Autoradio
Bildrechte: IMAGO

DAB+ im Auto günstig nachrüsten

zuletzt aktualisiert: 06.09.2019 | 07:47 Uhr

Besserer Sound, mehr Programme und Verkehrsinformationen: Das bieten Autoradios mit DAB+, mit denen sich inzwischen fast alle Neuwagen ausrüsten lassen. Ältere Autoradios können günstig auf Digitalradio aufgerüstet werden. Das schaffen auch Techniklaien.

Autoradio
Bildrechte: IMAGO

Bereits ab 50 Euro gibt es DAB+-Adapter fürs Auto, die an das alte UKW-Radio angeschlossen werden. Das geht einfach über den AUX-Eingang des Radios, der bei vielen aktuellen Autos in der Mittelkonsole oder im Handschuhfach sitzt. Fehlt der Anschluss, können die digitalen Programme über einen UKW-Transmitter übertragen werden. Der ist in vielen Zusatzgeräten gleich mit verbaut. Das Signal wird dann an das Autoradio gefunkt und kann auf einer freien UKW-Frequenz empfangen werden. Nachteil: Auf längeren Fahrten müssen Autofahrer immer wieder mal nach einer freien Frequenz suchen. Alternativ können viele Autowerkstätten einen AUX-Eingang nachrüsten.

„Schlechte Zusatzgeräte gibt es nicht mehr“

Beim Kauf kann man nicht viel falsch machen, sagt Michael Fuhr vom Fachmagazin teltarif.de:

Michael Fuhr, Experte für das Fachmagazin teltarif.de
Bildrechte: Michael Fuhr

Die Chiptechnik ist in der Regel so gut, dass es richtig schlechte Geräte gar nicht mehr gibt. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann ein Gerät von Markenherstellern wie Albrecht, Pure, Kenwood oder JVC kaufen. Die kosten zwischen 100 und 150 Euro.

Die Zusatzgeräte werden für die Stromversorgung an den Zigarettenanzünder angeschlossen. Für den Empfang haben die digitalen Zusatzgeräte eine Antenne, die an der Windschutzscheibe befestigt werden kann. Eine Übersicht über Adapter zum Nachrüsten gibt es online.

Bedienung während der Fahrt gefährlich

Mit sogenannten Pocket Radios für DAB+ lassen sich Autoradios sogar noch günstiger aufrüsten: Die kleinen Empfänger für unterwegs gibt es online schon ab 30 Euro. Die Geräte haben einen Akku und einen Kopfhörerausgang. Der kann über ein Audiokabel mit dem AUX-Eingang gekoppelt werden. Unser Experte hält aber nicht viel von dieser Nachrüstvariante:

Die Geräte funktionieren nur in Gegenden, wo DAB+ sehr gut ausgebaut ist. Also etwa in den Großstädten. Die lassen sich auch nicht komfortabel bedienen und das kann während der Fahrt gefährlich werden. Außerdem muss man den Akku der kleinen Radios alle sieben Stunden wieder aufladen.

Nur ein Smartphone mit DAB+

Viele aktuelle Radios lassen sich über Bluetooth ganz leicht mit dem Smartphone koppeln. Dann läuft im Autoradio, was auf dem Handy abgespielt werden kann. Theoretisch also auch digitales Radio. Allerdings kommt bisher nur ein Smartphone schon ab Werk mit DAB+-Empfänger: Das LG Stylus 2 für rund 250 Euro. Andere Smartphones können mit so genannten Digitalradio-Dongles nachgerüstet werden. Die gibt es derzeit ab rund 20 Euro auf eBay von chinesischen Herstellern. Die kleinen Empfänger werden an die microUSB-Buchse des Smartphones angeschlossen. In der Praxis ist diese Nachrüstvariante aber etwas umständlch: Erst muss der Dongle ans Handy, dann muss das Smartphone mit dem Autoradio gekoppelt werden, dann wird DAB+ auf dem Smartphone in einer App gestartet. Während der Fahrt macht man das besser nicht.

Einfach tauschen

Wer sich den ganzen Aufwand mit Adaptern und Kabeln sparen will, kann das Autoradio zumindest bei etwas älteren Fahrzeugen günstig tauschen. Michael Fuhr sagt:

Die älteren Modelle haben oft noch ein Autoradio im DIN-Schacht und das kann man komplett gegen eins mit DAB+ austauschen. Dafür gibt’s Modelle schon ab 70 Euro. Viele neuere Autos haben aber Werkslösungen fürs Radio, die man nicht einfach tauschen kann. Das ist aufwendig und kostet oft über 1.000 Euro. Da sind die Adapterlösungen weit günstiger.

Der Experte rät, beim Autokauf gleich auf DAB+ zu setzen. Fast alle aktuellen Fahrzeuge können ab Werk mit dem digitalen Radio ausgerüstet werden. Das kostet je nach Hersteller zwischen 200 und 300 Euro.

So ein Auto wird im Schnitt sechs bis zehn Jahre gefahren. Und wir wissen nicht, ob wird dann überhaupt noch UKW haben. Möglicherweise entscheidet sich dann ein Käufer gegen mein Auto, weil es kein DAB+ hat.

Welche Vorteile bringt DAB+ im Autoradio? Musik und Sprache werden digital übertragen und klingen deutlich besser als bei UKW. Bei UKW rauscht es in Gegenden mit schlechtem Empfang, etwa in den Mittelgebirgen. Das Problem gibt es beim Digitalradio nicht. Sender müssen nicht erst mühsam gesucht werden. Digitalradios zeigen immer an, welche Programme gerade verfügbar sind. Zusätzlich können weitere Informationen übertragen werden: Musiktitel, Nachrichtenschlagzeilen oder aktuelle Stauinformationen fürs Navi.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Mittag | 01. Mai 2018 | 11:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. April 2018, 00:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP