrund der begrenzten Ressourcen im UKW, nur im Digitalradio ausgestrahlt werden. Da DAB+ terrestrisch verbreitet wird, also die Signale über Sendeanlagen am Boden ausgestrahlt werden, haben die Signale eine begrenzte Reichweite. Das Sendegebiet eines terrestrisch verbreiteten Hörfunkprogramms bestimmt sich deshalb danach, über welche und wie viele Sendeanlagen die jeweiligen Signale verbreitet werden. Nur innerhalb dieses Verbreitungsgebietes kann DAB+ empfangen werden. Regionale Programme sind allerdings an die Bundesländer gebunden, das ist gesetzlich geregelt. So sind zum Beispiel die Programme von MDR Sachsen nur in Sachsen und in den angrenzenden Gebieten zu hören.


Nachrüsten?

Verschiedene Hersteller bieten DAB+-Tuner für Stereoanlagen an. Die meisten DAB+-Geräte verfügen auch über einen Audio-Ausgang bzw. Kopfhöreranschluss, über den eine Stereoanlage mit Audio-Eingang auch erweitert werden kann.


DAB+ im Auto

Digitalradio kann auch im Auto empfangen werden. Hier kommen viele der neuen multimedialen Zusatzdienste besonders zum Einsatz. So ist es etwa möglich, die übertragenen Informationen auf dem Digitalradio-Gerät aufzurufen, zum Beispiel Wetterkarten oder Album-Cover. Die Automobilindustrie ist sich einig, dass Digitalradios schon bald serienmäßig in die Autos eingebaut werden. Ein konkretes Datum steht aber noch nicht fest. Schon jetzt sind aber für viele Automodelle digitale Radios als Sonderausstattung verfügbar. Entsprechende Beratung bieten die Internetseiten der Hersteller sowie Autohändler.

Zuletzt aktualisiert: 25. November 2019, 14:15 Uhr

Unsere aktuellen Themen