Das sind die größten Hits der 2010er-Jahre

Zuletzt aktualisiert: 27.12.2019 | 11:36 Uhr

Mit 2019 geht nicht nur ein Jahr vorbei, sondern gleich ein ganzes Jahrzehnt. Und das hatte musikalisch einiges zu bieten: "Atemlos durch die Nacht", "Wake Me Up" oder "Ai Se Eu Te Pego", da war so mancher Ohrwurm an der Chartspitze. Das sind die größten Hits der 10er-Jahre.

2010: Somewhere Over The Rainbow - Israel Kamakawiwoʻole

Mehr zur Geschichte: Ein Hit, der sich Zeit lässt

Szene aus Der Zauberer von Oz
"Somewhere Over The Rainbow" stammt aus dem Filmklassiker "Der Zauberer von Oz". Bildrechte: imago/Prod.DB

"Somewhere Over The Rainbow" ist ein Song, der eigentlich schon ziemlich alt ist. Komponiert wurde das Lied schon 1938 für den Film "Der Zauberer von Oz". 1993 spiel Israel "Iz" Kamakawiwoʻole das Lied auf Hawaii. Iz ist dort eine kleine Legende, jedes Kind kennt den "sanften Riesen". Erst 13 Jahre nach seinem Tod wird aus dem Lied ein international erfolgreicher Hit.

Auf Platz 2 landete in diesem Jahr Shakira mit "Waka Waka" und auf Platz 3 "Satellite" von Lena.

2011: On The Floor - Jennifer Lopez feat. Pitbull

Jennifer Lopez 1 min
Bildrechte: Universal Music

MDR JUMP Fr 17.02.2017 11:44Uhr 00:11 min

https://www.jumpradio.de/musik/titel/jennifer-lopez-on-the-floor-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr zum Song: Heiße Rhythmen und ein Werbefilm

Der erfolgreichste Song 2011 stammt von Jennifer Lopez. Für "On The Floor" hat sich die Latina Rapper Pitbull mit ins Boot geholt. Ein heißer Ohrwurm, der erstmals in einem Werbespot mit J. Lo auftauchte.

Den zweiten Platz der Deutschen Single-Jahrescharts sicherte sich Alexandra Stan mit "Mr. Saxobeat", gefolgt von Bruno Mars mit seinem Ohrwurm "Grenade".

2012: Ai Se Eu Te Pego - Michel Teló

Die Geschichte zum Hit: Der Einfluss der Fußballer

Cristiano Ronaldo Jubelgeste
Cristiano Ronaldos Jubelgesten sorgten 2012 für einen Hit, 2019 für ein Verfahren bei der UEFA. Bildrechte: dpa

"Nossa, nossa": Mehr verstehen wahrscheinlich die wenigsten von uns beim Sommerhit "Ai Se Eu Te Pego". Bekannt wurde der Song vor allem durch die Bewegungen, die die Fans "tanzen" - und Fußballer wie den brasilianischen Nationalspieler Neymar. Dann tanzte auch noch Cristiano Ronaldo beim Spiel gegen Málaga und der Song war binnen einer Woche Platz 1 in Spanien.

Kein bisschen weniger hitverdächtig waren die Plätze 2 und 3 in diesem Jahr: Die Toten Hosen mit "Tage wie diese" und Lykke Li mit "I Follow Rivers".

2013: Wake Me Up - Avicii

Mehr zum Song: Avicii zwischen Erfolg und Tragödie

Aviciis musikalische Karriere war mit Erfolgen gespickt. Seine Single "Wake Me Up" wurde 2013 als erster Song überhaupt bei Spotify mehr als 200 Millionen Mal gestreamt. Mit über einer Million Verkäufe wurde er außerdem als erster überhaupt in Deutschland mit einer diamentenen Schallplatte ausgezeichnet.

Doch der Erfolg hatte auch Schattenseiten, wie die BBC-Doku "Avicii: True Stories" zeigt. Tim Bergling, so hieß der DJ mit bürgerlichem Namen, litt immer mehr unter dem Druck, öffentlich auftreten zu müssen, hatte Alkoholprobleme. 2018 verstarb der Star-DJ im Oman. Die Polizei schloss damals ein Fremdverschulden aus.

Noch mehr tanzbare Tracks landeten 2013 an der Spitze der Jahrescharts: Platz 2 erreichen Robin Thicke feat. T.I. & Pharrell mit "Blurred Lines", will.i.am und Britney Spears mit "Scream & Shout" Platz 3.

2014: Atemlos durch die Nacht - Helene Fischer

Mehr zum Hit: Wie eine kleine Sängerin ganz groß wurde

Helene Fischer
Helene Fischer bei einem Auftritt. Bildrechte: Universal Music

2014 war Helene Fischer in aller Munde. Ihr Superhit "Atemlos durch die Nacht" hielt sich 116 Wochen in den deutschen Charts, spätestens seit ihrem Auftritt bei der Willkommensfeier der Nationalelf nach der Fußballweltmeisterschaft kannte sie einfach jeder.

Mit ihren nur 1,58 Metern Körpergröße ist Helene Fischer eine ganz Große im Musikbusiness. Das bewies sie nur ein Jahr später beim Echo. Mit vier Preisen war sie die Abräumerin des Abends bei den "Helene-Fischer-Festspielen", wie Moderatorin Barbara Schöneberger die Verleihung scherzhaft genannt hat.

Aus einer ganz anderen musikalischen Richtung kamen 2014 die Plätze 2 und 3 der Deutschen Single-Jahrescharts: Pharell Williams - "Happy" und Mr Probz feat. Robin Schulz - "Waves".

2015: Cheerleader - OMI feat. Felix Jaehn

Omi 1 min
Bildrechte: Sony Music

MDR JUMP 00:18 min

https://www.jumpradio.de/musik/neu/audio1096060.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Geschichte zum Hit: With a little help from my friends

Felix Jaehn: Shampoo-Sammlung, Haar-Rasur und Reh Gustav
Felix Jaehn im MDR JUMP-Interview. Bildrechte: MDR JUMP

Vor seinem Hit war OMI ein unbekannter Künstler. Erst mit Felix Jaehn und dem Remix von "Cheerleader" schaffte es der jamaikanische Sänger an die Spitze der Charts. Und Felix Jaehn startete damit ebenfalls durch: "Cheerleader" kletterte in 55 Ländern auf Platz 1, darunter auch die USA. Das haben vor Felix nur Milli Vanilli im Jahr 1989 geschafft.

Apropos Spitze: In den deutschen Single-Jahrescharts landete Felix Jaehn 2015 noch mal (fast) an der Spitze: "Ain't Nobody" schaffte es auf Platz 3, davor landeten Lost Frequencies mit "Are You With Me".

2016: Faded - Alan Walker

Alan Walker 1 min
Bildrechte: Sony Music

MDR JUMP Fr 04.03.2016 14:31Uhr 00:30 min

https://www.jumpradio.de/musik/titel/alan-walker-faded-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Das steckt hinter dem Song: Neuer Name, neues Glück

Bevor "Faded" so richtig durchstartet, gibt es den Song quasi schon - allerdings unter einem anderen Namen. "Fade" wird 2014 veröffentlicht, aber erst 2015 sichert sich Alan Walker einen Vertrag beim Label Sony und stürmt die Charts. Mittlerweile hat das Video bei YouTube über 2,5 Milliarden Aufrufe und würde über 1,1 Milliarden Mal bei Spotify gestreamt. (Stand: 17.12.2019)

Die Plätze 2 und 3 aus 2016 kennst du bestimmt auch: Stereoact feat. Kerstin Ott - "Die immer lacht" und Sia feat Sean Paul - "Cheap Thrills".

2017: Shape Of You - Ed Sheeran

Mehr zum Titel: Der schnellste Hit des Jahres?

TLC
Die R&B-Band TLC war in den 90ern erfolgreich. Bildrechte: Sony Music

Ed Sheerans bis heute größter Hit war in nur 90 Minuten geschrieben, produziert und gemischt. Das Erfolgsgeheimnis von "Shape Of You"? Der Song ist ein lupenreiner Ohrwurm!
Und das zeigen auch die Zahlen: Platz 1 in 34 Ländern, mehrere Milliarden Streams, 40 Millionen Downloads. Bis heute (Stand: 17.12.2019) ist "Shape Of You" mit über 2,4 Millionen Streams der am häufigsten gestreamte Song auf Spotify.

Ebenfalls ein ziemlich fieser Ohrwurm war 2017 Platz 2 der Deutschen Single-Jahrescharts: Luis Fonsi feat. Daddy Yankee mit "Despacito". Platz 3 erreichten The Chainsmokers & Coldplay mit "Something Just Like This".

2018: In My Mind - Dynoro & Gigi D'Agostino

Gigi D Agostino 1 min
Bildrechte: Zyx Music

MDR JUMP Fr 24.08.2018 12:14Uhr 00:11 min

https://www.jumpradio.de/musik/titel/dynoro-gigi-agostino-in-my-mind-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr zum Song: Die Hymne der Dance-Szene

Ein Gaukler jongliert auf dem Tomorrowland Electronic Music Festival in Porto, 07/27/2019. Im Hintergrund ist eine Bühne des Festivals mit Besuchern davor zu sehen.
Das "Tomorrowland" ist eines der größten europäischen Dance-Festivals. Bildrechte: imago images / GlobalImagens

Vor diesem Song konnte sich 2018 kaum jemand verstecken, "In My Mind" lief auch bei uns rauf und runter. Dabei hat der Song schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Ein Teil des Songs ist "L'amour Toujors" von Gigi D'Agostino aus dem Jahr 1999. Dazu gemixt wurden die Gesangsparts von "In My Mind", einem Klassiker der Dance-Szene. 2012 war der Song Teil des Aftermovies vom "Tomorrowland", einem Elektrofestival, das seit 2005 in Belgien stattfindet.

In den Jahrescharts von 2018 folgen dem Song Ed Sheeran mit dem Schmusesong "Perfect" auf Platz 2 und der Rapper Bausa mit "Was du Liebe nennst".

2019: Old Town Road - Lil Nas X feat. Billy Ray Cyrus

Mehr zum Song: Ein Rapper im Wilden Westen

Lil Nas X liefert mit "Old Town Road" den erfolgreichsten Song der Deutschen Single-Jahrescharts 2019. 19 Wochen in der Top 10, vier Wochen sogar auf Platz 1, wie die GfK Entertainment ermittelt hat. Im Video zum Song reist Lil Nas X durch die Zeit: vom Wilden Westen ins Jahr 2019. Mit auf der "Reise" sind ziemlich bekannte Gesichter: Unter anderem geben sich Countrysänger Billy Ray Cyrus und Schauspieler Chris Rock die Ehre.

Auf Platz 2 schafft es die Singer-Songwriterin Tones And I mit "Dance Monkey", gefolgt vom Rap-Newcomer Apache 207 mit "Roller".

Interessant ist übrigens auch die Spitze der Offiziellen Deutschen Jahrescharts: Rammstein sichern sich mit dem Album "Rammstein" den Platz ganz oben auf dem Treppchen.

Zuletzt aktualisiert: 27. Dezember 2019, 11:36 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP