Verlängerter Lockdown: Das gilt ab dieser Woche in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Vergangene Woche hat die Ministerpräsidentenkonferenz entschieden, den Lockdown nochmal zu verlängern und einige Regeln zu verschärfen.

Ein Mann mit FFP2-Maske im öffentlichen Nahverkehr
Bildrechte: imago images / photosteinmaurer.com

Auf dieser Seite:

Diese Woche treten in den Ländern die verschärften Corona-Regeln in Kraft, die letzte Woche in der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen wurden. Dazu gehört vor allem eine verschärfte Maskenpflicht und eine Anordnung des Bundesarbeitsministeriums, Angestellte wo es geht, ins Homeoffice zu schicken. Die neuen Regeln sollen bis 14. Februar gelten.

Sachsen

In Sachsen sollen die neuen Regeln ab Donnerstag, den 28. Januar in Kraft treten. Ab dann muss beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maske oder ein medizinischer Mundschutz getragen werden. Die selbstgenähten Masken sind dann dort nicht mehr erlaubt.

Abgesehen davon wird sich in Sachsen recht wenig ändern. Der verlängerte Lockdown soll keine Auswirkungen auf die geplanten Winterferien in Sachsen haben. Nach Angaben des Kultusministeriums bleibt es bei einer Woche Ferien in der ersten Februar-Woche. Anschließend ist vom 8. bis 12. Februar weiter häusliche Lernzeit geplant. Ab dem 15. Februar sollen alle Schüler in Sachsen voraussichtlich wieder die Schule besuchen. Geplant ist dann ein Wechselunterrichtsmodell.

Die genauen Regelungen werden in Sachsen am Dienstag beschlossen.

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt gilt die verschärfte Maskenpflicht schon seit Montag. Beim Einkaufen oder in Bus und Bahn müssen dann auch hier medizinische Masken oder FFP-Masken getragen werden. Gleiches gilt auch für Altenheime.

In Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 können dann vor Ort noch zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. Das betrifft beispielsweise den Burgenlandkreis und den Landkreis Wittenberg.

Thüringen

Auch in Thüringen ändert sich wenig an den bestehenden Regeln. Das Land führt ab Dienstag, 26. Januar ebenfalls die verschärfte Maskenpflicht für Bus, Bahn und Einzelhandel ein und verlängert seinen Lockdown bis zum 14. Februar. Dazu gilt auch hier die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums zum Homeoffice.

Das bedeutet auch, dass der Unterricht nicht, wie ursprünglich geplant, ab 1. Februar wieder beginnen soll. Allerdings will das Land eine Ausnahme für Abschlussklassen machen. Für sie sollen Corona-Tests zur Verfügung gestellt werden. Alle anderen Schüler sollen weiter von zu Hause aus lernen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 25. Januar 2021 | 06:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona