Wird der Lockdown noch verschärft?

Die Infektionszahlen stagnieren auf hohem Niveau. Bund und Länder wollen den Lockdown deshalb verschärfen und bis ins neue Jahr verlängern.

Ein paar mit Mundschutz läuft an einem weihnachtlich dekorierten Schaufenster vorbei.
Bildrechte: imago images / ZUMA Wire / Kostas Lymperopolous

Immer noch liegen die Inzidenz in den allermeisten Landkreisen in Deutschland über 50 Infektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner und das, obwohl seit 2. November ein Lockdown light gilt. Die Bund und Länder wollen Mittwoch beraten, wie es weitergehen soll. Eine Beschlussvorlage lässt bereits durchscheinen, was auf uns zukommen könnte.

Weihnachten mit Familie, Silvester ohne Böller

So soll der Lockdown wohl mindestens bis kurz vor Weihnachten verlängert werden. Die Kontaktbeschränkungen sollen verschärft werden: privat sollen sich nur noch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen. Ausnahmen soll es lediglich für die Weihnachtsfeiertage geben. In dem Papier ist die Rede von bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten. Weihnachten mit der Familie soll so möglich gemacht werden.

Silvester dagegen könnte dieses Jahr anders aussehen: Der Verkauf von Feuerwerk könnte nämlich verboten werden. Ziel sei es dabei, Gruppenbildung zu vermeiden und Kapazitäten im Gesundheitssystem freizuhalten.

An Schulen soll der Beschlussvorlage die Maskenpflicht für Schüler ab der siebten Klasse auch im Unterricht gelten. Fällt die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region unter 50, sollen die Regelungen dafür gelockert werden können.

Verlängerung der Corona-Hilfen

Und auch die Corona-Hilfen der Bundesregierung für Unternehmen, die während des Lockdowns geschlossen sind sollen bis mindestens 20. Dezember verlängert werden.

Für die Wirtschaftsbereiche, die "absehbar auch in den kommenden Monaten erhebliche Einschränkungen ihres Geschäftsbetriebes hinnehmen müssen", soll der Bund die Überbrückungshilfen bis Mitte 2021 verlängern, heißt es in der Vorlage. Dies betreffe etwa den Bereich der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft, die Solo-Selbständigen sowie die Reisebranche.

Die Beschlussvorlage ist Grundlage für die Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch. Am Montag wollen zunächst die Ministerpräsidenten die Vorlage absegnen.

Mit Material von AFP, dpa

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Nachrichten | 23. November 2020 | 06:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona