Kann Corona durch Fleisch übertragen werden?

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies stellt sich auch die Frage: Kann Corona über Wurst und Fleisch übertragen werden?

Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies.
Bildrechte: dpa

Über 1.300 Menschen haben sich beim Fleischverarbeiter Tönnies mit dem Corona-Virus infiziert. Hotspot sei eine Fabrik des Konzerns in Rheda-Wiedenbrück. Konzernchef Clemens Tönnies hatte zwar am Samstag erklärt, dass er für den Ausbruch die volle Verantwortung übernehme. Viele Fragen bleiben aber trotzdem. Zum Beispiel, ob man Tönnies-Fleisch gefahrlos essen kann.

Die Verbraucherzentrale NRW hat dazu eine eindeutige Antwort:

Derzeit gibt es keine nachgewiesenen Fälle, dass sich Menschen durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch den Kontakt mit kontaminierten Gegenständen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

Es sei unwahrscheinlich, dass Lebensmittel Quelle einer Infektion mit dem Virus sein können, so die Verbraucherzentrale weiter. Vor allem von erhitztem Fleisch gehe keine Gefahr aus.

Wie erkennt man Tönnies-Fleisch?

Tönnies ist ein riesiges Unternehmen, das unzählige Supermärkte und Discounter mit Fleisch und Wurst beliefert. Zu Tönnies gehören außerdem noch eine ganze Reihe Firmen, wie etwa die Marke Gutfried, die Zur-Mühlen-Gruppe, die vor allem Würstchen herstellt (Böklunder, Zerbster Original, Naumburger etc.) oder die Firma Tillman's, die Tiefkühlschnitzel herstellt.

Grundsätzlich gebe es drei Kennzeichen, die auf den Tönnies-Konzern schließen lassen, heißt es bei der Verbraucherzentrale NRW:

DE NW 20202 EG
DE NW 20028 EG
DE NW 20045 EG

Diese Kennzeichen findet man auf Fleischverpackungen in einem Oval. DE gibt Deutschland als Herkunftsland an, NW steht für das Bundesland und EG für die europäische Gemeinschaft. Allerdings gibt dieses Kennzeichen nur den Standort des Betriebs, der das Fleisch zuletzt verarbeitet hat an. Ein Umstand, der von Verbraucherschützern schon lange kritisiert wird

Dass Tönnies-Fleisch beim kleinen Fleischer um die Ecke landet, halten Experten dagegen für unwahrscheinlich. Und selbst wenn, ließe sich das nur schwer herausfinden, denn Fleischer müssen keine Auskunft über die Herkunft des Fleisches machen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 22. Juni 2020 | 14:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona