Das solltest du vor dem Fahrradkauf wissen

Bundesweit fahren immer mehr Menschen mit dem Fahrrad. Was braucht ein Fahrrad denn alles und lohnt es sich in ein E-Bike zu investieren?

Kundin und Verkäufer in Fahrradladen
Bildrechte: imago/Westend61

Laut Tobias Hempelmann vom Verband des Deutschen Zweiradhandels e. V. ist der Umsatz in der ganzen Fahrrad-Branche bundesweit um ca. 20 Prozent gestiegen. Die Nachfrage sei nach wie vor hoch und ungebrochen:

Vielen ist klar, dass wenn überhaupt, nur Urlaub in Deutschland oder vor der eigenen Haustür stattfindet und dazu eignet sich das Fahrrad besser als alles andere.

Konrad Krause mit einem Fahrrad
Konrad Krause, Landesgeschäftsführer des ADFC Sachsen Bildrechte: imago images/ Arvid Müller

Die Nachfrage ist hoch und die Auswahl riesig. Da ist es kein Wunder, wenn der eine oder andere Käufer oder Käuferin etwas überfordert ist. Wir haben Konrad Krause, den Geschäftführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Sachsen e.V. gefragt worauf wir beim Kauf achten müssen.

Konrad Krause: "Man muss wissen, wofür man es braucht."

MDR JUMP: Herr Krause, woher weiß ich, welches Fahrrad zu mir passt?

Ein Fahrrad steht auf einem Weg mit schönen Blick auf einen See und Wald.
Bildrechte: MDR/Robin Hartmann

Konrad Krause: Entscheidend ist die Frage: Wofür brauche ich das Rad? Wenn ich in meiner Freizeit im Wald rumrasen möchte und ein bisschen springen will, dann kaufe ich mir natürlich ein vollgefedertes Rad. Für alltägliche Wege, ist das natürlich vielleicht nicht so passend. Und wenn es ein Reiserad sein soll, dann sollte es ausreichend Gepäck mitnehmen können und einen stabilen Rahmen haben, der langlebig ist. Um eine Beratung bei einem Fahrradhändler kommt man wohl nicht drumherum.

MDR JUMP: Worauf sollte man bei der Größe des Fahrrads achten?

Konrad Krause: Die Größe ist wirklich eine Sache, bei der man sich beraten lassen sollte. Es ist klar: Wenn man ganz klein ist, wird man nicht unbedingt ein 28-er oder 29-er Rad nehmen. Und wenn man ein Riese ist, muss man aufpassen, dass die Rahmengröße passt. Für ganz große und ganz kleine Leute gibt es durchaus auch Sondergrößen. Und es ist natürlich auch zu unterscheiden, dass Laufgröße nicht gleich Rahmengröße ist. Es gibt kleine 28-er Räder und große 26-er, das ist aber auch mehr eine Geschmackssache.

MDR JUMP: Und bei der Schaltung?

Konrad Krause: Da gibt es viele verschiedene Dinge: Nabenschaltung oder Kettenschaltung, oder will ich vielleicht gar keine Schaltung? Es gibt ja auch grundsätzlich die Möglichkeit sich ein Rad ohne Schaltung zu kaufen, wenn man sagt: Ich will das Gewicht sparen oder ich will den direkten Kontakt zur Fahrbahn haben, nicht durch die Schaltung unterbrochen. Dann ist die Frage: Welche Bremsen (...), also Felgenbremsen oder Scheibenbremsen und dann wiederum hydraulische oder mechanische Bremsen? Da gibt es von allen Gute und Schlechte, das ist wirklich eine Geschmackssache. (...) Und was ich für die Alltagstauglichkeit wichtig finde, sind Schutzbleche, Reflektoren, Licht - auch da ist die Auswahl riesig.

MDR JUMP: Zum Thema E-Bike - kann ich ein Gutes für unter 1000 Euro bekommen?

Eine Frau fährt während eines Pressetermins von Free Now und Bond Mobility auf einem E-Bike der Firma Bond Mobility.
Bildrechte: dpa

Konrad Krause: Ich denke, ein E-Bike neu zu kaufen im Bereich von 1000 Euro - das bringt einem nicht lange Glück. Vernünftige E-Bikes sind nicht wirklich unter 2000 Euro zu kriegen, eher deutlich teurer. Da sprechen wir dann über so Sachen wie den Ersatzakku, den ich auch nach Jahren noch bekommen möchte. Und bei diesen ganzen Billigmodellen, da kriegt man kein Ersatzakku, da schmeißt man dann das ganze Fahrrad weg. Und nach ein paar Jahren ist der Akku einfach Schrott, das ist einfach so. (...) Gerade bei gebrauchten E-Bikes sollte man mal eine lange Tour machen und gucken, wie lange der Akku wirklich noch durchhält.

MDR JUMP: Und bei einem normalen Fahrrad?

Konrad Krause: Das ist sehr, sehr unterschiedlich. Ich denke, dass man unter 500 Euro nicht wirklich ein gutes Fahrrad kriegen wird. Aber da gibt es natürlich auch Gebrauchträder, da kann man durchaus - wenn man den richtigen Blick und Glück hat und sich das genau anguckt - für 100 Euro ein super Rad kriegen. Was vielleicht schon 10-20 Jahre auf dem Buckel hat, aber einfach noch perfekt ist, das gibt's ja durchaus.

MDR JUMP: Würden Sie von einem Fahrradkauf im Internet eher abraten?

Konrad Krause: Bei Rädern aus dem Internet, also Ebay oder Ebay Kleinanzeigen, ist natürlich grundsätzlich Vorsicht geboten, denn das ist der Marktplatz, wo die Fahrraddiebe ihr Material loswerden. Und wer ein geklautes Rad kauft, ob nun wissentlich oder unwissentlich, der macht sich der Hehlerei schuldig - das ist eine schwere Straftat. Und da ist die Justiz auch nicht zimperlich. (...) Deswegen beim Gebrauchtrad genau nachprüfen, sich die Originalrechnung zeigen lassen, gucken: Ist der Händler oder die Händlerin vertrauenswürdig? (...) Gebrauchte Räder kann man natürlich auch im Fahrradladen kaufen oder in der Selbsthilfewerkstatt. Wenn ein Händler dir ein Gebrauchtrad verkauft, hast du natürlich gleich auch eine Garantie. Denn da hat definitv jemand drüber geguckt, der sachkundig ist.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 08. April 2021 | 15:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP