So läuft der Impfstart für Lehrerinnen und Erzieherinnen

Eine weitere Berufsgruppe darf in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Corona-Schutzimpfung erhalten: Jetzt sind Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher dran. Doch gibt es überhaupt genug Impfstoff?

In einen Impfpass wird der Nachweis für eine neu erfolgte Impfung eingeklebt.
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Bund und Länder haben sich geeinigt: Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen sowie Beschäftigte in Kitas werden für die Corona-Schutzimpfung in Prioritätsgruppe Zwei eingestuft. Dadurch ist eine frühere Impfung möglich.

Sachsen: Bald 40.000 Impfungen am Tag

In Sachsen hat das Impfportal für Lehrerinnen und Lehrer geöffnet. Lehrende aus Grund- und Förderschulen und auch Menschen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen oder in der Kindertagespflege tätig sind, können sich dort für die Corona-Schutzimpfung anmelden. "Die Freigabe erfolgt nur für die Verwendung des Impfstoffes von AstraZeneca", heißt es in einer Liste auf dem Impfportal. Laut Sachsens Gesundheitsministerin Köpping stehen 70.000 Dosen dieses Impfstoffs zur Verfügung. Ab Mai soll ein neues Impfkonzept gelten, mit dem 40.000 Impfungen gegen das Coronavirus am Tag möglich sein sollen.

Ampulle mit Astrazeneca Impfstoff wird in die Kamera gehalten.
Lehrerinnen und Lehrer erhalten zunächst den Impfstoff von AstraZeneca. Bildrechte: imago images/IP3press

Sachsen-Anhalt: Impftermine sollen vorbereitet werden

Auch Sachsen-Anhalt soll bald eine große Lieferung des Impfstoffs von AstraZeneca erhalten. Bis Ende März werden davon 107.000 Impfdosen erwartet. Ein Viertel davon soll für Personal aus Kindertagesbetreuung und Grund-​ und Förderschulen reserviert werden. Gesundheitsministerin Grimm-Benne erwartet den Start der Impfungen in der kommenden Woche. Ab April sollen auch in Sachsen-Anhalt deutlich mehr Menschen geimpft werden können:

Ich hoffe, dass das Impftempo dann insgesamt stark anzieht und endlich regelmäßig Hochbetrieb in den Impfzentren herrscht.

Sachsen-​Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-​Benne

Thüringen: Anmeldung überlastet

Auch in Thüringen ist die Anmeldung für alle, die in Grundschulen, Kindergärten und Förderschulen arbeiten möglich. Dazu gehören auch zum Beispiel Hausmeister und Reinigungspersonal. Termine werden über das Impfportal vergeben. Bildungsminister Holter appellierte daran, dieses Angebot anzunehmen. Schon nach wenigen Stunden musste das Impfportal aufgrund der großen Nachfrage geschlossen werden. Insgesamt sind für die kommenden beiden Sonntage 10.000 Termine für diese Berufsgruppe verfügbar. Am Morgen war knapp die Hälfte davon bereits ausgebucht. Mehr Termine kann es erst geben, wenn mehr Impfstoff verfügbar ist.

Eine Meldung auf dem Thüringer Impfportal
Bereits nach kurzer Zeit musste das Impfportal in Thüringen geschlossen werden. Bildrechte: Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Gewerkschaft begrüßt Impfangebote

Lehrerinnen und Lehrer erhalten zunächst nur Zugriff auf den Impfstoff von AstraZeneca. Für die Lehrergewerkschaft GEW ist das besser, als keinen Schutz zu erhalten. Dem MDR sagte Sachsen-Anhalts Landesvorsitzende Gerth:

Wir sind diejenigen, die im Moment mit der Allzweckwaffe Lüften auskommen müssen. Und da ist jede Impfung auf jeden Fall zu begrüßen.

Eva Gerth, Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 25. Februar 2021 | 14:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona

Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum.
Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank