Arbeiten am Limit: Wasserwacht unterstützt Gesundheitsämter bei Corona-Tests

Viele Gesundheitsämter arbeiten bereits seit Wochen an ihrer Belastungsgrenze. Sie müssen nachverfolgen mit welchen Menschen Corona-Infizierte Kontakt hatten. Inzwischen helfen dabei auch viele Ehrenamtlichen - wie beispielsweise die Wasserwacht Langenhessen in Sachsen.

Wasserwacht
Bildrechte: MDR JUMP

Wenn man André Kleber aus Werdau in seinem Ganzkörperanzug betrachtet, würde er glatt als Chefarzt oder Wissenschaftler durchgehen. Er arbeitet aber hauptberuflich im Stadtmarketing und ehrenamtlich bei der Wasserwacht. Momentan fährt er beinahe täglich durch den Landkreis und koordiniert Corona-Massentests.

Wir als Wasserwacht sind da schon eher eine Ausnahme. Wir sind eine der größten Ortsgruppen im Landkreis und haben sehr viel Sanitätsdienstpersonal. Nur das setzt uns in die Lage, durchgängig einen Test nach dem anderen stemmen können.

André Kleber - Führungsassistent bei Wasserwacht Langenhessen

Auch Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz dürfen für Massentests angefordert werden. In Langenhessen bei Werdau rückt dazu das Team der Ortsgruppe Wasserwacht aus. Den Auftrag, Coronatests durchzuführen, erhält die Ortsgruppe Wasserwacht über den Rettungszweckverband Südwestsachsen. Dieser steht in direkten Kontakt mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Zwickauer Land.

Normalerweise wissen wir das ein bis zwei Tage vorher, in manchen Fällen ist es auch so, dass wir spontan ausrücken also noch am gleichen Tag.

André Kleber - Führungsassistent bei Wasserwacht Langenhessen
Wasserwacht
Bildrechte: MDR JUMP

Die Erstinformation über eine Testmaßnahme bekommt André Kleber als Führungsassistent der Ortsgruppe Wasserwacht vom Gesundheitsamt. Dazu gehören Daten über Art der Einrichtung und den Umfang der zu testenden Personen. Im nächsten Schritt muss das Testteam ausgewählt werden. Dabei gibt es Mitglieder, die vorrangig in Kindertagesstätten oder Schulen gehen, andere bieten sich lieber für Tests in Pflegeeinrichtungen an. MDR JUMP hat die Ortsgruppe Wasserwacht bei einem Massentest in einem Pflegeheim begleitet.

Wir verkleiden uns komplett. In Kindergärten sagen die immer lustigerweise zu uns, wir sind Schneemänner oder Astronauten. Das hilft auch ein bisschen, die Angst zu nehmen.

André Kleber - Führungsassistent bei Wasserwacht Langenhessen

Aufgrund eines Positivtests bei einer Mitarbeiterin außerhalb der Arbeitszeit, hat sich die Pflegeleitung entschieden, alle Beschäftigen und Bewohner einem Massentest zu unterziehen. Das achtköpfige Team unter der Leitung von André Kleber reiste mit vorbereitetem Testmaterial wie namentlich beschrifteten Teströhrchen, Listen und ausreichend Desinfektionsmittel an um die insgesamt 180 Personen auf Covid-19 zu untersuchen.

So wie andere danach zum Fußball gehen, machen wir eben Sanitätsdienst und in diesem Fall Coronatests.

André Kleber - Führungsassistent bei Wasserwacht Langenhessen

Vor ihrem Einsatz, der insgesamt fünf Stunden Zeit forderte, waren die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in ihren regulären Berufen aktiv. André Kleber selbst arbeitet als Verwaltungsangestellter bei der Stadt Werdau. Insgesamt war die Ortsgruppe Wasserwacht dieses Jahr bereits auf 90 Einsätzen als Coronatester unterwegs und hat damit 850 Arbeitsstunden verbracht.

Jemand, der als spontaner Helfer zu uns kommt, wird erst mal nicht in den Einsatz kommen.

André Kleber - Führungsassistent bei Wasserwacht Langenhessen

Wer sich berufen fühlt, Hilfsorganisationen während der Coronakrise zu unterstützen, braucht zunächst die Ausbildung Sanitätsdienst. Diese lässt sich innerhalb von vier verlängerten Wochenenden aneignen. Dazu kommen dann Hygieneeinweisungen u.a. durch das Gesundheitsamt. Für die Ortsgruppe Wasserwacht des DRK Zwickauer Land ruhen derzeit alle regulären Tätigkeiten wie die Rettungsschwimmer-Ausbildung aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung. André Kleber geht davon aus, das Gesundheitsamt mindestens noch bis ins neue Jahr hinein zu unterstützen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 06. November 2020 | 15:40 Uhr

Weitere Informationen zu Corona