Umfangreiches Kontaktverbot – was ist in Mitteldeutschland noch erlaubt?

22.03.2020 | 19:38 Uhr

Am Wochenende herrschte vielerorts in Mitteldeutschland schon gähnende Leere. Trotzdem haben Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder schärfere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen. Wir klären, was jetzt gilt.

Ein Polizeiauto fährt auf dem Elberadweg vor der historischen Altstadtkulisse mit der der Hofkirche, dem Hausmannsturm, dem Residenzschloss und der Semperoper Patrouille.
Bildrechte: dpa

In Sachsen gilt von Montag null Uhr an für den gesamten Freistaat eine Ausgangsbeschränkung. Danach ist das Verlassen von Wohnung oder Haus ohne triftigen Grund untersagt, wie Landesinnenminister Wöller sagte. Wege zur Arbeit, zum Arzt und zum Einkaufen bleiben erlaubt. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie der Besuch des eigenen Kleingartens sind weiter möglich.

Roland Wöller (CDU), Innenminister von Sachsen
Bildrechte: dpa

Es geht darum, die physischen Kontakte der Menschen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Die Beschränkungen gelten zunächst für zwei Wochen. Hier findest du die Allgemeinverfügung der sächsischen Landesregierung für weitere Details.

Auch in Sachsen-Anhalt gelten ab Montag 0 Uhr verschärfte Regelungen. Demnach darf die Wohnung nur aus „triftigen Gründen“ verlassen werden.

Triftige Gründe sind: "beruflicher Tätigkeiten, für Lieferverkehre und Umzüge, aber auch für Arztbesuche oder den Termin beim Psycho- oder Physiotherapeuten und für den Einkauf von Waren des täglichen Bedarfs, aber auch den Besuch bei Kindern, Alten oder Kranken. Sport und Bewegung an der frischen Luft, alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes, bleiben erlaubt, auch die Versorgung und das Bewegen von Tieren."

Dazu sind dann auch Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum verboten, Familien dürfen aber weiter gemeinsam auf die Straße - analog der Beschlüsse von Kanzlerin Merkel mit den Länder-Chefs vom Sonntag. Ministerpräsident Reiner Haseloff:

Ziel der Maßnahmen ist es, die Infektionskurve deutlich abzuflachen.

Friseurläden, Kosmetik-, Nagel-, Piercing- und Tattoostudios müssen schließen. Gaststätten und Restaurants ebenso, ausgenommen sind die Abgabe und Lieferung mitnahmefähiger Speisen. Sachsen-Anhalt Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne:

Petra Grimm-Benne, SPD, Gesundheitsministerin ST, im Studiogespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich bin mir bewusst, dass dies zu großen Einschränkungen führt und bin sehr dankbar, dass die Menschen schon bisher ganz überwiegend so diszipliniert  und verantwortungsbewusst agieren.

Die Einschränkungen sollen für zwei Wochen gelten. Am Dienstag will das Kabinett in Magdeburg eine Verordnung erlassen, die weitere Punkte aufnimmt.

In Thüringen gilt seit Donnerstag ein sogenannter „Landeserlass“. In diesem heißt es unter anderem:

Veranstaltungen, Versammlungen und Ansammlungen werden verboten, einschließlich solcher unter freiem Himmel.

Das gelte auch für Ansammlungen von mehr als zwei Personen, die Schließung von Gaststätten und Friseurgeschäften oder strenge Abstandsregelungen.

Nach dem Beschluss von Kanzlerin Merkel und der Regierungschefs vom Sonntag sind die Menschen in Deutschland angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den Angehörigen aus dem eigenen Hausstand ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Meter einzuhalten. Dies gilt in Thüringen bereits.

Mit Material von dpa.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 22. März 2020 | 17:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2020, 19:38 Uhr

Weitere Informationen zu Corona