Länder verschieben Ferien und regeln Unterricht für Abschlussklassen

Die Schulen bleiben bis Ende Januar geschlossen. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gehen dabei ganz eigene Wege, wenn es darum geht, mit den Einschränkungen umzugehen.

Mädchen beim Lesen im Homeschooling
Bildrechte: imago images / imagebroker / MichaelaxBegsteiger

Bund und Länder haben sich bei einer Schalte mit Bundeskanzlerin Merkel darauf geeinigt, die Schulen weiterhin geschlossen zu lassen. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben unterschiedliche Pläne für die kommenden Wochen.

Thüringen zieht Winterferien vor

Helmut Holter
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Thüringen sollen die Winterferien auf die letzte Januarwoche gelegt werden. Das hat Bildungsminister Holter im MDR angekündigt. Bis dahin sollen Schulen und Kitas geschlossen bleiben. Es soll weiterhin eine Notbetreuung geben, diese wird aber laut Ministerpräsident Ramelow auch strenger begrenzt. Nur wenn Eltern keine alternative Betreuung haben und einen systemrelevanten Job haben, können sie ihr Kind in die Notbetreuung geben. Bildungsminister Holter sagte dem MDR, dass ihm klar ist, dass diese Entscheidung für viele Menschen nicht unproblematisch ist:

Ich weiß, dass das Arbeitgeber und Familien vor neue Herausforderungen stellt.

Thüringens Bildungsminister Holter

Sachsen teilt Winterferien auf

Auch in Sachsen sollen die Winterferien angepasst werden. Die zwei Wochen werden aufgeteilt: Die erste Woche wird im Februar vorgezogen. Sie beginnt am Samstag, 30.1., und endet am Sonntag, den 7.2.. Die zweite Ferienwoche wird nach hinten geschoben und verlängert damit die Osterferien. Die starten dann schon am 27. März. Damit wolle man den Schülern längere und zusammenhängende Zeiten in der Schule ermöglichen, so eine Sprecherin des Kultusministeriums Sachsen. Die Schüler würden sonst nach dem Lockdown nur für eine Woche in die Schulen gehen:

Wir verschaffen den Schülern und Lehrern damit eine kurze Verschnaufpause nach der häuslichen Lernzeit und nach sieben Wochen Unterricht dann zwei Ferienwochen über Ostern.

Wenn Eltern schon einen Urlaub im Februar gebucht haben sollten, dann sollen die Kinder auch von der Schule freigestellt werden, erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer. Er geht aber sowieso davon aus, dass gerade der Mehrheit der Menschen nicht nach Winterurlaub sei.

Keine Entscheidung zu Ferien in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff hat dem MDR gesagt, dass es in den nächsten Tagen eine Entscheidung zu den Ferien geben soll. Bisher sind die Winterferien vom 08. bis 13. Februar 2021 geplant. Bisher sind nur die Entscheidungen zu Abschlussklassen und zur Schulschließung gefallen:

Wir werden ab kommendem Montag die Schulen schließen und zwar vollumfänglich.

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Tullner

Unterricht für Abschlussklassen

Für die Abschlussklassen sollen die Schulschließungen bis Monatsende nicht gelten. Sie sollen weiter im Präsenzunterricht auf die Prüfungen vorbereitet werden. Das Vorgehen der Länder fällt dabei unterschiedlich aus.

Regeln für Abschlussklassen in Sachsen

In Sachsen sollen die 10. Klassenstufen an Realschulen und die 11. und 12. Klassenstufen in Gymnasien ab dem 18. Januar wieder in die Schule gehen. Die Klassen sollen für den Unterricht geteilt werden.

Regeln für Abschlussklassen in Sachsen-Anhalt

Bildungsminister Tullner hat angekündigt, dass die Abschlussjahrgänge weiter täglichen Präsenzunterricht bekommen sollen. Für alle anderen Klassen werde auf Distanzunterricht umgestellt.

Regeln für Abschlussklassen in Thüringen

Thüringen plant die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ab 11. Januar wieder in die Schulen zu schicken. Dafür brauchen die Betreffenden aber einen negativen Corona-Schnelltest. Das hat das Gesundheitsministerium entschieden.

Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und AFP.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP NACHRICHTEN | 06. Januar 2021 | 09:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona