Glaube im Eichsfeld: Bleibt die Kirche im Dorf?

Sebastian Kastner ist Jahrgang 90 und Teil der Generation, die nur im vereinten Deutschland aufgewachsen ist. In der Generation Einheit ist die Kirche nicht für jeden ein Thema. Doch Sebastian kommt aus einer katholischen Hochburg.

Ein junger Mann mit Brille und Bart, mit einem hellen, dünnen Pullover und dunklen Sakko bekleidet, lächelt in die Kamera. Im Hintergrund ist unscharf das Innere einer Kirche (in Richtung Ausgang) zu erkennen.
Sebastian Kastner singt in seiner Freizeit bei Taufen und Hochzeiten. Bildrechte: MDR

„Das ganze Leben liegt noch vor dir, heute machst du einen Schritt“, singt Sebastian Kastner. In der kleinen Dorfkirche von Burgwalde probt er ein letztes Mal mit seiner Gitarre. Ihm steht ein ganz besonderer Auftritt bevor. Seine Nachbarn wollen für ihren kleinen Sohn einen unvergesslichen Moment, denn heute wird er getauft.

Es ist schon immer was anderes, wenn man für jemanden spielt, den man gut kennt. Man möchte es dann noch schöner und perfekter machen.

Warum das Eichsfeld katholisch ist

Sebastian selbst ist auch getauft. Das ist keine Seltenheit in seiner Region, denn Burgwalde liegt im Eichsfeld, einer Region im Norden von Thüringen an der Grenze zu Niedersachsen und Hessen. Anders als im Rest von Thüringen ist hier eine Hochburg der Katholiken. Laut Bistum Erfurt zählte die katholische Kirche 2018 in den Eichsfelder Dekanaten mehr als 78.000 Mitglieder. In Thüringen gibt es insgesamt rund 163.600 Katholiken. Damit kommt knapp die Hälfte von ihnen aus dem Eichsfeld.

Die Bedeutung der Kirche zeigen auch Bräuche, die in den Orten gepflegt werden. So geht das beliebte Kirmes-Volksfest auch auf die Kirche zurück. Denn mit der Kirmes wird die Kirchweihe im Ort gefeiert.

Die Ursache dafür liegt in der Geschichte der Region. Wie in den übrigen Teilen Mitteldeutschlands hielt im 16. Jahrhundert zunächst der protestantische Glaube Einzug. Kurz danach kamen aber Jesuiten ins Eichsfeld und starteten eine Gegenreformation. Geschickt bedienten sie sich alter Bräuche wie Wallfahrten, um die Bauern wieder auf ihre Seite zu bringen. Seitdem war der katholische Glaube wieder fest in der Bevölkerung verankert und überlebte sogar den Sozialismus in der DDR.

Weniger Gottesdienstbesuche

Blick von der Empore einer Kirche nach vorn auf den Altar.
Die Kirche von Burgwalde im Eichsfeld. Bildrechte: MDR

Wie überall in Deutschland haben aber auch hier junge Menschen keinen so starken Bezug zur Kirche mehr, wie noch Generationen vor ihnen. Wie viele seiner gleichaltrigen Freunde ist Sebastian mit der Kirche aufgewachsen und mit seiner Familie regelmäßig zum Gottesdienst gegangen. „Als ich meine Lehre abgeschlossen hatte, ist es dann ein bisschen weniger geworden“, gibt er zu. Trotzdem spielt Religion in seinem Leben noch eine Rolle. „Ich muss ja auch nicht jeden Sonntag in die Kirche gehen, mein Glaube ist ja trotzdem da.“

Taufauftritte als Hobby

Auftritte bei Hochzeiten und Taufen sind für Sebastian ein Hobby und Nebenverdienst. Denn eigentlich arbeitet er bei einem Maschinenring, einer Vereinigung von Landwirten. Die Musik ist ein kreativer Ausgleich zu seinem Bürojob. Oft tritt er zusammen mit seiner Cousine Juliana auf. Als „Herzklänge“ kann man sie für verschiedene Anlässe buchen.

Wenn Sebastian einmal Vater wird, will er sein Kind auch taufen lassen. „Ich würde es wahrscheinlich so machen, wie es meine Eltern mit mir auch gemacht haben. Ich empfand das nie als lästig oder falsch“, sagt er. Selbst singen auf der Taufe würde er wahrscheinlich aber nicht. „Das ist glaube ich schwierig“, sagt er und lacht. „Vielleicht frage ich dann meine Cousine.“

Mehr zu Sebastian erfahrt ihr hier im Video:

Ein junger Mann mit Brille und Bart, bekleidet in einem weißen Pullover, sitzt in seinem abendlich erleuchteten Wohnzimmer und spielt Gitarre. Vor ihm steht ein Notenständer. 15 min
Bildrechte: MDR

MDR FERNSEHEN Sa 23.05.2020 18:00Uhr 14:44 min

https://www.jumpradio.de/thema/sebastian-musikalische-einheit-eichsfeld-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein junger Mann mit Brille und Bart, bekleidet in einem weißen Pullover, sitzt in seinem abendlich erleuchteten Wohnzimmer und spielt Gitarre. Vor ihm steht ein Notenständer. 15 min
Bildrechte: MDR

MDR FERNSEHEN Sa 23.05.2020 18:00Uhr 14:44 min

https://www.jumpradio.de/thema/sebastian-musikalische-einheit-eichsfeld-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm MDR Fernsehen | 20. Juni 2020 | 18:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP