Diese Vorteile hast du mit dem digitalen Impfausweis

Ab heute geben erste Apotheken und Ärzte QR-Codes für Geimpfte aus. Damit kann ein digitaler Impfnachweis erstellt werden. Welche Vorteile bringt der mit sich?

Ein Impfpass, auf dem zwei Corona-Impfungen mit Comirnaty dokumentiert sind, vor dem Logo einer Apotheke
Bildrechte: dpa

Die Inzidenzzahlen werden jeden Tag niedriger, die Zahl der Geimpften steigt. Rund 22 Millionen Menschen in Deutschland sind bereits vollständig geimpft. Das führt dazu, dass viele Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gelockert werden können. Was bringt nun also der digitale Impfnachweis?

Erleichterung und Freiheiten

Frau mit Schutzmaske reicht Papier-Einkaufstasche an Kundin über die Theke an.
Bildrechte: imago images/photothek

Der digitale Pass ist genauso wenig ein Zwang, wie die Schutzimpfung selbst. Er ist lediglich eine Ergänzung zu dem gelben Impfpass und soll viele Prozesse erleichtern und beschleunigen. Zum Beispiel den Besuch von Restaurants oder Geschäften. Dann ist kein Corona-Test mehr nötig und das gelbe Heft kann auch zu Hause gelassen werden. Nun heißt es: Handy zücken, das man in den meisten Fällen sowieso einstecken hat, und den Impfpass vorzeigen - schon kann man in Ruhe shoppen oder einen Kaffee trinken gehen. Alternativ kann man natürlich auch seinen gelben Impfpass zeigen.

Vorteile beim Sommerurlaub

Auch das Reisen zur Sommerferienzeit soll erleichtert werden. Noch konnten nicht überall die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Ab Juli soll der Digital-Pass für das grenzüberschreitende Reisen in der EU genutzt werden können. EU-Bürgerinnen und Bürger können reisen, ohne in Quarantäne zu müssen oder einen Test vorzulegen. Zur Anerkennung von Impfungen auf internationaler Ebene (außerhalb der EU) laufen derzeit noch die Gespräche, heißt es auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit. Die App CovPass können auch Genesene und Getestete nutzen. Neben dieser App und der Corona-Warn-App des Bundes wird der Nachweis von Mittwoch an auch über die Luca-App möglich sein. Dort werden nur die Corona-Schutzimpfungen gespeichert. So teilt man nicht gleich alle seine Impfungen bei einer Überprüfung mit. Kulturveranstalter, Stadienbetreiber, Restaurants oder andere Dienstleister nutzen die CovPassCheck-App. Mit dieser Prüf-App können sie den Impfnachweis ähnlich wie einen Barcode eines Flug- oder Bahntickets scannen.

Fälschung und Verlust

Sein Handy verliert man nicht so häufig, wie zum Beispiel ein kleines Heft. Und selbst wenn, dann sind Daten gespeichert und müssen bei Verlust des Telefons nicht mühsam nachrecherchiert werden. Der CovPass ist zudem fälschungssicherer. Nach Angaben des BMG können auch die Impfungen von Partnerinnen, Partnern und Kindern auf einem Gerät gesichert werden. Ein Elternteil könnte also die Nachweise für die gesamte Familie von einem Smartphone aus vorlegen.

Apotheken bitten um Geduld

Apotheken können den digitalen Impfnachweis seit Montag, den 14. Juni ausstellen. Ein Online-Portal listet alle Apotheken auf, die diesen Service anbieten. Dort bekommt man den QR-Code zum Einscannen. Derzeit ist der Ansturm jedoch so groß, dass die Server des Portals zeitweise überlastet sind.

Die Apotheken müssen sich an diesen neuen Ablauf gewöhnen, die müssen diese Sachen umsetzen. Insofern ist es wirklich hilfreich, wenn nicht alle sofort heute oder morgen kommen, sondern über die Zeit verteilt.

sagte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Thomas Dittrich im ZDF-"Morgenmagazin". Und er verspricht: Alle, die einen digitalen Nachweis haben wollen, werden ihn auch bekommen.

Mit Material von dpa, MDR Sachsen, MDR Brisant und RBB24

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 14. Juni 2021 | 22:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP