Das ändert sich bei den Corona-Regelungen

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben unterschiedliche Lockerungen beschlossen. Wann machen Schulen und Gastronomie auf? Gilt noch ein Besuchsverbot in Krankenhäusern? Wir geben den Überblick.

Mitarbeiter des Hotel Kloster Nimbschen bereiten ihren Freisitz auf die bevorstehende Wiedereröffnung nach den Coronabeschränkungen vor.
In der Gastronomie müssen strenge Regelungen eingehalten werden. Bildrechte: dpa

Immer wieder gibt es neue Corona-Regelungen. Wir fassen zusammen, was aktuell wichtig ist.

Das sind die Änderungen in Sachsen

Geschäfte mit einer Fläche über 800 Quadratmeter dürfen wieder öffnen. Das geht aus einer Entscheidung des Sächsischen Oberlandesgerichts hervor. Auch Tagesausflüge sind erlaubt.
Seit dem 12. Mai sind Besuche in Krankenhäusern wieder erlaubt, allerdings gibt es Ausnahmen. Zum Beispiel gilt in einigen Einrichtungen weiterhin ein Besuchsverbot, welches mit dem Hausrecht begründet wird.
Seit dem 15. Mai dürfen gastronomische Einrichtungen wieder öffnen. Dafür gibt es strenge behördliche Vorgaben, welche eingehalten werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel Abstände zwischen den Tischen. Auch Kinos und Theater dürfen öffnen. Gleiches gilt für Fitnessstudios, Musikschulen, Freizeitparks und Freibäder. Auch Sporthallen dürfen wieder genutzt werden. Hotels und Campingplätze dürfen wieder öffnen.
Ab dem 18. Mai sollen Kinder aus Kindergärten und Grundschulen wieder in den Einrichtungen betreut werden. Alle anderen Schüler werden tageweise unterrichtet. Außerdem ist es möglich, dass sich bis zu drei Klassenkameraden in der Wohnung eines Elternteils treffen.
Weiterhin verboten sind Hallenbäder, Saunen und Volksfeste.

Noch mehr Regelungen sind in der Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen zu finden.

Mann mit Hantel im Fitnessstudio.
In Sachsen wieder erlaubt: Fitnessstudios. Bildrechte: imago/Panthermedia

Das sind die Änderungen in Sachsen-Anhalt

Seit dem 11. Mai dürfen Besuche in Alten- und Pflegeheimen unter strengen Bedingungen stattfinden.
Seit dem 15. Mai ist es erlaubt, in Ferienhäusern und Ferienwohnungen zu übernachten. Das gilt vorerst für einheimische. Touristische Reisen nach Sachsen-Anhalt bleiben verboten. Das soll sich ab dem 28. Mai ändern.
Ab dem 18. Mai können gastronomische Einrichtungen öffnen. Dabei gelten strenge Bedingungen. Die Hygienemaßnahmen werden von den Landkreisen geprüft. Ab diesem Tag sollen alle Klassenstufen für mindestens einen Tag an die Schulen zurückkehren.
Ab dem 22. Mai sollen auch Hotels wieder öffnen. Hier gelten die gleichen Beschränkungen wie für Ferienhäuser. Gaststätten dürfen ab dann ohne eine Prüfung öffnen.
Kinos, Theater und Bars bleiben geschlossen. Gleiches gilt für Grillen und freiem Himmel.

Noch mehr Regelungen sind in der Corona-Eindämmungs-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt zu finden.

Corona Sicherheitsabstand
Weiterhin gilt: Ein Sicherheitsabstand muss eingehalten werden. Bildrechte: imago images/teamwork

Das sind die Änderungen in Thüringen

Seit dem 13. Mai ist es erlaubt, sich mit den Personen eines anderen Haushaltes zu treffen. Versammlungen und Veranstaltungen sind ohne Beschränkung einer Teilnehmerzahl erlaubt. Außerdem gibt es seit dem ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro, wenn in Geschäften oder im Nahverkehr keine Maske getragen wird. In Pflegeeinrichtungen wird der Besuch einer fest definierten Person erlaubt.
Seit dem 15. Mai dürfen Gaststätten öffnen. Dafür muss ein Hygienekonzept vorgelegt werden.
Ab dem 18. Mai gilt ein eingeschränkter Regelbetrieb in Kitas. Dafür werden detaillierte Hygienekonzepte benötigt.
Ab dem 1. Juni ist die Öffnung von Schwimmbädern, Fitnessstudios und anderen Freizeiteinrichtungen erlaubt.
Ab dem 2. Juni soll es allen Schülern erlaubt werden, am Präsenzunterricht teilzunehmen.
Frühestens ab dem 5. Juni ist die Öffnung von Kinos und Saunas erlaubt.

Noch mehr Regelungen sind in der Allgemein- und Hygieneverordnungen des Freistaats Thüringen zu finden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 15. Mai 2020 | 05:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona