Radio der Zukunft - DAB+

Das Antennen-Fernsehen in Deutschland ist längst auf Digitalbetrieb umgestellt. Beim Radio dagegen fällt der Abschied vom analogen UKW-Radio schwer. Doch inzwischen wird das neue Angebot offenbar angenommen: Das Digitalradio DAB+ hat jetzt schon mehr als zehn Millionen Hörer.

DAB+-Adapter in einem Auto, im Hintergrund ein Mann
Bildrechte: MDR/Hanno Bauer

DAB+ bedeutet: Mehr Radiosender empfangen, nützliche Zusatzinformationen abrufen und von einer glasklaren Soundqualität profitieren. Das Ganze ohne Zusatzkosten und ohne Internetverbindung.

DAB steht dabei für "Digital Audio Brodcasting". Das bedeutet: die Audiosignale werden digital über Antennen (Terrestrik) verbreitet. Das "+" steht für die Weiterentwicklung der bisherigen digitalen Verbreitung. Dabei wurde die Kompression der Audio-Daten verbessert und damit die Möglichkeit geschaffen, mehr Sender zu verbreiten und weitere Zusatzinformationen zu anzubieten.

Welche Zusatzinformationen?

Im Display des DAB+-Radios ist es möglich Wetterkarten anzuschauen, Albumcover anzusehen oder programmunabhängige Informationen darzustellen (Börsenkurse, Sportergebnisse, Nachrichten).

Wo kann ich DAB+ empfangen?

Inzwischen gibt es in Deutschland eine Abdeckung von 97 Prozent. Bedeutet: DAB+-Sender sind fast überall empfangbar. Prüfen deinen Empfang vor Ort hier.

Warum braucht es DAB+?

Die analoge Verbreitung von Radio-Programmen über UKW-Frequenzen stößt seit langem an ihre Grenzen. Um da Abhilfe zu schaffen, wurde der digitale Verbreitungsweg entwickelt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 30. August 2018 | 07:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP