DAB+: Alles Wichtige zum Radio der Zukunft

Wir kümmern uns heute bei MDR JUMP um den Radiostandard der Zukunft: Wir beantworten alle eure Fragen zu DAB+.

Mädchen hört DAB+ Radio
Bildrechte: MDR JUMP/Hagen Wolf

Das Kürzel DAB steht für "Digital Audio Broadcasting": Dabei wird das Radioprogramm vereinfacht gesagt mit kleinen Datenpaketen verschickt, die über Antennen empfangen werden können. Der Empfänger wandelt die Daten dann wieder um, in Musik, Beiträge und Moderation. Das "+" am Ende steht für die moderne Übertragung in bester Tonqualität. Die lässt zudem Platz für programmbegleitende Zusatzinformationen. Das können vertiefende Texte zum aktuellen Programm sein, Audio-Angebote zum Nachhören unterwegs, elektronische Programmführer, die Darstellung von Bildern, zum Beispiel des CD-Covers zum laufenden Musiktitel oder der Blitztabelle zur Fußballreportage.

Was brauche ich, um Radio über DAB+ zu hören?

Ein Mann steht vor einem Regal mit Digitalradios.
Bildrechte: imago/ecomedia/robert fishman

Dafür ist ein DAB+ taugliches Radio notwendig. Viele Hersteller verwenden zur leichteren Orientierung das Digitalradio-Logo (die schwarzen Buchstaben D, A, B mit einem +. Mit analogen Radios kann Digitalradio nicht empfangen werden. Auch herkömmliche DAB-Empfänger können Digitalradio-Programme im DAB+ Standard nicht wiedergeben. Aktuell gibt es im Handel über 450 Geräte in verschiedenen Preisklassen. Einfache, tragbare Geräte kosten ab 30 Euro aufwärts.

Außer den Anschaffungskosten für das Radio fallen keine Zusatzkosten an. Alle DAB+ tauglichen Radios haben auch UKW Empfang. Damit können die gewohnten Programme über den "klassischen" Weg weiter empfangen werden. Die Digitalradio-Programme sind kostenlos zu empfangen.

Vorab testen: Kann man am Wohnort digitales Radio empfangen?

Auf Internetseiten wie dabplus kann man sehen, wie gut die Versorgung mit DAB+ und den darüber übertragenen Sendern am Wohnort ist. Die Empfangsprognosen beruhen aber meist auf konservativen Rechnungen. Daher lohnt es sich oft, vor Ort ein DAB+ taugliches Gerät am Wohnort zu testen.

Welche Sender kann man über DAB+ hören?

Im Digitalradio sind zumindest alle regionalen Programme der ansässigen Landesrundfunkanstalt (ARD) zu empfangen. Dazu gehört beispielsweise MDR JUMP. Dazu kommen weitere Programme, die aufgrund der begrenzten Ressourcen im UKW nur im Digitalradio ausgestrahlt werden. Da DAB+ terrestrisch verbreitet wird, also die Signale über Sendeanlagen am Boden ausgestrahlt werden, haben die Signale eine begrenzte Reichweite. Das Sendegebiet eines terrestrisch verbreiteten Hörfunkprogramms bestimmt sich deshalb danach, über welche und wie viele Sendeanlagen die jeweiligen Signale verbreitet werden. Nur innerhalb dieses Verbreitungsgebietes kann DAB+ empfangen werden. Regionale Programme sind allerdings an die Bundesländer gebunden, das ist gesetzlich geregelt. So sind zum Beispiel die Programme von MDR Sachsen nur in Sachsen und in den angrenzenden Gebieten zu hören.

Kann man das Radio nachrüsten?

Verschiedene Hersteller bieten DAB+-Tuner für Stereoanlagen an. Die meisten DAB+-Geräte verfügen auch über einen Audio-Ausgang bzw. Kopfhöreranschluss. Darüber kann man eine Stereoanlage mit Audio-Eingang auch aufrüsten.

DAB+ im Auto hören

Digitalradio kann auch im Auto empfangen werden. Hier kommen viele der neuen multimedialen Zusatzdienste besonders zum Einsatz. So ist es etwa möglich, die übertragenen Informationen auf dem Digitalradio-Gerät aufzurufen, zum Beispiel Wetterkarten oder Album-Cover. Ab 2021 muss nach den EU-Vorgaben jeder Neuwagen serienmäßig mit einem Empfänger für DAB+ ausgestattet werden. Den entsprechenden Beschluss für Deutschland gab es im Bundesrat Ende 2019. Schon jetzt sind aber für viele Automodelle digitale Radios ab Werk oder als Sonderausstattung verfügbar. Entsprechende Beratung bieten die Internetseiten der Hersteller sowie Autohändler.

Autoradio
Bildrechte: IMAGO

Bereits ab 50 Euro gibt es DAB+-Adapter fürs Auto, die an das alte UKW-Radio angeschlossen werden. Das geht einfach über den AUX-Eingang des Radios, der bei vielen aktuellen Autos in der Mittelkonsole oder im Handschuhfach sitzt. Fehlt der Anschluss, können die digitalen Programme über einen UKW-Transmitter übertragen werden. Der ist in vielen Zusatzgeräten gleich mit verbaut. Das Signal wird dann an das Autoradio gefunkt und kann auf einer freien UKW-Frequenz empfangen werden. Nachteil: Auf längeren Fahrten müssen Autofahrer immer wieder mal nach einer freien Frequenz suchen. Alternativ können viele Autowerkstätten einen AUX-Eingang nachrüsten.

Der MDR hat zum Jahresende 2019 die DAB+-Verbreitung seines Hörfunkprogramms MDR JUMP in Berlin beendet. MDR JUMP wurde seit 2012 im RBB-Multiplex im Kanal 7D von den Senderstandorten Berlin Alexanderplatz und Berlin Scholzplatz abgestrahlt. In dieser Zeit (nach dem bundesweiten Neustart von DAB+) hat MDR JUMP viel zur programmlichen Vielfalt und zur Attraktivität von DAB+ in der Hauptstadtregion beigetragen. Mittlerweile sind in Berlin über DAB+ 67 Programme (ohne MDR JUMP) zu empfangen und es herrscht eine rege Nachfrage nach entsprechenden Übertragungskapazitäten. Somit konzentriert sich der MDR nunmehr bei DAB+ wieder ausschließlich auf die Verbreitung und den Netzausbau im eigenen Sendegebiet.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 03. September 2020 | 19:10 Uhr