Mögliches Ende der Mundschutzpflicht in Sachsen: Wirklich eine gute Idee?

Weil sich im Sommer viele Menschen im Freien aufhalten, könnte die Maskenpflicht gelockert werden. Darüber will Sachsen Ende Juni beraten.

Einkaufen im Baumarkt mit Mundschutz
Bildrechte: imago images / Sven Simon

An den ersten heißen Tagen im Juni haben es viele gemerkt: Bei Hitze ist der Mund-Nasen-Schutz eine echte Belastung. Besonders hinter Masken aus dichterem Stoff staut sich die Luft zusätzlich. Für die heißen Monate plant Sachsen zumindest teilweise Lockerungen.

Beim Einkaufen weglassen, im Nahverkehr aufsetzen

Weil sich die Menschen in den Sommermonaten viel draußen aufhalten, könnten auch die Auflagen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gelockert werden. Das sagte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) dem MDR. Die Landesregierung will darüber am 30. Juni beraten und die aktuell geltenden Regeln überarbeiten. Nachgedacht werde etwa über eine Lockerung der Maskenpflicht beim Einkaufen, sagte Petra Köpping am Dienstag:

Wir haben das diskutiert, sind aber vorsichtig.

Die Entscheidung für eine Lockerung hänge aber auch von einer Einigung im Bund ab, so Köpping. In Bussen und Bahnen soll die Maskenpflicht in Sachsen weiter bestehen bleiben. Auch beim Mindestabstand will der Freistaat bei den bisherigen Regeln bleiben.

Experten teilen Köppings Einschätzung

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping begründet die Überlegungen zu möglichen Lockerungen bei der Maskenpflicht mit den guten Entwicklungen bei den Infektionszahlen. Zuletzt hatten sich laut Gesundheitsministerium 5.343 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Damit gab es nur einen Fall mehr als am Vortag. Bei solchen, positiven Entwicklungen in einem Bundesland könne man durchaus über Lockerungen in bestimmten Bereichen nachdenken, so Prof. Alexander Kekulé. Der Virologe an der Uniklinik Halle sagte MDR JUMP:

Alexander Kekulé
Bildrechte: dpa

Wird einem Restaurant mit einem großen Raum halbwegs belüftet, könnte man die Maskenpflicht für die Gäste ganz fallen lassen. Dann kann man sagen, die müssen nicht beim Gang zur Toilette oder zum Platz die Maske aufsetzen.

Auch über eine Lockerung der Maskenpflicht in Friseurgeschäften könne man nachdenken. Dort sei die Infektionsgefahr nicht so groß und eine mögliche Ansteckung auch nachvollziehbar. In Flugzeugen, in Straßenbahnen, Zügen oder Bussen dagegen brauche man den Mund-Nasen-Schutz weiter.

Im Moment gibt es ja die Entwicklung, dass wir vor allem auf die Superspreading-Ereignisse achten müssen. Also auf Situationen, wo Menschen in geschlossenen Räumen sind und wo die Luft steht. Und wo ein Einzelner auch über größere Distanzen andere infizieren kann.

Gerade in solchen Situationen schütze einzig eine Maske. Auch der Virologe Prof. Dr. Uwe G. Liebert vom Uniklinikum Leipzig kann sich vorstellen, die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen zu lockern, etwa in der Gastronomie:

Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert, Virologe am Uniklinikum Leipzig
Bildrechte: Stefan Straube / UKL

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Lockerungen der Maskenpflicht, wenn die im ÖPNV erhalten bleibt und dort, wo Gedränge herrscht.

Zur Maskenpflicht beim Einkauf oder beim Besuch öffentlicher Einrichtungen habe er sich keine abschließende Meinung gebildet, so der Virologe. Zudem sei derzeit noch offen, wie genau Sachsen die Maskenpflicht regeln will.

Soll die Maskenpflicht zum 30. Juni gelockert werden?

Diese Frage wird in einer Umfrage auf dem MDR JUMP-Facebook-Profil heftig diskutiert. Viele begrüßen eine Lockerung, andere würde die Maskenpflicht gern so weiter beibehalten wie bisher.

Doreen

Doreen

Gern lockern! Ich bin bei meinen Hausbesuchen im Pflegeheim fast die Einzige, die das Ding trägt!

Philipp

Philipp

Tut niemandem weh und kann noch weiterhin so beibehalten werden.

Nora

Nora

Vor zwei Wochen waren wir im Nova Eventis in Leipzig und mussten die ganze Zeit das Teil tragen. Das war wirklich belastend. Mir reicht schon der normale Wochenendeinkauf mit dem Teil.

Jessi

Jessi

Die Masken bringen sowieso nix. Das sagen die überall. Ich trage die nur noch gezwungenermaßen beim Einkaufen. In Bus und Bahn setze ich die nicht mehr auf.

Gisela

Gisela

Sicherlich würde auch der Handel davon profitieren. Ich kaufe nur das, was unbedingt sein muss. Warenhäuser sind für mich aktuell tabu, bis ich endlich nicht mehr diesen Lappen im Gesicht tragen muss.

Vivien

Vivien

Ich finde, man sollte die Maskenpflicht noch beibehalten, da in Peking die zweite Welle ausgebrochen sein soll. Wenn jetzt alles gelockert wird, dann passiert das bei uns auch noch.

Einige Nutzer weisen auch darauf hin: Ärzte und Pfleger tragen seit Monaten professionellen Mund-Nasen-Schutz, um sich andere zu schützen. Von dieser Berufsgruppe höre man aktuell aber keine Beschwerden.

Der Beitrag wurde mit Material von dpa erstellt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 16. Juni 2020 | 19:40 Uhr

Weitere Informationen zu Corona