Neue Preise durch Corona - Wo sparen wir, wo zahlen wir drauf?

Das Coronavirus hat viele Bereiche unseres Lebens verändert. Das bemerken wir jetzt und in Zukunft auch, wenn wir Geld ausgeben. Denn einiges ist jetzt deutlich günstiger zu haben. Für andere Dinge gibt es aber auch einen hohen Preisaufschlag.

Euro-Banknoten
Aufgrund der Corona-Krise können wir an einigen Stellen Geld sparen. Bildrechte: dpa

Im Zusammenhang mit der Coronakrise hat sich auch die Wirtschaft verändert. Wir haben markante Preisveränderungen zusammengestellt.

Jetzt sparen: Das wird günstiger

  • Jeder Autofahrer konnte es bereits an den Tankstellen sehen: Die Preise für Benzin sind deutlich gesunken. Das liegt an der weltweit gesunkenen Nachfrage. Das Überangebot sorgt dafür, dass wir Sprit zu einem lange nicht gekannten Schnäppchenpreis tanken können. Derzeit gilt Kraftstoff sogar als günstiger, als Ladestrom für E-Autos.
  • Zusätzlich ist Autofahren günstiger geworden, weil der Preis für viele Neuwagen gesunken ist. Viele Händler geben derzeit starke Rabatte. Auch das ist mit einer gesunkenen Nachfrage zu erklären. Zusätzlich wird diskutiert, ob der Kauf eines neuen Autos staatlich bezuschusst wird. Ob es demnächst Autos zum absoluten Schnäppchenpreis geben wird, haben wir hier zusammengefasst.

  • Auch Wohnungen könnten günstiger werden. Nach einem jahrelangen Immobilienboom könnten die Preise aufgrund der drohenden Wirtschaftskrise sinken. Das gilt laut Experten auch für den Kaufpreis von Immobilien. Teilweise ist von bis zu 25 Prozent die Rede. Das Analysehaus Empirica rechnet aber damit, dass diese Preise nur für kurze Zeit anhalten werden.
  • In den Zeiten des Lockdowns haben wir deutlich weniger Kleidung gekauft, als sonst. Deshalb wird auch in der Mode-Branche mit Rabatten gerechnet.

Keine Schnäppchen: Das wird teurer

  • Mehr Geld müssen wir vor allem für Dienstleistungen ausgeben, bei denen Hygienevorschriften zu höheren Kosten führen. Das zeigt sich zum Beispiel schon jetzt bei den Friseuren: Viele Geschäfte erheben einen „Corona-Zuschlag“, damit die Einhaltung der Richtlinien finanziert werden kann.
  • Die Lebensmittelpreise sind laut Statistischem Bundesamt im April fast 5 Prozent höher gewesen, als im März. Gemüse war sogar fast ein Drittel teurer, Obst um 14 Prozent.

Noch unklar: Flugreisen

Derzeit kann noch nicht abgeschätzt werden, wie sich die Preise von Flügen verändern werden. Wenn Reisebeschränkungen aufgehoben werden, könnten die Preise steigen, da auch hier eventuell neue Hygienerichtlinien benötigt werden. Dazu gehören zum Beispiel größere Abstände. Allerdings könnten eine geringere Nachfrage und die derzeit niedrigen Ölpreise dafür sorgen, dass Fliegen zu Schnäppchen wird. Das sagte der Luftfahrtverband Iata.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 07. Mai 2020 | 06:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona