Der ESC im Fernsehen und Online!

Nach der Absage des Eurovision Song Contests 2020 in Rotterdam als Liveshow, wird der Musikwettbewerb nun einfach ins Netz und ins Fernsehen verlegt.

Logo des Eurovision Song Contest nach Bekanntgabe für den Eurovision Song Contest 2020.
Bildrechte: dpa

ESC-Halbfinale am 9. Mai:

Im Halbfinale der deutschen ESC-Shows präsentieren Dennis und Benni Wolter, die Gastgeber des funk-Formats „World Wide Wohnzimmer“, mit Unterstützung von Peter Urban alle 41 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen ESC mit ihren Musikvideos. Kurze Clips stellen die Künstler dann näher vor. Im Anschluss können die Zuschauer online oder per Televoting ihre Favoriten wählen. Unterstützt werden sie von der einhundertköpfigen Eurovisionsjury aus Deutschland, die bereits den deutschen Teilnehmer Ben Dolic mit seinem Song „Violent Thing“ ausgesucht hatte. Auch sein Video wird gezeigt. Der deutsche Teilnehmer steht aber nicht zur Wahl. Die zehn erfolgreichsten Acts schaffen es ins Finale. Das ESC Halbfinale startet am Samstag, den 9. Mai, um 20:15 Uhr bei ONE, in der ARD Mediathek, auf funk.net, dem YouTube-Kanal von „World Wide Wohnzimmer“ und auf eurovision.de.

ESC-Finale am 16.Mai:

Barbara Schöneberger Portrait
Bildrechte: imago images / Chris Emil Janßen

Das deutsche ESC Finale präsentiert Barbara Schöneberger live aus der Elbphilharmonie. Die Sendung läuft am Samstag,  den 16. Mai, um 20:15 Uhr im Ersten. Die zehn ESC-Teilnehmer mit den meisten Stimmen aus dem Halbfinale werden live in der Elbphilharmonie auftreten. Dazu kommen Aufnahmen der schönsten und der schrecklichsten Auftritte aus 64 Jahren ESC-Geschichte. Peter Urban und Michael Schulte kommentieren. Zudem wird Ben Dolic seinen Song „Violent Thing“ singen. Sein Auftritt orientiert sich so nah wie möglich an der geplanten Inszenierung für das abgesagte Finale in Rotterdam. In einem klassischen Voting entscheiden die Zuschauer, wer der deutsche Sieger der Herzen sein wird. Auch hier steht der deutsche Beitrag – wie beim eigentlichen ESC – nicht zur Wahl. Während des Votings singt unter anderen Michael Schulte.

Nach dem Finale geht das ESC-Spektakel weiter:

Um 22:00 Uhr geht der ESC-Abend im Ersten weiter mit der Sendung „Europe Shine A Light“. In der Live-Show aus dem niederländischen Hilversum werden all diejenigen geehrt, die in diesem Jahr beim ESC in Rotterdam aufgetreten wären. Auch hier kommentieren Peter Urban und Michael Schulte. In den 120 Minuten gibt es Schalten über den gesamten Kontinent, viel Musik und einige Überraschungsauftritte ehemaliger ESC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer. Ab 0:00 Uhr zeigt das Erste dann ein großes historisches ESC-Finale: Den „Eurovision Song Contest 2010“, bei dem Lena mit „Satellite“ den Sieg nach Deutschland holte. Eurovision.de wird den gesamten ESC-Abend am 16. Mai ebenfalls übertragen. Der diesjährige ESC in Rotterdam war zur Corona-Prävention abgesagt worden.

Aktuelle Themen von MDR JUMP