Mit diesen Tipps wird dein Mundschutz nicht zur Gefahr!

21.04.2020 | 12:00 Uhr

Ein Mund-und-Nasenschutz ist in Sachsen jetzt Pflicht und hilft, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ein paar Regeln muss man aber trotzdem beachten, denn sonst kann ein Mundschutz sogar gefährlich werden.

Mundschutz im Supermarkt
Bildrechte: dpa

Technisch gesehen ist die Mundschutzpflicht vor allem eine Pflicht, Mund und Nase zu bedecken. Denn dort setzen sich Coronaviren in die Schleimhäute und vermehren sich. Beim Sprechen, Niesen, Husten oder Atmen können sie dann mit winzigen Tröpfchen aus dem Körper gelangen und so andere Anstecken.

Ein Mundschutz schützt vor allem andere. Das ist beim Corona-Virus besonders wichtig, denn viele Menschen zeigen keine Symptome, obwohl sie infiziert sind.

Es muss nicht mal ein medizinischer Mundschutz sein, schon ein Stück Stoff vor dem Mund reicht völlig aus. Allerdings gibt es ein paar wichtige Regeln, die man beachten sollte, damit ein Mundschutz auch wirklich was bringt.

1. Setz deinen Mundschutz richtig auf!

Mund und Nase sollten bedeckt sein. Das macht das Atmen nicht einfach, aber wenn du die Nase freilässt, ist das Ganze eigentlich komplett sinnlos. Ein Mundschutz gehört über Mund und Nase und sollte möglichst eng anliegen. Der untere Rand sollte am besten übers Kinn gehen, so wie auf dem Bild unten:

Frau mit Mundschutz
Bildrechte: imago images / localpic

2. Hände waschen!

Bevor du den Mundschutz aufsetzt, solltest du dir die Hände waschen, mit Seife und am besten 20 bis 30 Sekunden lang. So fasst du dir nicht mit dreckigen Händen, an denen Viren kleben könnten ins Gesicht.

Du solltest außerdem auf keinen Fall die Innenseite deines Mundschutzes berühren, denn so könnten Viren direkt an Mund und Nase gelangen. Nach dem Abnehmen der Maske solltest du dir die Hände ebenfalls gründlich waschen.

3. Hygieneregeln beachten!

Ein Mund-Nasen-Schutz heißt noch lange nicht, dass du jetzt wieder anderen Leuten nahe kommen kannst, sorry. Nur in Verbindung mit allen anderen Hygieneregeln ist die Mundschutzpflicht wirklich sinnvoll. Also, weiter mindestens 1,5 Meter Abstand halten, in die Armbeuge husten oder niesen und nicht ins Gesicht fassen. Auch nicht an die Vorderseite deiner Maske. Denn dort können sich Krankheitserreger sammeln.

4. Mach deine Maske richtig sauber!

Du solltest deinen Mundschutz höchstens einen Tag lang tragen. Wenn er vorne feucht wird, dann solltest du ihn aber schon vorher wechseln. Eine OP-Maske kannst du dann einfach in den Hausmüll werfen, denn OP-Masken sind Einmalprodukte und verlieren ihre Filterfunktion, wenn man sie wäscht.

Bei selbstgenähten Masken, Tüchern und Schals ist das ganze etwas einfacher, die können in die Waschmaschine. Du solltest deinen Mundschutz bei mindestens 60 Grad waschen, besser noch bei 95 Grad. Wenn die Maske dann vollständig trocken ist, kannst du sie wieder benutzen.

Und wenn du noch keinen Mundschutz hast...

...findest du hier ein paar Anleitungen zum Selbernähen.

Viele Initiativen nähen aber auch Masken und bieten sie für wenig Geld an. Oft geht das Geld dann an einen guten Zweck. Einen Blick auf Facebook oder Instagram zu werfen, lohnt sich dafür.

In Sachsen sieht die Verordnung keine Bußgelder für denjenigen vor, der ohne Maske unterwegs ist. Ladenbesitzer müssen allerdings mit bis zu 500 Euro Strafe rechnen, wenn jemand in ihrem Laden ohne Mundschutz erwischt wird.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 21. April 2020 | 11:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona