Flughafen Leipzig/Halle: Corona-Tests nur für Hallenser - und was ist mit den anderen?

Am Flughafen Leipzig-Halle ist heute eine Corona-Teststation in Betrieb gegangen. Urlaubsheimkehrer können sich dort freiwillig testen lassen. Allerdings zunächst nur Hallenser.

Eine Familie mit ihren Koffern am Flughafen München. Alle tragen Mundschutz.
Bildrechte: imago images / Sven Simon

Seit heute gibt es am Flughafen Leipzig-Halle eine Corona-Teststation für Urlaubsrückkehrer aus Halle. Wer aus dem Urlaub zurückkommt, kann sich dort freiwillig auf das Virus testen lassen. Vorerst gilt das aber nur für Einwohner der Stadt Halle. Das Resultat des Tests soll es am nächsten Tag per Telefon vom Gesundheitsamt geben, so die Stadt. Halle könne damit laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand "schnell auf neue Infektionsketten reagieren."

Am Montag hielt sich das Interesse allerdings noch sehr in Grenzen. Ein Grund dafür könnte der Preis sein: Für den Test werden 150 Euro Gebühr fällig. Aus den drei Maschinen, die um die Mittagszeit landeten, ließ sich nicht ein Passagier aus Halle testen. Interessenten aus anderen Städten wurden abgewiesen. Für sie soll das Angebot erst in einigen Tagen zur Verfügung stehen.

Test beim Gesundheitsamt

Beim Landratsamt Nordsachsen, zu dem das für den Flughafen zuständige Gesundheitsamt gehört, hält man sich mit Bewertungen zurück: Das Vorgehen der Stadt Halle sei als deren "individuelles Handeln einzustufen", sagt Jens Kabisch, 2. Beigeordneter des Landkreises. Kabisch stellt klar, dass auch schon vor der Einigung am Freitag Informationsmaterial an Urlaubsheimkehrer verteilt wurde und für sie die Möglichkeit besteht, sich bei ihrem Gesundheitsamt testen zu lassen.

Die Absichtserklärung der Ministerrunde bedeutet nicht, dass die Tests unmittelbar nach der Ankunft direkt an den Flughäfen durchgeführt werden.

Außerdem sei am Flughafen Leipzig-Halle sowieso nicht mit Heimkehrern aus Risikogebieten zu rechnen. Die Stadt Leipzig beteiligt sich nicht an der Aktion. Eine Sprecherin der Stadt Leipzig teilte mit, dass das Leipziger Gesundheitsamt auch keine eigenen Tests am Flughafen plant und man auf bundeseinheitliche Regelungen warte.

Sind Tests direkt nach dem Urlaub sinnvoll?

Ob Tests direkt nach der Rückkehr überhaupt sinnvoll sind, wird zumindest debattiert. Der hallesche Virologe Alexander Kekulé hält das Testen von Urlaubsrückkehrern beispielsweise für wenig sinnvoll. Er verweist auf die Inkubationszeit von etwa fünf Tagen. Dem MDR sagte er:

Der Durchschnittsurlauber ist, glaube ich, acht oder neun Tage unterwegs in den Sommerferien. Das heißt also: Da muss man sich einfach überlegen, welchen Infektionszeitpunkt während dieses Urlaubs decken sie ab?

Ein Test am Flughafen würde laut Kekulé die letzten fünf Tage des Urlaubs gar nicht mehr abdecken. Wer sich also mit Corona am erst am Tag vor der Abreise angesteckt hat, bei dem Fall der Test am Flughafen negativ aus.

Da ist dann schon die Frage, ob sich das lohnt, ob das nicht eher eine ‘Schein-Sicherheit’ gibt.

Kekulé schlägt alternativ vor, gezielt Personen zu testen, die zum Beispiel an Großveranstaltungen teilnehmen oder Menschen in Altersheimen besuchen. Dann, wenn man möglicherweise andere in Gefahr bringe, sollte man auch ohne Symptome auf das Virus getestet werden.

Mit Material von dpa

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 27. Juli 2020 | 19:20 Uhr

Weitere Informationen zu Corona