Umfrage: Corona hat kaum Einfluss auf die Wahl des Verkehrsmittels

Viele befürchten, dass die Corona-Krise Einfluss auf den Verkehr haben könnte. Meiden die Menschen wirklich Bus und Bahn und verstopfen mit Autos die Straßen? mdrFRAGT wollte wissen, wie die Menschen trotz Corona von A nach B kommen.

Ein Mann sitzt auf dem Weg zur Arbeit in einer Straßenbahn und trägt einen Mundschutz.
Bildrechte: dpa

mdrFRAGT ist das Meinungsbarometer für Mitteldeutschland. Jede Woche wird dort nachgefragt, wie die Menschen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Thema stehen. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Verkehr und Mobilität in Mitteldeutschland.

Maskenpflicht und Ansteckungsgefahr

Die Corona-Krise hat unseren Alltag radikal verändert. Selbst in Bus und Bahn ist sie immer präsent, in Form von Maskenpflicht. Wir haben bei mdrFRAGT gefragt:

  • Hat die Corona-Krise Einfluss auf die Wahl der Verkehrsmittel?
  • Sollte der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden?
  • Wie stehst du zu einer möglichen Kaufprämie für Autos?
  • Was hältst du von Carsharing?
  • Wie ist deine Meinung zu autonomem Fahren?

Die Ergebnisse zusammengefasst: Mitteldeutsche halten wenig von Carsharing, Kaufprämien und autonomem Fahren

  • Corona hat Wahl der Verkehrsmittel geringfügig beeinflusst
  • Deutliche Mehrheit für Ausbau des ÖPNVs
  • Mehrheit glaubt nicht, dass Corona Einfluss auf neue Verkehrskonzepte hat
  • Corona hat keinen Einfluss auf Zeitpunkt des Autokaufs
  • Mitteldeutsche halten an traditionellen Antriebsmodellen fest
  • Drei Viertel gegen Kaufprämie
  • Keine Vorteile für alternative Antriebe gewünscht
  • Mehr als die Hälfte der Mitteldeutschen für Tempo 130 auf Autobahnen

Die Corona-Krise im Verkehr

Rund 16.300 Menschen aus Mitteldeutschland haben in den vergangenen Tagen bei der Umfrage mitgemacht. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Corona-Krise im Verkehr. Das sind die ersten Ergebnisse:

  • Mehr als die Hälfte glaubt nicht, dass die Corona-Krise Auswirkungen auf die Verkehrskonzepte hat
  • Ein Fünftel glaubt, dass die Krise die Entwicklungen sogar bremsen könnte
  • Ein Fünftel glaubt aber, das dass die Krise die Entwicklungen beschleunigen könnte
  • 14 Prozent der mdrFRAGT-Gemeinschaft gaben an, mittlerweile mehr zu Fuß zu gehen
  • Zwölf Prozent sind öfter mit Rad unterwegs
  • Nur gut zehn Prozent sagen, dass sie mehr mit dem Auto unterwegs sind.
  • Fast jeder Vierte gab dagegen an, den öffentlichen Nahverkehr (24 Prozent) und den Fernverkehr der Bahn (21 Prozent) weniger zu nutzen
  • Für sehr viele der Befragten hat sich die Nutzung der Verkehrsmittel gar nicht geändert

Wenn du selbst mitmachen möchtest oder mehr über mdrFRAGT erfahren möchtest, findest du alles wichtige hier:

Über mdrFRAGT mdrFRAGT ist eine neue Plattform für Online-Befragungen, mit der die Menschen in Mitteldeutschland regelmäßig ihre Meinung zu aktuellen Themen äußern können. Ob Tempolimit, Braunkohle-Aus oder Breitbandausbau – Ihre Meinung zu gesellschaftlich relevanten Themen findet hier einen besonderen Platz. Teilnehmen kann jeder, der seinen Wohnsitz in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen hat und mindestens 16 Jahre alt ist.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 28. Mai 2020 | 13:45 Uhr

Weitere Informationen zu Corona