Corona-Krise verstärkt häusliche Konflike – Hier findest du Hilfe

Kommt es während des Lockdowns verstärkt zu häuslicher Gewalt? Mittlerweile wissen wir: Das hat sich offenbar bewahrheitet. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Eine Frau versucht, sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen
Bildrechte: dpa

Die kostenlose und anonyme Telefon- und Onlineberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern der "Nummer gegen Kummer" - (08 00) 11 10 55 0 - war im Corona-Jahr 2020 sehr gefragt. Mehr als 460.000 Kinder und Jugendliche und über 33.000 Eltern meldeten sich telefonisch oder online, wie der Verein mitteilte. Aus diesen Kontakten entwickelten sich knapp 130.000 Beratungen, rund sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Anna Zacharias berät bei dem Verein Kinder, die Opfer von häuslicher Gewalt werden. Im MDR JUMP-Interview erzählt sie:

Bei den Eltern geht es vor allem um die Betreuungssituation der Kinder, Konflikte in der Familie, aber auch Gefühle der Verunsicherung und Überforderung. Bei den Kindern und Jugendlichen ging es vor allem um psychische Probleme, um Einsamkeit und um Konflikte innerhalb der Familie. Aber auch verstärkt über Gewalterfahrung.

Daraus lasse sich aber nicht ableiten, dass die Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zunähme. Vielmehr hätten mehr Kinder und Jugendliche dazu angerufen, erklärt Zacharias. Allerdings gehen Experten davon aus, dass es beim Thema "Gewalt gegen Kinder" eine hohe Dunkelziffer gibt. Die Mädchen und Jungen nutzen übrigens häufiger die Online-Beratung auf der Internetseite der "Nummer gegen Kummer".

Kinder in der sozialen Isolation haben weniger Möglichkeiten, Hilfesignale zu senden

Positiv: Die Eltern riefen auch präventiv an, um Konflikten angemessen begegnen zu können. Vor allem die Online-Beratung für Kinder und Jugendliche und das Elterntelefon seien so gefragt gewesen wie nie zuvor. Hintergrund vieler Anrufe waren die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Familien.

  • Das Kinder- und Jugendtelefon «Nummer gegen Kummer» ist montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr bundesweit telefonisch unter 116-111 zu erreichen.

  • Das Elterntelefon unter 0800/1110-550 ist montags bis freitags von 9 - 17 Uhr zu erreichen, dienstags und donnerstags bis 19 Uhr.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 19. Februar 2021 | 19:10 Uhr

Weitere Informationen zu Corona