Urlaub in Europa - Bei Reisen in diese Länder kann man sparen

Viele Reiseländer haben ihre Grenzen nach langer Zeit wieder geöffnet oder sind kurz davor. Sie hoffen wieder auf Urlauber. Um sie zu locken, ist das Reisen in einige Länder sogar günstiger geworden.

Swimmingpool mit Palmen, Hotelanlage in Santa Cruz, anfliegendes Condor Flugzeug
Bildrechte: imago images / imagebroker

Mit der Aufhebung der Reisewarnung durch das Auswärtige Amt ab 15. Juni beginnt für viele Menschen doch noch die Urlaubssaison. Nach vielen Wochen zu Hause, in denen man kaum die eigene Stadt oder das Bundesland verlassen hat, ist der Urlaub vor allem in Europa wieder möglich. In welchen Ländern noch eine Reisewarnung gilt, erfahrt ihr beim Auswärtigen Amt.

Für welche Länder die Reisewarnung aufgehoben wird, darüber bleibt Außenminister Heiko Maas vorsichtig optimistisch:

Heiko Maas (SPD), Bundesauߟenminister, hört seinem ukrainischen Amtskollege im Auswärtigen Amt während einer Pressekonferenz zu.
Bildrechte: dpa

Wir werden entscheiden müssen nach den Gesprächen mit den europäischen Ländern, mit den Reisezielen, die es nun einmal gibt, wie die Lage im Sommer ist. Und dann wird auch erst zu entscheiden sein, ob der Sommerurlaub möglich ist oder nicht. Möglicherweise werden wir differenzieren müssen zwischen einzelnen Ländern - je nachdem wie die Situation in dem Land ist. Wenn es in einem Land eine Einreisesperre gibt, dann hat sich die Frage eigentlich erübrigt, dann kann man dort auch keinen Urlaub machen.

So haben sich die Preise für Pauschalreisen verändert

Die Preise für Pauschalreisen ins Ausland haben sich durch Corona verändert. In manchen Ländern sind sie gesunken, in anderen gestiegen - das hat eine Auswertung der Preise des Reise-Buchungssystems "Traffics" und ein Vergleich der Vorjahres-Preise ergeben:

Griechenland

Die Sonne bei gutem Wein und leckerem Essen auf einer griechischen Insel zu genießen, lohnt sich in diesem Jahr besonders: Eine Pauschalreise nach Kos ist im Durchschnitt 8% günstiger als im vergangenen Jahr und nach Korfu 15%. Die Reisen nach Rhodos sind aber um 15% angestiegen. Generell sind die Reisepreise nach Griechenland im Durchschnitt um 19% gestiegen.

Italien

Um die Verbreitung von Corona in dem Urlaubsland zu verlangsamen, wurden strikte Maßnahmen, wie wochenlange Ausgangssperren, verhangen. Doch das Schlimmste scheint überstanden und die Urlauber sind bald wieder willkommen. In Italien sinken die Urlaubspreise im Durchschnitt um etwa 11%.

Kroatien

Pauschalreisen nach Split sind bis zu 60% günstiger als im vergangenen Jahr. Aber dafür sind die Preise für Dubrovnik um 7% gestiegen. Im Durchschnitt werden Reisen in das Land aber 22% teurer.

Spanien

Schwer getroffen von der Corona-Pandemie erholt sich das Land langsam wieder. Bisher ist die Einreise noch nicht möglich, doch das könnte sich bald ändern und dann locken Urlaubsregionen wie die Balearen (19% teurer), Fuerteventura (19% günstiger), Lanzarote (41% günstiger) und Gran Canaria (10% günstiger). Insgesamt sind Reisen nach Spanien im Durchschnitt 24% günstiger als im vergangenen Jahr.

Portugal

Reisen nach Funchal auf der schönen Insel Madeira locken mit Preisen, die um 18% gesunken sind. Zwar sind die Preise für einen Flug in die Küstenstadt Faro um 21% gestiegen, dafür kommt man bei einer Pauschalreise 34% günstiger weg. Insgesamt die Preise für eine Reise nach Portugal aber um etwa 27% gestiegen.

Türkei

In einigen türkischen Urlaubsorten wie Izmir und Antalya sind die Preise für Pauschalreisen zwischen 26% und 33% gesunken. Reisen nach Istanbul sind sogar um bis zu 83% günstiger.

Corona-Regelungen vor Ort beachten

Doch auch wenn Urlaubsreisen bald wieder möglich sind, gilt es weiterhin den Sicherheitsabstand einzuhalten und sich über weitere Corona-Verordnungen in den Urlaubsländern zu informieren. Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen hat eine generelle Empfehlung:

Michael Hummel, Verbraucherzentrale Sachsen
Bildrechte: Verbraucherzentrale Sachsen/Johannes Waschke

Es ist sinnvoll Abstandsregeln einzuhalten, denn die Verbreitung des Corona-Virus geschieht ja nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft hauptsächlich über Tröpfchen-Infektionen, also wenn Menschen auf engem Raum zusammen sind. Und gerade in Hotels kann man da ja Maßnahmen ergreifen, indem man zum Beispiel die Zimmer mit Abstand belegt oder die Tische auseinanderrückt.

Von der Regelung, dass auch am Strand Atemschutzmasken getragen werden müssen, hat Michael Hummel noch nicht gehört.

Das würde aus meiner Sicht nur Sinn machen, wenn die Strände sehr eng belegt werden. Und das wäre ja auch generell ein Problem.

Sicher mit dem Flugzeug reisen

Damit man auch im Flugzeug sicher fliegen kann, hat die UN-Luftfahrtorganisation ICAO Empfehlungen veröffentlicht: Im Flughafen sollten Reisende Atemschutzmasken tragen, elektronische Tickets verwenden und den Mindestabstand von einem Meter einhalten - auch an Bord. Auch im Flugzeug sollten die Atemschutzmasken getragen werden und Schlangen vor den Toiletten vermieden werden. Diese Empfehlungen sind nicht verbindlich

Das gibt es bei einer erneuten Reisewarnung zu beachten

Sollte es während einer Reise zu einer erneuten Reisewarnung kommen, sollte der Rückweg für die Urlauber dennoch gesichert sein, erklärt Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen:

Ich habe großen Zweifel, dass dann auch der Rückweg für die Reisenden geschlossen wird. Also dass sie Urlauber nicht in ihr Heimatland zurückreisen können. Ich sag mal, wenn das innerhalb Europas ist, ist es noch relativ einfach, denn dann kann ich mich im Zweifel auch auf dem Landweg nach Hause begeben. Schwieriger wird es, wenn ich nur mit dem Flugzeug zurückkomme, denn da gibt es ja sehr strenge Regeln, was Corona und die Enge im Flugzeug angeht.

Sind Reiserücktrittsversicherungen sinnvoll?

Reiserücktrittsversicherungen gelten dann, wenn man eine Reise nicht antreten kann. Oft ist diese Versicherung mit einer Reiseabbruchversicherung kombiniert, die einspringt, wenn man unerwartet die Reise abbrechen muss, weiß Michael Hummel.

Bei einer zweiten Corona-Welle ist die Frage: Ist das unerwartet? Denn in den Medien wird ja schon lange darüber diskutiert, ob eine zweite Welle kommt. Also ehrlich gesagt würde ich dazu keine Versicherung abschließen. Jetzt momentan Urlaub machen in der Corona-Zeit ist ja ohnehin ein Risiko. Wer ganz sicher gehen will und sich vor Ärger schützen möchte, der macht am besten einen Ausflug in die Umgebung.

Urlaub stornieren

Da man einen Reisevertrag mit der Buchung der Reise abgeschlossen hat, wird, laut Michael Hummel, auch die Stornierung schwierig.

Der Vertrag ist verbindlich. Wenn ich nicht teilnehmen kann, hab ich Pech. Dann kann ich zwar die Reise absagen, aber ich muss die Kosten ganz oder zum Teil bezahlen - je nachdem, wie die konkreten Bedingungen beim Anbieter sind. Das Gleiche ist es, wenn ich im Urlaub Corona bekomme: Dann kann ich auch die Reise nicht weiter wahrnehmen und muss nach Hause zurück. Dann kann ich aber nicht vom Reiseanbieter mein Geld zurückverlangen. Denn dass ich dort den Urlaub nicht wahrnehmen konnte, ist ja sozusagen mein Problem.

Anders wäre die Situation aber, wenn der Reiseveranstalter beispielsweise keine Hygiene-Konzept habe oder Vorsichtsmaßnahmen verletzt hat, die dazu führen, dass der Urlauber mit Corona infiziert werde. Dann könne man zwar Ansprüche geltend machen, sei aber in der Beweispflicht. Außerdem sei dann zu klären, ob das deutsche oder das Recht vor Ort gelte.

Sollte nach der Aufhebung der Reisewarnung aber eine zweite Corona-Welle kommen, können Verbraucher kostenlos stornieren, erklärt Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen:

Das war auch schon bei der ersten Welle. Aber jetzt weiß man auch, was bei der ersten Welle das Problem war: Nämlich die Anzahlung, die ich möglicherweise geleistet habe. Die kriege ich dann gar nicht zurück oder nur als Gutschein.

Jetzt buchen oder warten?

Ob man jetzt einen Urlaub buchen sollte, macht Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen vor allem von der Risikobereitschaft abhängig: Also wie viel Risiko ist man bereit, für den Urlaub einzugehen.

Wer momentan verreist, der geht generell ein gewisses Risiko ein. Ich denke, man kann sagen, ein Urlaub mit dem Auto oder der Bahn ist besser als mit dem Flugzeug. Denn im Flugzeug ist es ja deutlich enger und da ist die Corona-Gefahr deutlich höher, als wenn man mit dem eigenen Auto fährt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 02. Juni 2020 | 16:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona